Zwo Offenbach

Zwei Offenbacher

Zeugenaussagen ZWO chloriertes Wasser| Offenbach Wegen einer Überschreitung des Grenzwertes für Colibakterien im Wasser hat der Zweckverband Wassererversorgung Stadt u. Kreis Offenbach in Absprache mit dem Gesundheitsamt Offenbach eine vorsorgliche Trinkwasserdesinfektion im Raum Offenbach am Main angeordnet. Bei der Netzeinspeisung wird das Wasser bis zu einem maximalen Restwassergehalt von 0,3 mg/l chloriert.

Das ZWO betont, dass chloriertes Wasser harmlos und in keiner Hinsicht gesundheitsgefährdend ist. Chloriertes Wasser ist jedoch für Aquarien nicht geeignet. Kolibakterien in den festgestellten niedrigen Gehalten sind nicht gesundheitsgefährdend, aber ein Zeichen für eine Kontamination.

Das ZWO sorgt für reibungslose Trinkwasserversorgung: gute in Offenbach

Dies ist insofern von Bedeutung, als der ZWO nur über "geeichte" Zähler Wasser verkauft. "Daher fordern wir unsere Auftraggeber auf, unseren Installateuren rechtzeitig Zutritt zu gewähren", erläutert ZWO-Geschäftsführer Bernd Petermann. Das ZWO engagiert sich auch bei der Weiterentwicklung der urbanen Infrastuktur in neuen Wohnvierteln und bei der Sanierung von veralteten Leitungen in Offenbach.

Oberbürgermeister Peter Schneider ist zufrieden: "Das entgegengebrachte Vertrauen in die Fachkompetenz des ZWO und seiner Mitarbeitenden wurde nicht enttäuscht. 2. Der Trinkwasserversorgung der Bevölkerung darf nicht der freie Verkehr vorbehalten bleiben. "Schneider ist einer von zwei Vorständen des ZWO. ZWO Geschäftsführer Bernd Petermann ist jetzt zum neuen Vorsitzender des Arbeitsausschusses Wasser/Abwasser des Verbands der kommunalen Betriebe (VKU) in der Regionalgruppe Hessen ernannt worden.

Peter Schneider, sein stellvertretender Vorsitzender, Gerd Hibbeler und auch der Leiter der Vereinsversammlung des ZWO, Michael Rickert, beglückwünschten ihn. Rickert betonte im Namen der Geschäftsführung: "Bernd Bernd Peretermann ist ein bewährter Experte mit großer Fachkompetenz und außergewöhnlichem Einsatz. Die nahtlose Übergabe der Wasserversorgung der Stadt Offenbach ist ihm und seinen Fachkräften zu verdanken. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit.

"Petermann erklärt nach seiner Wahl: "Kommunale Betriebe gewährleisten in Hessen jeden Tag eine hohe Qualität der Wasserversorgung. "Gerd Hibbeler, stellvertretender Vorsitzender des ZWO, ergänzt: "Wir haben seit einigen Jahren Kooperationsvereinbarungen mit Bauern geschlossen, um eine grundwasserfreundliche Verwendung zu erwirken. Dabei wird nicht nur das Wasser selbst, sondern auch das Grund- und Seewasser durch ein zertifiziertes Prüflabor laufend geprüft.

Die aktuellen Nitratwerte in Offenbach bewegen sich zwischen 12 und 30 mg pro l, der Höchstwert beträgt 50 mg. "Aber um zu verhindern, dass Schmutz ins Wasser gelangt, brauchen wir auch die effektive Hilfe von Seiten des Bundes und der Länder", unterstreicht Rickert. Durch die reibungslose Übergabe der Wasserversorgung der Stadt Offenbach kann er sich auch für andere Gemeinden engagieren.

Mehr zum Thema