Wonnemonat

lustiger Monat

Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Wonnemonat Mai" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Der fröhliche Monat Mai gibt uns neue Lebensfreude. Wieso ist der Monat May ein fröhlicher Monat? - Pressestelle - FU Berlin

Der Köpenicker Siegfried Lippmann möchte wissen, warum die Begeisterung für den Monatsabschluss des Monats May aller Monate benannt wurde. Die Bezeichnung erläutert sich selbst - so sieht es aus-: "Freude" ist ein synonymes Zeichen, aber auch eine Bereicherung für "Freude". Das Frühjahr ist immer ein Anlass für beide. Diese Verbindung mit dem Ausdruck "Wonnemond" hat die Sprachwissenschaft sicher bewahrt: Sie geht auf das Althochdeutsche (8. bis zum 11. Jahrhundert) zurück: die Wunnimanode oder Vinnimanod, und Wein bedeutet Willow.

war und ist ein Monat der Weide. Schon in der alten hochdeutschen Zeit gab es Neuinterpretationen des wunni zu wunni = nhd. bliss (der Sage nach auch von Karl dem Großen selbst) - und so war man bei der Sinnesfreude Monat. Gleichzeitig gibt es aber auch in der Region Neuhochdeutschland das Stichwort Wiesenmonat, zum Beispiel im Bereich der Almen.

"Poeten, Sängerinnen, Liedermacherinnen und Songwriter sangen und singen über den Monat May als einen'fröhlichen Monat', in dem es endlich Frühjahr wird', kann man zum Beispiel im Internet-Portal "Frankfurt interaktiv" nachlesen, das auch eine Vielzahl von Frühlings-Gedichten anführt. Der Begriff "Monat der Freude" wird natürlich vergeblich gesucht und kommt in der Poesie kaum vor, nicht einmal in der Romantik - aber auch in Volksliedern:

Heine schreibt über den "schönen Maimonat...." und lehnt den "fröhlichen Monat" ab. "Der Wintersturm wich dem Wonnemond", schreibt Richard Wagner für seine "Walküre" in missverstandenem Daubenreim. Doch nicht nur der germanische Kult mag andere Schriftsteller daran gehindert haben, solche Worte zu wählen: "Freude" hat oft auch eine komödiantische oder gar paradoxe Konnotation. Die erste wird durch die "Wonneproppen" belegt, die Lexika verzeichnen einen ironischen Abstand mit dem Beispielssatz "Es war ihm eine große Freude, andere zu schikanieren".

Maifrühling [1] ist der fünfte Kalendermonat des Jahrs. In der Zeit vor Julia war Mayus der dritte Kalendermonat, im Julianischen der fünfte, je 31 Tage. Das katholische Kirchjahr widmet den Mais besonders der Marienverehrung (Maiandacht), weshalb er in diesem Zusammenhang auch der Mond Mariens genannt wird.

Besonders der Rosenkranzmonat May ist der Anbetung des Rosenkranzes geweiht. Mit dem gleichen Tag der Woche fängt der May an wie der Jänner des folgenden Kalenderjahres, aber kein anderer ist derselbe. Charlemagne führt im achten Jh. den Begriff Wonnemond (eigentlich althochdeutscher "wunnimanot" = Weidemonat) ein, was darauf hindeutet, dass die Rinder in diesem Jahr wieder auf die Wiese hinausgetrieben werden könnten.

Ort: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutschsprachiges Dictionary.

Hochsprung: ? Glossar latino-germanicum mediae et infimae aetatis. Baer, Frankfurt am Main 1857, S. 611, und November Glossar latino-germanicum mediae et infimae aetatis.

Mehr zum Thema