Wo wird Windenergie Genutzt

Wie wird Windenergie genutzt?

Bewegung des Windes kann als kinetische Energie für verschiedene Zwecke genutzt werden. Die Windkraft ist eine erneuerbare Energiequelle, die seit dem frühen Mittelalter genutzt wird. Vor vielen hundert Jahren nutzten die Menschen die Kraft des Windes. Die Windenergie wird in Deutschland hauptsächlich zur Stromerzeugung genutzt, aber es gibt auch andere Möglichkeiten, die Bewegung direkt zu nutzen.

Windenergienutzung

Seit der Antike wird die Windenergie vom Menschen genutzt, z.B. für maschinelle Arbeiten oder zur Wasserförderung. Windenergie wird auch zur Bewegung genutzt, z.B. mit Ballonen oder Segelbooten. Nach der Erfindung des Generators und der elektrischen Leistung wurde das Windmühlenkonzept geändert, und statt die Bewegungsenergie des Winds für mechanischen Antrieb zu verwenden, wurde über einen Stromerzeuger produziert.

Seit den 1970er Jahren wird verstärkt nach Möglichkeiten zur Energiegewinnung gesucht, moderne Windenergieanlagen wurden aufgesetzt. Windenergie ist eine der regenerativen Energiequellen und auch eine der mittelbaren Solarenergie. Aufgrund der unterschiedlichen Einstrahlung von Solarenergie auf die Erdoberfläche werden die Erdatmosphäre, die Landmassen und die Wassermengen verschieden aufheizt.

Auf der Nord- und Südhemisphäre entstehen so Verwirbelungen, die sich in die andere Seite ausbreiten. Die weltweiten Unruhen formen mit den örtlichen Gegebenheiten Blähungen. Durch die unterschiedlichen Wärmeleistungen von Boden und Gewässern heizt sich die Raumluft über Grund und Boden auf. Aufgrund der unterschiedlichen Druckverhältnisse bläst am Tag oft ein Sturm vom Meer in die Landschaft.

Während die Landmasse in der Nacht rascher abkühlt, wehen die Winde von der Erde ins Nass. Zudem kann sich der Fahrtwind über dem Meer besser entfalten, weshalb es auch an den küstennahen Stellen starke und regelmäßige Winde gibt. Gebirgsformationen und Großstädte wirken sich auch auf die Windströmung aus und daher ist auch die Stärke des Windes von den landschaftlichen Elementen abhängig.

Auf der ganzen Welt gibt es verschiedene Windverhältnisse und Windverhältnisse wie Passat, Regen, Mistral, Schlamm, etc. Für die Windenergienutzung interessant ist nur die unterste Ebene, die sogenannte troposphärische Ebene. Daher werden Binnenwindenergieanlagen in großen Flughöhen besonders sparsam eingesetzt. Die Windkraftanlagen können zur Erzeugung von Strom in allen klimatischen Zonen, in allen Bodenformen, ob an der Meeresküste, im Landesinneren, in den Bergen oder auf dem Meer, eingesetzt werden.

Harvard University hat berechnet, dass der weltweite Energiebedarf mit der weltweit erreichbaren Windenergie abgedeckt werden kann. Bei konservativen Kalkulationen wird davon ausgegangen, dass der weltweite Energiebedarf bis zu fünfmal durch Windenergie abgedeckt werden könnte. Aufgrund der Diskontinuität des Winds kann die von den Windkraftanlagen erzeugte Elektroenergie jedoch nur zusammen mit anderen Energieträgern genutzt werden.

Der fluktuierende Stromertrag wird zusammen mit anderen Anlagen kompensiert. Weil die Sonnenstrahlung am Tag grösser ist, bläst der Sturm am Tag kräftiger und paßt sich auf diese Art und Weise dem erhöhten Tagesenergiebedarf an. Die Windkraftanlagen produzieren auch im Westen mehr Elektrizität als im Sommern. Laut Umweltschützer ist die Windenergie neben der Wasserwirtschaft eine der günstigsten Energieträger.

Moderne Windkraftanlagen amortisieren sich in nur wenigen Monaten. Windenergie hat einen großen Einfluß auf die Stromkosten, je mehr Windstrom ins Netz gespeist wird, desto geringer ist der an der Börse gehandelte Vorleistungspreis. Wenn die Windenergie jedoch knapp ist, steigt der Preis. Der aus Windenergie erzeugte Elektrizität ist gesetzlich verpflichtet, und wenn dieser Elektrizität zur Verfügung steht, muss kein kostspieliger Elektrizität aus herkömmlichen Anlagen bezogen werden.

Deutschland, Dänemark und Spanien gehören in Europa zu den Staaten mit einem großen Windpark. Die USA und China produzieren auch große Strommengen aus Windenergie. Führende Staaten in der Windenergietechnik sind Deutschland, Dänemark und Spanien, deren Technologien auch in vielen anderen Staaten zum Einsatz kommen.

Der Anteil der Windenergie am Bruttostromverbrauch in Deutschland beträgt rund 6,7 Prozentpunkte. Die Windenergie ist damit die größte und bedeutsamste regenerative Energieform zur Erzeugung von Strom. Ab 2020 will Schleswig-Holstein den Strombedarf seiner Bewohner vollständig durch Windenergie abdecken.

Mehr zum Thema