Wo ist der name Emma am Häufigsten

Was ist der Name Emma am häufigsten?

Andere gebräuchliche Mädchennamen sind Julia, Ella und Lina. Statistiken für 2017: Emma und Finnland sind die populärsten Erstnamen in SH Ben, Jonas oder Leon - das sind Deutschlands beliebteste Jungen-Namen für 2017. 212.942 Geburtsberichte hat der erste Namensanalyst Knud Bielefeld landesweit auswertet. Die Ahrensburg | Es ist nicht offiziell, aber sehr wahrscheinlich: Emma und Finnland sind in diesem Jahr die bekanntesten Namen in Schleswig-Holstein.

Zu diesem Ergebnis kommt die am Donnerstag Abend veröffentlichte Studie des Vornamenanalytikers Knud Bielefeld aus Ahrensburg (Kreis Stormarn).

Im letzten Jahr stand der Name Finn bereits an erster Stelle unter den Buben. Schleswig-Holstein dagegen war es zunächst einmal die Firma Schleswig-Holstein. Die Bielefelder Informatikerin wertete 212.942 Geburtsberichte aus ganz Deutschland aus - 27% aller 2017 gebürtigen Säuglinge nach eigenen Aussagen. So liegen die Mütter in Schleswig-Holstein bei den Frauen zumindest im deutschen Trend.

Emma ist einer der bekanntesten Namen in Deutschland. Eine Übersicht über die zehn populärsten Namen in Schleswig-Holstein im Jahr 2017: "Den regionalen Eigengeschmack kann man auch an den Figuren von Knud Bielefeld ablesen:

Verglichen mit anderen Ländern wurden in Schleswig-Holstein die Bezeichnungen Mats, Lasse, Lotta und Frieda besonders häufen. Auch mit diesen Bezeichnungen können Familien, die noch auf der Suche nach einem populären Begriff sind, nichts ausrichten. Im Jahr 2017 verzeichnete sie landesweit den stärksten Aufwärtstrend: und: Besonders auffällig ist für Hamburg die Aufstellung der in der Region am häufigsten vorkommt.

Weil hier zuerst der Name Fiete auftaucht. Knud Bielefeld hält nichts davon. "Vor einigen Jahren fiel mir erstmals der Name Fiete in Mecklenburg-Vorpommern auf. Nun tritt er auch vermehrt in Hamburg und Schleswig-Holstein auf. "Doch seine Popularität wird den Namen weiter vorantreiben", so Bielefeld.

Neben den Bezeichnungen Jonte, Lisa, Lasse, Eva, Jona und Jona sind in Hamburg gebräuchlicher. Eine Übersicht über die zehn populärsten Hamburger Erstnamen 2017: Und auch der Vornamenanalyst Knud Bielefeld prognostiziert für 2027: "Die populärsten Säuglingsnamen in zehn Jahren sind wohl Oskar und Theo sowie Leni und Emil.

Es gibt aber auch Negativeinflüsse, zum Beispiel wenn ein Verbrecher einen bestimmten Name beschmutzt", erläutert Bielefeld. In der landesweiten Rangfolge der populärsten Personen gibt es wenig Aufregung. Die Emma ist die neue Nr. 1, wie schon 2014", so Bielefeld. "Unter den Top 10 sind exakt die gleichen Bezeichnungen wie 2016, nur wenige haben ihren Platz gewechselt.

"Aber auch der Vornamenanalytiker Knud Bielefeld bemerkte einige ungewohnte Bezeichnungen. Eine Übersicht über die zehn populärsten Erstnamen in Deutschland im Jahr 2017: Dementsprechend sollten die beiden Marken Marie und Paul auch 2017 die populärsten deutschen Marken bleiben. Die aktuellen Statistiken sind auch für Dänemark verfügbar, wo Sofia und Noach an erster Stelle der populärsten ersten Plätze lagen.

Mehr zum Thema