Windenergie Deutschland 2016

Windkraft Deutschland 2016

Auf dem Offshore-Sektor wurden 2017 erstmals neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von rund 1.250 MW ins Netz eingespeist. Der Windenergie-Report 2016 von Fraunhofer Lies mehr über Windenergie, Deutschland, Offshore, Strom, Anlagen und Entwicklung. Windkraftanlagen und ihre Leistung in Deutschland.

Erweiterung der Windenergie zur Energiebereitstellung

Bis 2007 war Deutschland noch Wind-Weltmeister, doch seit 2010 hat die VR China mit einer Kapazität von 168,7 GW die Nase vorn. Im Jahr 2016 lag Deutschland in der Rangliste nur an dritter Stelle hinter den USA, vor Indien und Spanien. Mit 11,9 und 7,0 Prozentpunkten waren Windenergie die beiden wichtigsten Quellen für den Anteil der regenerativen Energie an der Bruttostromproduktion in Deutschland im Jahr 2016, vor der Photovoltaik mit 5,9 Prozentpunkten und der Wasserkraft mit 4,1 Prozentpunkten.

In den Jahren 2015 bis 2016 ist die Strommenge aus Windenergie wetterbedingt stark zurückgegangen. Ursächlich hierfür war ein Produktionsrückgang von 79.272 auf 65.047 Terrawattstunden, während die Stromerzeugung auf hoher See zunahm. Laut Deutsche WindGuard setzte sich der stetig wachsende Wachstumstrend beim Windkraftanlagenausbau im Jahr 2016 auf 2814271 Turbinen (Onshore und Offshore) fort, was zu einer installierten Kraftwerksleistung von 50 kW (MW) führte.

Im Jahr 2016 stieg der Windenergieanteil an der deutschen Primärversorgung von 2,4 auf 3,3 % im Vergleich zu 2015. Nach Schätzungen des Umweltbundesamts vom Juli 2013 liegt das rechnerische Potential für die Onshore-Windnutzung bei 1190 GW mit einem Ausstoß von 2900 Terrawattstunden pro Jahr.

Dafür wäre eine Gesamtfläche von 49? qkm erforderlich, was rund 14% der deutschen Landesfläche ausmacht. Unter Beachtung der realistischen technischen Gegebenheiten sowie der ökologischen und ökonomischen Rahmenbedingungen wird das Potential jedoch auf eine Installierbarkeit von 930 GW und einen möglichen Ausstoß von 2400 Terrawattstunden pro Jahr gesenkt. Mit 947 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 4108 MW, die 2016 ans Netz gehen, sind hier die ersten Erfolge erzielt worden.

Das Gesamtpotential der Offshore-Windenergie wird nach Schätzungen des BMU auf 35 GW veranschlagt. In Deutschland ist seit Beginn der 90er Jahre ein rapider Zuwachs an Windenergie zu verzeichnen. Die Anzahl der Windenergieanlagen an und vor der Küste ist von 9359 auf 28 zwischen Beginn dieses Millenniums und 2016 gestiegen. Das entspricht einer Gesamtleistung von 50 Mega-Watt.

Die Tendenz ist weiter steigend, auch wenn die Anzahl der Installationen in den letzten Jahren scheinbar gesunken ist. Der aus Windenergie erzeugte Strombedarf ist weitestgehend dem Aufbau von Windkraftanlagen nachgekommen, allerdings nicht immer genau mit der Größe der vorhandenen Kapazität, da auch die Windbedingungen und damit die Wetterlage eines jeden Jahrs eine große Bedeutung haben.

Zwischen 2014 und 2015 erhöhte sie sich jedoch signifikant von 57,3 auf 88 Terrawattstunden. Von 2015 bis 2016 gab es jedoch einen weiteren wetterbedingten Einbruch auf 77,4 Terrawattstunden.

Mehr zum Thema