Wie Spare ich Strom

So sparen Sie Strom

In Deutschland steigen die Strompreise. Elektrizitätskosten senken: Wie kann ich im Haus Strom sparen? - Elektroenergie - Berater

Bei vielen Kühlschränken wird mehr als notwendig gekuehlt, zum Beispiel bei vier oder fuenf Graden im Jahr. Sieben Grade reichen aus, um Nahrung gut zu speichern. Außerdem sollte das Instrument nicht neben Hitzequellen - wie Ofen oder Heizen - oder gar am Schaufenster aufgestellt werden. Der zweite Energiefresser: der Ofen. Öfen sind oft über durchschnittlich lange in Gebrauch.

Oft kann man den Ofen auch dann ausschalten, wenn das Geschirr noch nicht bereit ist. Für den effizienten Einsatz von Wasch-, Spül- und Trockenmaschinen gelten für alle die gleichen Faustregeln: Gut gefüllte Einsparungen sind besser. Oft wird die Waschmaschine bei 30 bis 40°C gereinigt, bei hartnäckigem Dreck reicht 60°C.

Die Beleuchtung kann ebenfalls eingespart werden. Eine Ersatzlampe, die etwa drei Stunden am Tag leuchtet, kostet laut Konsumentenzentrale Hamburg in zehn Jahren 150 EUR. Ein Energiesparleuchtmittel ist zwar kostspieliger in der Beschaffung, kostet aber im selben Zeitrahmen 35 EUR.

Was in einer Buchse ist, verbraucht Strom. Es spielt keine Rolle, ob das System in Betrieb, im Standby oder inaktiv ist. Solange die Steckdosen angeschlossen sind, beziehen die Verbraucher Strom - für zwei bis sechs Jahre. Aufladegeräte für Mobiltelefone oder Tabletts sollten daher nur dann angeschlossen werden, wenn sie das Ladegerät wirklich aufgeladen haben.

Wenn Sie einen allgemeinen Stromlieferantenwechsel erwägen und nachhaltig Kosten einsparen möchten, können Sie mit dem folgenden Stromkalkulator einen Abgleich vornehmen.

Batterie-Tipps: Wie Sie Strom auf Ihrem Mobiltelefon oder Ihrem Mobiltelefon einsparen können

Alle kennen das Phänomen - der Akkublock des Mobiltelefons ist entleert, besonders wenn er dringlich benötigt wird. Hierzu gehören nicht nur lauffähige Anwendungen, sondern vor allem auch die immer größer gewordenen Bildschirme sowie eine langlebige Internetverbindung über WLAN. Um Ihnen einen Überblick über Ihr Handy länger durchhält zu geben, haben wir im nachfolgenden für eine Übersicht mit nützlichen Batterietipps zusammengestellt.

Unter den sicher größten Stromfräsern gehören die Running-Applikationen, die den Akkumulator auch bei Nicht-Usage nutzen und kräftig River mitziehen. Der Smartphone-Besitzer sollte daher unbenutzte Applikationen über immer schließen und ggf. von Zeit zu Zeit ausleeren. Andernfalls läuft der Dienst nach der Aktivierung weiterhin unauffällig im Verborgenen und lädt die Batterie.

Das Akkupack des Mobiltelefons befindet sich unter geschützt, jedoch ist es trotzdem anfällig für große Temperaturschwankungen bzw. Extremente. Daher sollte das Gerät niemals extremen oder sehr tiefen Umgebungstemperaturen ausgesetzt werden. Accu-Tipps fürs Handy und Handy wie schon vor erwähnt, gehören auch W-LAN und andere Datenservices zum Stromfresser.

Falls das W-LAN auf dem Mobiltelefon immer aktiv ist - auch wenn der Benutzer in Bewegung ist - dann wird unter Gerät nach einem WLAN-Netzwerk gesucht und dabei versucht, sich mit diesem zu verbinden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich zu registrieren. Diese verbraucht natürlich dementsprechend auf der Batterie. Falls derzeit kein W-LAN im Einsatz ist, empfiehlt es sich daher, den Modus auszuschalten. Die Suche nach dem 3G-Datennetz kann dagegen auch dann unnötig Strom kosten, wenn der Benutzer bereits ein W-LAN-Netz nutzt.

Daher sollte auch das UMTS-Datennetz für über WLAN ausgeschaltet werden. Wem das mit dem Mobiltelefon oder Smart-Phone im Allgemeinen nur wenig und überhaupt nicht im Netz geht bzw. braucht, kann die Lebensdauer des Akkumulators auch verlängern, wenn beide Betriebsarten inaktiv sind. Trotzdem gibt es noch die Möglichkeit über die langsamen Datenleitungen GPRS und EDGE auf zurückzugreifen, diese konsumieren auch weniger Strom.

Auf diese Weise kann Strom eingespart werden, indem die Displayhelligkeit verringert wird - einige Mobiltelefone haben bereits einen Stromsparmodus eingebaut. Außerdem kann die Leuchtdauer eingestellt werden - am besten ist es, hier einen Mittellauf zu finden - denn wenn das Gerät zu lange unbenutzt ist, verbraucht es Strom. Darüber hinaus kann es auch sinnvoll sein, eine so genannte Energiespar-App zu verwenden.

In der Regel bieten diese einen Überblick über den Batterieverbrauch des Smartphone und stellen den Stromverbrauch dar. Dazu lässt über Diese Anwendungen regulieren sich durch unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten auch die Administration der Akkunutzung. Zusätzlich kann die Batterie durch Abschalten der Druckfunktionen geschützt werden. Automatischer Datenabgleich für Ihre E-Mails und Kontaktdaten läuft im Hintergund und nutzt die Batterie auch dann, wenn Sie die Funktionalität nicht benötigen.

Näheres zum Themenbereich Batteriepflege des Mobiltelefons oder Smartphones können Sie in unserem ausführlichen Rätor nachlesen.

Mehr zum Thema