Wie Sieht ein gutes Bewerbungsschreiben aus

Und wie sieht ein gutes Bewerbungsschreiben aus?

oder sich einen Titel aneignet, sieht seine Chancen massiv sinken. Ein gutes Anschreiben sieht so aus. Starrt auf das gleiche Dokument, je weniger Sie die Fehler sehen. Machen Sie den Eindruck, mit Ihnen als Bewerber eine gute Wahl zu treffen!

Hinweise für Arbeitssuchende: Und so sieht eine gute Anwendung aus

Bewerbungsschreiben, Resümee, Portfolio. Die Anwendung ist ein Kopfschmerz. Bei der Erstellung einer Anwendung denken viele darüber nach: Auf der einen Seite wollen sie sich von ihren Mitbewerbern abheben, auf der anderen Seite dürfen die Dokumente nicht zu schlecht ausfallen. Die Antragsteller sollten auf diese Aspekte achten: Dies sollte der Auftraggeber aus dem Begleitschreiben lernen. Die Urteile verbleiben in der Praxis in der Regel im Gedenken des Personals.

Jeder Betrieb verdient einen persönlichen Start, sagt der kölsche Anwendungsberater Jürgen Zech. Zu Beginn des Bewerbungsschreibens sollte eine Beziehung zwischen dem Antragsteller und dem Untenehmen aufgebaut werden. Wörter wie "Hiermit wende ich mich an...." sind ebenso zu vermeiden wie ein erster Satzbestand, der mit "Ich" anspricht. Ein nettes Bewerbungsschreiben könnte wie folgt beginnen: "Wenn du einen klugen Lehrling suchst, dann...."

Personalverantwortliche achten auch in ihren Lebensläufen auf Kontaktpunkte zwischen Bewerbern und Betrieben. Die Zech rät: "Man sollte sich genau ansehen, welche Schlüsselkompetenzen erforderlich sind. Ist da etwas, das mich mit dem Betrieb aufnimmt? "â??Diese Stellen im Curriculum Vitae werden dann detailliert aufbereitet. Kleine Unterschiede sind für die Antragsteller unbedenklich. "Du hast vor zwei Jahren die Schulzeit beendet und gearbeitet - dann ist es gut, das zu zeigen", sagt Zech.

Tritt das Topic im Interview auf, müssen die Bewerberinnen und Bewerber in der Lage sein, etwas dazu zu äußern. Die Antragsteller müssen nicht unbedingt mitteilen, was sie in ihrer freien Zeit tun möchten. Dynamik, Ernsthaftigkeit, Sympathie: Auf einem Bewerbungsbild kann sich ein Kandidat genau so präsentieren, wie er ist - oder sein will. Normalerweise wollen auslÃ??ndische Firmen kein Foto haben, sagt der englischsprachige Karriere-Coach Julian Simons.

"Im Grunde genommen ist ein Anwendungsfoto ein Tabuthema. Wer sich dort bewirbt, sollte großen Wert auf gute Fotos beimessen. Das ist Zech klar. Die Abbildung sollte klar grösser sein als ein Passfoto, die Bekleidung passt zur Fachgruppe. Das ideale Falzwerk bestehe nun aus übersichtlich gestalteten Online-Dokumenten, erklÃ??rt Zech. Auf diese Weise kann der Personalreferent das Lichtbild des Antragstellers sofort vorfinden.

Die Angabe von Facebook-, Twitter- und Xing-Accounts kann vorteilhaft sein - aber nur, wenn die Profillinien ein gutes Abbild des Bewerbers wiedergeben. Aber es darf keine Unterschiede zur tatsächlichen Anwendung gibt. Das beschränkt Zech. "Die sozialen Medien müssen genau wie der Lebenslauf verwaltet werden, die Informationen müssen genau übereinstimmen."

Auch interessant

Mehr zum Thema