Wie Berechnet man Stromkosten

Berechnung der Stromkosten

Für die Berechnung des Stromverbrauchs für Haushalte gibt es Standardwerte, die verwendet werden können, wenn Sie ein normaler Stromverbraucher sind. Diese Formel ermöglicht die einfache Berechnung der Leistungsaufnahme von elektrischen Geräten. Hier finden Sie Informationen und Tipps, wie Sie Strom sparen können. Einer der Gründe dafür ist, dass viele Verbraucher nicht verstehen, wie die Anbieter die Strompreise berechnen.

So kalkulieren Sie die Stromkosten

Zuerst wird der Stromverbrauch in kWh auf der Jahresrechnung betrachtet. Der Rechnungsbetrag ist der tatsächliche Energieverbrauch innerhalb eines Jahrs. Wenn seit vergangener Woche kein Bewohner hinzugekommen ist oder ein Elektrofahrzeug im Wohnraum nicht aufgeladen wurde, liefert der Betrag eine sehr verlässliche Grundlage für die Kalkulation.

Der Vorjahresverbrauch wird dann mit den Centkosten für eine KW-Stunde des neuen Angebotes verrechnet. Zum Beispiel 4.000 kilowatt Stunden (kWh) x 20 Cents Energiepreis, der den gewünschten Tarif ausmacht - zusammen etwa 800 Euros. Die Energiepreise, die jede einzelne Megawattstunde verursacht, setzen sich zusammen aus öffentlichen Gebühren, Netzgebühren und Anschaffungskosten (siehe auch hier).

Diese ist unabhängig vom Strombedarf und umfasst z.B. die Kosten für fixe Kosten wie Messgeräte (z.B. Zähler) oder Vertrieb. Ein zusätzlicher Bonus, den einige Stromversorger z.B. beim Providerwechsel zahlen, hat einen positiven Effekt auf den Gesamtbetrag. Wie hoch Ihr Eigenverbrauch ist, erfahren Sie am besten über den Tarifkalkulator.

Die Ergebnisse dieser Berechnung geben Auskunft darüber, was auf der Abrechnung des kommenden Jahres steht - und ob sich ein Providerwechsel auszahlen kann.

Was ist der tatsächliche Preis für Elektrizität? Schicken Sie uns bitte Berechnungsbeispiele (Strom, Energie)

Sortierung: 599,7/12 = 49,97 EUR/Monat Da die Anzahlungen vom Lieferanten immer leicht erhöht werden, würde ich 70 bis 80 EUR erwarten. Gründe für die Erhöhung sind mögliche Preissteigerungen im aktuellen Jahr, mögliche Steigerungen des Gesetzesgebers (Mehrwertsteuer oder Ökosteuer), zusätzlicher Verbrauch des Auftraggebers in Prozent über dem Verbrauch des Vorjahres sowie Wertpapiere aufgrund von Zahlungsverzug.

Überschüssige Zahlungen werden mit dem Jahresabschluss saldiert. Bei sehr hohen Beträgen, so dass eine Tilgung erforderlich ist, wird die Monatsvorauszahlung für das Folgejahr gekürzt. Es ist nicht entscheidend, wie Sie den Stromverbrauch berechnen, sondern wie Ihr Anbieter ihn berechnet. Der Stromversorger nimmt die Berechnung vor und nur er kann die Berechnung erklären!

Sie müssen nur mit anderen Providern vergleichen und prüfen, ob die Ablesungen korrekt in Ihre Rechnung aufgenommen wurden.

Mehr zum Thema