Wetteraukreis Friedberg Europaplatz

Der Wetterau-Viertel Friedberg Europaplatz

Website: www.wetteraukreis.de - Landrat: Jan Weckler (CDU). Standort des Wetteraukreises in Hessen. Kreisstadt ist Friedberg (Hessen).

Startseite

Jan Weckler, Bezirkshauptmann, präsentierte zusammen mit Gastronomie und Produzenten das Rahmenprogramm der zehnten Wetterauischen Schäfchen. Unterstützt wird die Kampagne vom Verband der 18 Gastronomie - und 23 Produzenten, der sich aus 18 Gastwirten und 23 Produzenten zusammensetzt..... Das Landratsamt des Landkreises Wetterau ist ständig auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften. "Bezirkshauptmann Jan Weckler hat kürzlich 17 neue Angestellte begrüßt,....

Die 160 Mitarbeitenden verteilen sich auf acht Fachbereiche und sieben Objekte, davon sechs in Friedberg und einer in Deutschland. Jan Weckler, Bezirkshauptmann, präsentierte zusammen mit Gastronomie und Produzenten das Rahmenprogramm der zehnten Wetterauischen Schäfchen. Unterstützt wird die Kampagne vom Verband der 18 Gastronomie und 23 Produzenten, der sich aus 18 Gastwirten und 23 Produzenten zusammensetzt.....

Sie finden den Info-Point im Einfahrtsbereich von Haus A (Info-Point A) und Haus B (Info-Point B) am Europaplatz. Die 160 Mitarbeitenden verteilen sich auf acht Fachbereiche und sieben Objekte, davon sechs in Friedberg und einer in Deutschland. Für Urlaub und Freizeitaktivitäten gibt es in der Winterau viele Angebote. Begleiten Sie uns in eine der traditionsreichsten kulturellen Landschaften Europas.

Verabreichung

Der Wetteraukreis existiert seit 1972. Mit mehr als 300.000 Einwohnern, einer Gesamtfläche von 1.100 Quadratkilometern und viel Grünfläche ist der Wetteraukreis einer der großen Verwaltungsbezirke in Hessen. Der Kreistag hat nach der Hessenischen Landeskreisverordnung die Pflicht, grundlegende Weichenstellungen für den Wetteraukreis vorzunehmen. Dies umfasst in erster Linie die Aufsicht über die Distriktverwaltung und die Leitung des Distriktausschusses.

Zur gewissenhaften Erfüllung dieser Aufgabe wurden sechs technische Ausschüsse eingerichtet, die die Entscheidungen unterstützen und vorbereiten. Fünf Abteilungen und vier Sonderdienste übernehmen die Aufgabe der Bezirksverwaltung. Mit den hier zusammengetragenen Daten werden die administrativen Strukturen des Wetterau-Kreises übersichtlich dargestellt.

mw-headline" id="Geografie">Geografie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Wetterau ist ein 1972 im hessischen Darmstadt gegründeter Stadtteil. Bezirksstadt ist Friedberg (Hessen). Der Bezirk ist nach der Wetterau-Landschaft im Norden von Frankfurt am Main nachgebildet. Es ist eine der produktivsten Agrarlandschaften in Hessen, die nach der Wetter genannt wird. Die Taunusausläufer, der östliche Hintertaunus, reichen im westlichen Teil noch bis in das Stadtgebiet hinein.

Das Wetteraukreisgebiet schließt im hohen Nordwesten im Kreis und beginnt mit den Landkreisen Güssen, Vogelsbergkreis, Main-Kinzig-Kreis, der Landeshauptstadt Frankfurt am Main sowie dem Hightaunuskreis und dem Lahn-Dill-Kreis. Im Verlauf der Geschichtsschreibung wurde das Bezirksgebiet in mehrere Herrschaften aufgeteilt. Zu den bedeutendsten gehörten die Landesgrafen von Hessen (später beide Teile von Hessen), die Gräfen von Solms und Ysenburg, das Mainzer Bistum und die Freikaiserstadt Friedberg.

Die in Friedrichsdorf geteilte Kommune Bürgholzhausen vor der Erhöhung, Blasonierung: "Geteilt durch einen Blauwellenstrahl; wächst in goldenem Gewand über dem schwarzen, roten, verstärkten Doppler, darunter in silberne zwei blaue Balken", so das Mark.

Er steht für die bis ins hohe Alter existierende Wetterau oder für die ehemalige Freistadt Friedberg. Der rote Streifen ist das Zeichen der Herrscher der Grafen v. Isenburg-Büdingen, und der rote Wellenstreifen steht für den Strom Wetter und ist somit ein "sprechendes" Zitat. Die Verleihung des Wappens erfolgte am zweiten Tag des Jahres 1975.

Schon immer war die fruchtbaren Wetterauebenen zwischen Taunus und Vogelsberg eine bedeutende Transitstrecke von Norden nach Süden. Die Main-Weser-Bahn war die erste Bahn zwischen Kassel und Frankfurt, die diese Strecke nahm. Es wurde 1850 von Frankfurt über Friedberg nach Butzbach und 1851 weiter nach Lang Göns erbaut.

Der Bezirk gehört zu dieser Zeit zu Hessen-Darmstadt mit Ausnahme der Kurhessischen Bad Nauheim, die erst 1866 hinzugefügt wurde. Um den Raum Frankfurt zu umgehen, baute die Prussische Reichsbahn eine direkte Verbindung von Hanau nach Friedberg, die 1881 mit dem Abschnitt von Heldenbergen-Windecken fertig gestellt wurde. Der heute mit Intercity-Zügen befahrbare Hauptbahnhof Friedberg hat sich zum bedeutendsten Eisenbahnknotenpunkt entwickelt.

Neben den drei bestehenden Eisenbahnen von Friedberg nach Frankfurt, Güssen und Hanau gab es auch: 1897 die Nebenlinien nach Hongkong und Nidda, die die gleiche Strecke bis Beienheim nutzen, und 1901 die Hauptlinie nach Friedrichsdorf, die im Rahmen der Badebahn Nauheim-Homburg-Wiesbaden entstand. Im Stadtteilgebiet verlaufen die beiden Bundesstraßen 5 (Frankfurt-Kassel) und 45 (Dortmund-Aschaffenburg).

Darüber hinaus eröffnen mehrere Bundes- und Bezirksstraßen das Bezirksgebiet, darunter die Bundesstraße 3, die Bundesstraße 275, die Bundesstraße 455, die Bundesstraße 457 und die Bundesstraße 521. Ende 2010 waren im Kreis Wetterau rund 225.000 Kraftfahrzeuge angemeldet, darunter 169.000 Personenkraftwagen, 8.700 Lastkraftwagen und die Bundesstraße mit einer Kapazität von rund 169.000 km. Den ÖPNV im Landkreis betreibt die Verkehrs-Gesellschaft Oberhessen (VGO) im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV).

Die bedeutendste Lokalzeitung ist die Winterauer Zeitungen ( "Friedberg/Bad Nauheim"), im Großraum Bad Vilbel die FAZ, im Östlichen Kreis der Kreis-Anzeiger (Nidda), im nordwestlichen Teil die BAZ (Butzbacher Zeitung). Die Regionalausgaben der Frankfurt am Main sind auch im Wetterau-Kreis weit verbreitet. Dem Bezirk wurde am I. Aug. 1972 das Unterscheidungsmerkmal FB zugeordnet, das seit dem I. Aug. 1956 für den Hessenbezirk Friedberg gültig war.

In den 90er Jahren wurden den Fahrzeugen aus der Büdinger Altstadt Nummernschilder mit den Briefpaaren DA bis DS und LA bis NS und den Nummern von 100 bis 999 zugestellt, seit dem zweiten Jänner 2013 ist auch das Unterscheidungsmerkmal BÜD (Büdingen) zu haben. Hans-Wolf: Die Wettersau - Historie, Kommunen und Landschaftsbilder des Wetters.

Petermann, Bad Nauheim 2002, ISBN 3-9808581-0-3. 11) Höchstspringen 2011 Hessenisches Staatliches Landesamt: Jüngste Bevölkerung zum 31.12.2016 (Landkreise und Großstädte sowie Kommunen, Bevölkerungszahlen auf der Basis der Erhebung 2011) (Hilfe dazu). High-Springen ? Federal Statistical Office (Ed.): Historical directory of municipalities for the Federal Republic of Germany. W. Kohhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 386. Höhespringen Der Innenminister Hessens:

Gesetz for the reorganization of the districts Burgdingen and Friedberg of the July 1972. In: Journal of Laws and Decrees for the State of Hesse. Die ALFA, now LKR, did not win a seat in 2016, but 0.6 minutes of the votes. Die ALFA, now LKR, did not win a seat in 2016, but 0.6 months of the votes.

Hochsprung WAL gewann 2001 keinen Platz, sondern gewann 0,5% der Votes. Hochsprung unter ? Resultat der Landratswahlen 2018. Wetteraukreis, abrufbar am 15. Februar 2018. Hochsprung unter ? Resultat der Runoff-Wahl Wetteraukreis, Landrat 2018. Wetteraukreis, abrufbar am 15. August 2018. Hochsprung unter ? Future Atlas 2016. Abruf am 24. Februar 2018. 11. Februar 2018. 11. Februar 2011 Höchstspringen ? Das Hessische Statistische Landesamt: Jüngste Bevölkerung zum 31. Dezember 2016 (Landkreise und Großstädte sowie Kommunen, Bevölkerungszahlen auf der Basis der Volkszählung 2011) (Hilfe dazu).

Mehr zum Thema