Westfälische Landeskirche

Landeskirche Westfalen

Wir begrüßen Sie auf der Website des Vereins für Westfälische Kirchengeschichte. Die Rheinischen, Westfälischen und Lippischen Landkirchen bieten Ihnen folgende Möglichkeiten Die Webseite verwendet Cookies, um das Browsererlebnis zu verbessern und zusätzliche Funktionen bereitzustellen. Aucune de ces décolleté kann y wird nicht verwendet, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren. Die Webseite verwendet Cookies von Dritten, siehe Details in der Datenschutzerklärung. Diese Webseite verwendet Tracking-Cookies, siehe Details in der Datenschutzerklärung.

Pour l'été de l'études de la cookies de la façon y localStorage, l'été de la policy de PRIVACY. In diesem Fall erlauben Sie dieser Webseite, kleine Daten auf Ihrem Gerät zu speichern. In diesem Fall lehnen Sie die Speicherung von Cookies und localStorage-Daten für diese Webseite ab und löschen möglicherweise bereits gespeicherte Cookies (einige Teile der Webseite funktionieren möglicherweise nicht mehr richtig).

Schöpfen Sie aus den Informationen über Cookies und localStorage, besuchen Sie das Büro der Website des Datenschutzbeauftragten. Verwenden Sie zum Deaktivieren aller Cookies über den Navigator das entsprechende Symbol und folgen Sie den Anweisungen:

Protestantische Frauennothilfe in Westfalen e.V.

Inge Schnittker, Landesvorsitzende des Landesvereins, und der Stellvertreter des Vorsitzenden, Pastor Albert Henz, besuchten an einem Tag im Monat September die Facetten der Frauenförderung in Ostwestfalen. Zunächst waren sie zu Besuch bei einer Vorstandsitzung des Bezirksvereins der Katholischen Kirche der Katholischen Kirche. Am Nachmittag haben sie sich unter über über die Arbeiten des evangelistischen Alten- und Pflegeheims, des Hauses Phöbe, in Warburg Rimbeck und des Hauses Erika Stratmann in Bad Driburg informiert.

Pastor Albert Henz, Theologe Vizepräsident der Westfälischen Landeskirche, wurde vor zwei Jahren in das ehrenamtliche Amt der evangelikalen Frauenstiftung gewählt berufen. Seit Ende des vergangenen Jahr ist Inge Schnittker Präsidentin des Regionalverbandes. Die beiden waren von der Vielseitigkeit der Arbeiten und dem Einsatz der tätigen Damen schwärmen. Folgende Nachberichterstattung zum Besichtigungstag hat die Landeskirche veröffentlicht: âSoziales und gesellschaftspolitisches Engagementâ Vizepräsident Henz besuchte die evangelische Frauenstiftung in Westfalen e. V. Westfalen.

â??Die â??Werk der westfälischen Frauenhilfeâ?? zeugt davon, wie es auch in den nÃ??chsten Jahren erfolgreich sein kann, Menschen zu gewinnen fÃ?r eine gemeinsame Kircheâ??, so Albert Henz, â??Wissenschaftler â?? der EKvW (Evangelischen Kirchenvöllig-Westfalen). Mit seinem gesellschaftspolitischen und gesellschaftspolitischen Bekenntnis gelingt es ihm die Frauenförderung, neue Gruppen zu erschließen und zum Weitermachen zu animieren, sagte Henz nach einem Aufenthalt in unterschiedlichen Mechanismen der Frauenförderung am Mittwoch (16.8.).

Die klassiche Frauenhilfearbeit ist nach wie vor ein unersetzliches Stütze der Gemeinde- und Altenarbeit, aber für Die mit der Zukunft ist es erforderlich, bereits jetzt die mit der Generation nächsten zusammenzuführen. Der Frauenbeirat âNadeschda? kümmert rund um die Menschenhandelsopfer - âTheodora? berät und unterstützt Mädchen und junge Mädchen beim Austritt aus der Hure.

Für Albert Henz eine âwichtige sozialpolitische Tätigkeit, die hohe Wertschätzung verdient. Das Gespräche hätten es âdie Schatteseiten zeigten, welche unsere kapitale Lebensform für anderen mit sich bringen. Die Landeskirche westfälische, die sich seit langem in â und Asylsachen, müsse beschäftigt, nutzt ihren politisch bedingten Einfluß, um auch das Themengebiet des Menschenhandels zu de-tabuisieren.

Der Verband für die Notsituationen der vor allem aus dem osteuropäischen-Gebiet nach Deutschland entführten und zu sensibilisierenden Mädchen ist ein erster Gehversuch in die korrekte Himmelsrichtung. de) ist ein Mitgliederverband, ein Trägerverein und ein zertifizierter Mechanismus der Evangelischen Weiblichkeits- und Familienbildung. Er ist ein e. V. und führt im Namen der Westfälischen Landeskirche Gemeindefrauenarbeit durch.

Zur Mitgliedsföderation 38 Bezirk, Stadt und Synodalverbände, in der 70. 000 weibliche Mitglieder in nahezu 1300 lokalen Gruppen vereint sind, gehören. In der Sozialdiakonie Trägerin ist die Evangelischen Familienhilfe in Westfalen über für 15 Institutionen in der Krankenpflegeausbildung, Altenpflege, Hilfe für Behinderte und Anti-Gewalttätigkeit zuständig.

Mehr zum Thema