Wechsel Gaslieferant

Gaslieferant wechseln

Selbst wenn Sie für die Miete leben, können Sie Ihren Gaslieferanten wechseln. Gaslieferantenwechsel - Schwierigkeiten beim Gaslieferantenwechsel Inzwischen haben viele Konsumenten den Lieferanten gewechselt, teilweise mehrfache. Der Gaswechsel ist seit dem Stichtag des Jahres 2006 möglich. Aber hier ist das "Börsengeschäft" etwas zäh. Gerade vor dem Hintergrund ständig ansteigender Wärmekosten sind viele Gastransportkunden nur allzu gerne vergleichbar und tauschen bei Bedarf zwischen den Lieferanten aus.

Die Tatsache, dass es sich um ein reines Projekt handelt, ist oft auf verschiedene Hindernisse zurückzuführen, die beim Wechsel des Gasversorgers entstehen können und die Konsumenten abschrecken. Weil Gasversorger eine Vielzahl von unterschiedlichen Tarifen für potenzielle Käufer zur Verfügung haben, die an eine vergleichende und auslösende Studie grenzen. Sogar im Vorgriff auf eine Änderung sind viele Konsumenten damit zufrieden, ihre Segeln zu setzen.

Einige der Teilnehmer beklagten, dass sie manchmal drei bis sechs Monaten oder gar mehr auf den Abschluss des Gaslieferantenwechsels warteten. Als Gründe für die Verspätung wurden auch oft die technischen Schwierigkeiten genannt. Ärgerlich ist hier vor allem, dass durch die Verspätung viele Konsumenten durch den Regionalversorger ersetzt werden.

Der einzige Trost: Kein Konsument muss befürchten, dort ohne Benzin zu sein, wenn sich die Auslieferung des neuen Bieters verzögern sollte, weil die Erdgasversorgung rechtlich gesichert ist. Allerdings sind die Konsumenten auf der sicheren Straßenseite, wenn sie die im Vertrag vorgesehenen Fristen beachten. Der neue Gaslieferant beendet in der Regelfall den bestehenden Gaslieferanten für den Auftraggeber.

Lediglich in Einzelfällen sollten die Konsumenten selbst ihren Vertrag auflösen. Manchmal reagieren die stornierten Provider nicht oder bestätigen die Stornierung nicht. Selbst beim neuen Gaslieferanten kann es zu Problemen mit dem Wechsel kommen. Beispielsweise können beim Vergleich der Ablesung zwischen dem bisherigen und dem neuen Provider Abweichungen entstehen. Demnach gaben viele neue Dienstleister an, dass der frühere Dienstleister für die Verzögerung der Bearbeitung zuständig sei.

Paradoxerweise behaupten viele alte Hersteller oft das genaue Gegenteil: Der neue Lieferant ist wieder für die aufgetretenen Schwierigkeiten verantwortlich. Wahrscheinlich der aus Sicht der Neukunden am rätselhaftesten erscheinende Argument für die Problematik des Gaslieferantenwechsels ist, dass der neue Lieferant nicht reagiert. Der größte Teil des Gaslieferantenwechsels verläuft für die Verbraucher reibungslos. Daher kam die Konsumentenzentrale Niedersachsen laut ihrer Studie zu dem Schluss, dass der gesetzgeberische Aufwand zur Verbesserung der Rahmenbedingung für eine Änderung erforderlich ist.

Eine höhere Offenheit der Dienstleister könnte auch eventuelle Bedenken der Verbraucher zerstreuen. Eine Änderung verursacht keine zusätzlichen Kosten, wie z.B. den Neubau von Rohrleitungen. Die neue Gasversorgerin benutzt die Pipelines der Regionalversorger und bezahlt dafür eine Entgelt. Auch vor einer kühlen Ferienwohnung müssen die Gäste keine Bange haben.

Ähnlich wie beim Elektrizität sind die Lieferanten zur Gasversorgung angehalten.

Mehr zum Thema