Was Kostet 1 Kilowattstunde Strom

Wie viel kostet 1 Kilowattstunde Strom?

Grundpreis Euro/Monat Haushalt. Die Windenergie aus Neuanlagen beträgt 5,1 bis 8,7 ct/kWh, bei PV-Leistung 10,4 bis 17,1 ct/kWh. Ein Kilowattstunde ist die Energiemenge, die innerhalb einer Stunde für eine Leistung von einem Kilowatt (1 kW) umgesetzt wird.

Wie viel kostet 1 Kilowattstunde Strom: Der Stromverbrauch ist wie folgt aufgeteilt

Immer öfter fragt man sich, was ein 1 Kilowattstunde Strom tatsächlich kostet, wenn man sich mit dem Themenbereich Elektrizitätsverbrauch auseinandersetzt. Weil die Tarife von Provider zu Provider sehr unterschiedlich sind und der Kilowattstundenpreis noch andere Aspekte beinhaltet, haben wir auf dieser Webseite ein kleines Beispiel für Sie aufbereitet.

In vielen Privathaushalten ist Strom eine Sache, die immer eingeschaltet und immer zur Verfügung stehen muss. Nur wenige Menschen denken überhaupt darüber nach, was der Strom kostet und wie hoch der Stromverbrauch für 1 Kw/h ist. Weil wir uns damals auch diese Fragen stellten, gibt es hier einige Hinweise zu den verschiedenen Komponenten des Strompreises.

Dies liegt daran, dass neben dem tatsächlichen Strompreis für Erzeugung und Verkauf auch Aufwendungen für die Netznutzung, für Stromleitungen, für Gebühren und sonstige Entgelte anfallen. Insbesondere durch die derzeit vielfach genannte EEG-Umlage sind viele Konsumenten unsicher und wissen nicht ganz sicher, wie hoch die EEG-Umlage überhaupt ist und wie hoch der allgemeine Steuer-, Abgabe- und sonstige Abgabenanteil ist.

Die Strompreise setzen sich derzeit aus mehreren Komponenten zusammen. Nachfolgend haben wir die tatsächliche Zusammenstellung sowie eine detaillierte Aufstellung der Einzelkosten wiedergegeben. Für die Kalkulation haben wir den aktuellen Durchschnittspreis von 1 Kilowattstunde Strom von 29,13 Cents zugrunde gelegt. Für die Energieerzeugung und den Verkauf werden rund 33% der Energie verbraucht.

Für die Benutzung der Leitungen werden ca. 20 % benötigt. Etwa 3 % für Stromabrechnung und -messung. Rund 44% des 1 Kilowattstunden Strompreises entfallen auf das EEG. Mit einer Bemessungsgrundlage von ca. 29,13 Cents für 1 Kilowattstunde ab dem Jahr ergibt sich folgende Kostenzusammensetzung.

Sie sehen, insbesondere die EEG-Umlage hat in den vergangenen Jahren zu einem starken Anstieg des Strompreises geführt. Für die 1 Kilowattstunde werden ca. 44% der Steuer und sonstigen Gebühren hinzugerechnet. Nach der Jahrtausendwende gibt es in Deutschland nur noch eine einzige Tendenz, die nach oben geht.

Waren es im Jahr 2000 noch rund 13,94 Cents pro Kilowattstunde, so ist der Kurs bereits auf 29 Cents gestiegen. Das ist innerhalb von fast 14 Jahren eine Verdopplung des Strompreises für 1 Kilowattstunde. Selbst wenn die EEG-Umlage sicher etwas nachlassen und nicht mehr so kräftig wie in den Vorjahren ansteigen wird, ist davon auszugehen, dass die Preise für Strom in den kommenden Jahren weiter anwachsen werden.

Man sollte aber auch berücksichtigen, dass ein gewöhnlicher 2-Personenhaushalt oder 3-Personenhaushalt aufgrund moderner und energiesparender Technologie nicht mehr so viel Strom pro Jahr braucht wie ein Haus. Wo ein guter CRT-Fernseher 200 bis 300 W verbrauchte, sind es heute nur noch etwa 40 bis 70 W.

Das ist nur ein Beispiel, einige der anderen Elektrogeräte wurden ebenfalls verbessert und der Stromverbrauch ist nicht mehr so hoch. Heute können Sie auf gängigen Preisvergleichsplattformen wie z. B. Verivox, Checks24 oder Topptarif schnell vergleichen und zu einem anderen Stromversorger umsteigen. Hierbei rechnet sich ein Abgleich zum Teil ohnehin zum Teil, da die Kosten von Anbietern zu Anbietern häufig um die 3 bis 4 Cents für 1 Kilowattstunde voneinander abweichen.

Wenn Sie das GefÃ?hl haben, dass Ihr jetziger Stromversorger zu viel kostet, dann vergleicht den Preis.

Mehr zum Thema