Warmwasserkollektoren Kosten

Kosten für Warmwassersammler

Thermische Solarenergie - Kosten und Nutzen. Im Falle eines Kaufs erstellen die meisten Anbieter von Solarthermieanlagen Angebote, die die Installationskosten beinhalten. Eine Übersicht über alle fixen und variablen Kosten einer Solarthermieanlage und die Kosten des Anlagenbetriebs finden Sie hier. Dabei werden die Kosten einer Solaranlage durch verschiedene Faktoren bestimmt:

Installationskosten für die thermische Solaranlage - Was wird getan und wie viel kosten die Installation der thermischen Solaranlage?

Im Einkaufsfall bereiten die meisten Lieferanten von Solarthermieanlagen ein Angebot vor, das die Installationskosten beinhaltet. Möchten Sie sich selbst um die Beschaffung und Zusammenstellung der verschiedenen Komponenten der Solarthermieanlage bemühen, empfiehlt sich dennoch eine Installation durch einen Spezialisten. Bei der Beauftragung eines Unternehmens mit der Installation einer Solarthermieanlage erstellt es in der Regel ein komplettes Angebot, das die Kalkulation und Projektierung der erforderlichen Installationsarbeiten beinhaltet.

Anhand dieser Daten planen die Monteure dann die Anlagen. Nach Erstellung des Installationsplans für die Solaranlage ist die Installation in der Regelfall innerhalb weniger Tage abgeschlossen und dauerte in der Regelfall nicht mehr als eine ganze Woch. Wenn die Solaranlage komplett montiert ist, wird sie in einem Probelauf getestet, bevor Sie sie selbst nutzen können.

Das gewährleistet eine perfekte Funktion und beste Ergebnisse mit Ihrer neuen Solarthermieanlage. Allein die Installationskosten für Solarthermieanlagen belaufen sich bei einer 6m großen Kollektorfläche und einem 1.000l Pufferspeicher auf durchschnittlich 1.500?. Mit der gleichen Speichergrösse und einer grösseren Kollektorfläche reduziert sich der Kostenaufwand proportional. Für die Aufstellung ist bei einer 15m² großen Fläche mit einem Montagepreis von ca. 2.700 zu rechn.

Die Wirtschaftlichkeit der solarthermischen Anlagen ist schwierig nachzuweisen.

Solarenergie, die Erzeugung von Warmwasserwärme oder auch die Beheizung durch Sonnenkollektoren ist eine Anschaffung, die rasch dazu beiträgt, die eigene CO2-Bilanz zu optimieren und weniger Fossilien zu verwenden. Die Konsumenten müssen sich jedoch bewusst sein, dass sich Investitionen in die Solarwärme allein unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit kaum lohnen.

Die Solarwärme hat viele Vorteile: Sie hat sich eine Vielzahl von Systemen angeschaut und nennt in einer exemplarischen Berechnung eine Spitzenverbrauchseinsparung von bis zu 29 Prozentpunkten bei Systemen mit Heizenergie. "Das Einsparpotenzial für Heißwasser liegt zwischen 50 und 60 prozentig, für die Beheizung im Gebäudebestand zwischen 10 und 15 prozentig und für Neubauten bis zu 30 prozentig", sagt Lothar Breidenbach, Technikvorstand des BDH.

In diesem Jahr haben die Prüfer der Sammlung WARTENTEST den von ihnen untersuchten Einrichtungen nahezu alle gute bis sehr gute Bewertungen verliehen. Solarkollektoren, die den Heißwasserbedarf einer Viererfamilie decken, benötigen auf dem Hausdach eine Grundfläche von etwas mehr als vier qm. Aktuelle Solarthermieanlagen, die einen Warmwasserverbrauch von 300 Liter decken, kosten derzeit rund 4000 EUR.

Manche Typen wie der TSK 27 von Tekalor sind bereits für ca. 3500 zu haben. Die von der Südtiroler Kulturstiftung getesteten Systeme sind fast 10000 EUR für rund 14 qm solarthermische Fläche mit Flachsammelkollektoren wert. "Die Solarwärme wird in der Regelfall bei der Heizungsmodernisierung auf eine hochmoderne Heizungsanlage aufgetragen.

Dies gilt sowohl für die reine Förderung der Warmwasseraufbereitung als auch für die Heizförderung mit Solarstrom. Doch Kafke entmutigt keinesfalls die Einführung von Solarwärme. Ähnlich kam auch die Sammlung Warnentest zu dem Schluss: Im Musterhaus mit einem von ihr berechneten Öl- oder Gas-Brennwertkessel können mit einer wärmeunterstützenden Einrichtung über einen Zeitraum von 25 Jahren 8500 EUR an Heizkosten eingespart werden.

Die Wirtschaftlichkeit ist mit einem Preis von EUR 10000 plus Installations- und Jahreswartungskosten auch bei Subventionen kaum gewährleistet. Hinweis der Südtiroler Kulturstiftung Warentest: Die Konsumenten sollten das warme Nass auch für den Betrieb von Waschmaschinen und Geschirrspülern nutzen, was die Wirtschaftlichkeit erhöht. Bei der solarthermischen Wassererwärmung gibt es 60 EUR pro qm Brutto-Kollektorfläche (45 EUR für Neubauten), aber immerhin 410 EUR (307,50 EUR).

Im Beispiel einer Kalkulation mit vier bis sechs qm für die Warmwasserversorgung wären das höchstens 360 EUR. Für die Solarwärme zur kombinierten Wassererwärmung und Wärmerückgewinnung, zur Prozesswärmebereitstellung und zur Solarkälte gibt es 105 EUR (78,75 EUR) pro qm installierte Brutto-Kollektorfläche. Bei einer Erweiterung bestehender Systeme können für jeden weiteren qm Bruttosammlerfläche, der installiert oder in Betrieb genommen wird, 45 EUR erhalten werden.

Gegenwärtig sind das 750 EUR für den Austausch durch Gas- und Ölheizungen, wesentlich mehr für den Heizbetrieb von Holz.

Auch interessant

Mehr zum Thema