Vgn Nürnberg

Die Vgn Nürnberg

mw-headline" id="Ausdehnung">Ausdehnung[Bearbeiten | | | | Quelle Code]> ManagementAndreas Mäder, Passagiere297,08 Mio. Einzugsgebiet2,83 Mio. Der Verkehrs-Verbund Grossraum Nürnberg ist der Verkehrs- und Tarifverband in der Hauptstadtregion Nürnberg (kurz: VGN). Mit rund 15 km (Stand Jänner 2018)[1] ist der VGN das zweitgrösste Verkehrsnetz in Deutschland und das grösste in Bayern nach dem Verkehrsnetz Berlin-Brandenburg.

Das Verkehrsnetz erstreckt sich über den ganzen Landkreis Zentralfranken sowie über Ober- und Unterfranken, Oberpfalz, Schwaben und Ober- und Niederbayern. In der ZVGN the cities of Amberg, Ansbach, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Fürth, Nürnberg and Schwabach as well as the districts of Amberg-Sulzbach, Ansbach, Bamberg are independent, Bayreuth, Erlangen-Höchstadt, Donau-Ries, Forchheim, Fürth, Hüttenberge, Kaiserslautern, Kitzingen, Liechtenstein, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Nürnberg, Roth and Weißburg-Gunzenhausen.

In Westdeutschland are the KreisVerkehr Schwabisch Hall (KVSH) and the Trafficsverbund Rhein-Neckar (VRN), in the Northwest the Verkehrunternehmen-Verbund Mainz franken (VVM), in the East and Southeast the Rainer sburger Trafficsverbund (RVV) and in the South the Augsburger Trafficsverbund (AVV). Es bestehen Übergangs- bzw. Überlappungen mit dem AVV in Otting-Weilheim, mit dem RVV in Amberg und zwischen dem Neumarkt in der Oberpfalz und Parsberg sowie mit dem VVM zwischen lphofen und Kaiserslautern.

Hauptverkehrsträger sind die Regional- und Nahverkehrszüge der DB AG, die U-Bahnen, Strassenbahnen und Omnibusse der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) und der Bahnbusgesellschaft Frankenstein sowie eine Vielzahl von Omnibuslinien städtischer und privatwirtschaftlicher Verkehrsunternehmen. Auf den vier Strecken der Nürnberg Airport AG fährt die DB AG. VAG fährt die U-Bahnlinie Nürnberg, die auf drei Strecken in Nürnberg und Fürth fährt.

VAG fährt die Straßenbahnlinie Nürnberg, die derzeit auf fünf Strecken in der Stadt Nürnberg fährt. In den vergangenen 30 Jahren wurde das Straßenbahnnetz insbesondere im Zuge des Baus der U-Bahn stetig reduziert und inzwischen werden wieder neue Straßenbahnlinien, z.B. im Landkreis Kornburg oder nach Norden hin in Fahrtrichtung Erlangen, in Betracht gezogen.

In der Oberpfalz gibt es neben den städtischen Verkehrssystemen in Amberg, Ansbach, Erlangen, Forchheim, Fürth, Herzogenaurach, Schwabach, Roth, Neumarkt und Nürnberg eine Vielzahl von Regionalbussen der DB-Frankenbusse und DBBusse. Nürnbergs Straßenverkehr hat zwei Ziffern (z.B. 45 Ziegenstein - Frankenstraße), der Bezirk Lichtenfels vier Ziffern.

So starten z. B. im Bezirk Neumarkt bzw. im Südosten alle Strecken mit 5xx, die Zahlen 56x und 57x sind für den innerstädtischen Verkehr in Neumarkt vorgesehen, z. B. 563 Neunmarkt Station - Altenhof. Der Netzbereich ist in Bereiche und Teilbereiche unterteilt, die in Segmenten aus den Tarifbereichen Nürnberg, Fürth und Erlangen starten.

Es gibt in Großstädten City-Tarife mit den Bezeichnungen A bis F. Zum Beispiel in den Großstädten Nürnberg, Fürth und Steiner (Tarifzonen 100 und 200, Tarifstufe A) oder Erlangen (Tarifzone 400, Tarifstufe C). Sechs unterschiedliche Fahrplanhefte werden für alle Strecken im Nürnberger Stadtgebiet verlangt. Der Jahresfahrplan 2013, 2014 und 2015 wurde als zweiteiliges Fahrplanheft mit folgendem Unterteil veröffentlicht: Für die beiden Jahrgänge gab es einen Zeitschuber.

Anteilseigner des Verkehrsverbundes sind folgende öffentliche und private Unternehmen: VGN hält 5,06% an der VDV eTicket Service GmbH&Co. In den 80er Jahren entstand die Vorstellung eines Verkehrs- und Tarifverbandes in der Metropolregion Nürnberg/Fürth/Erlangen nach dem Muster des Verkehrs- und Tarifverbandes München und des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr.

Mit der Verkehrgemeinschaft Großraum Nürnberg wurde am 29. Jänner 1978 eine Vorbereitungsphase zum Verkehrs-Verbund gegründet. Hierin war ein Übergangs-Tarif von den damals als N-Bahn bezeichneten Regionalzügen auf den vier damals vorgesehenen S-Bahnlinien zur U-Bahn Nürnberg enthalten. Ein erster Baustein zur Umsetzung war die Vertragsunterzeichnung am 20. November 1986 durch die Oberbürgermeister der Stadt Ansbach, Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach, die Landräte der teilnehmenden Kreise sowie die Vertreter der BRD und des Freistaates Bayern.

Damals erstreckte sich das Verbundsgebiet über eine Gesamtfläche von 4.593 km bis nach Ansbach, Neustadt an der Aisch, Forchheim, Neuhaus a. d. Pegnitz, Neuenkirchen bei Sulzbach-Rosenberg, dem oberpfälzischen Neumarkt und Weißenburg in Bayern. In den Jahren 1992, 1993 und 1996 wurde das Verbundsgebiet durch die Integration weiterer Kommunen in den Landkreisen Ansbach, Forchheim, Oberpfalz, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und Weißburg-Gunzenhausen erweitert.

Zum 1. Jänner 2010 wurden der Regierungsbezirk und die kreisfreie Stadt Bamberg, der übrige Regierungsbezirk und die Gemeinde Bayreuth sowie die Kommunen an der Bahnlinie nach Haßberge in das Netz einbezogen. Der VGN wurde von den unabhängigen Städten Hof und Coburg sowie dem Regierungsbezirk Coburg, dem Regierungsbezirk Kulmbach und dem Regierungsbezirk Kronach abgelehnt.

Höchstspringen Lohss / Rupp: Verbunddbericht 2016. 2017, accessed on two July 2018. 2010 Höchstspringen ? Verkehrsentwicklungsplan Erlangen, Busse and Bahnen in? which must we approach? Höchstspringen Peter Millian: Erleichterung für den Verkehr. nord-bayern. de, 28. 09. 2014, eingesehen am 17. 11. 2014. 11. 2014. Hochspringen ? N.N.: Liste der Aktionäre.

2018, Zugriff per Stichtag 31. Dezember 2018. Hochsprung bei ? Auch in der Folgezeit wächst das Unternehmen. 20. Februar 2009, eingesehen am 10. September 2013. 11. Februar 2009. 11. Februar 2009. 11. Februar 2009. 11. Februar 2009, eingesehen am 11. April 2013. 11. Februar 2009, bei VGN. Zurückgeholt am 15. Januar 2014. Hochsprung VGN wird um den Bezirk Haasberge ergänzt.

Der Bayerische Rundfunk, den er am 1. Juli 2018 aufgerufen hat. Der Landkreis Liechtenstein tritt dem Verband der Verkehrsbetriebe Nürnberg (VGN) bei. 1. Juli 2014 kündigt die Mitgliedschaft der agilis GmbH. Zurückgeholt el février 2014. Hochsprung ? Gericht tritt VGN nicht bei. Zurückgeholt am 17. August 2010. Hochsprung ? Coburg sagt "Nein" zu VGN.

Ursprünglich am 17.01.2013 im Archiv; abrufbar am 05.01.2013. ý ýHochspringen Der Kreise Kulmbach tritt dem VGN vorerst nicht bei. Zugriff am 22. MÃ??rz 2013.

Mehr zum Thema