Verbrauch Strom 3 Personen Haushalt

Stromverbrauch 3 Personen Haushalt

Die Stromaufnahme in einem Drei-Personen-Haushalt kann je nach Wohnfläche, Wohnform und Art der Wasseraufbereitung stark variieren. Elektrizitätsniveau 2017: Ein durchschnittlicher Haushalt sollte so viel Strom verbrauchen. Wir verbrauchen 1800 kW/h pro Jahr mit drei Personen. Verbrauch: 4 (Tage): 3 (Nächte). Aufgliederung des Stromverbrauchs der Haushalte, 4 Personen in einem Einfamilienhaus.

Haben Sie einen hohen oder niedrigen Energieverbrauch?

Elektrizität wird immer wichtiger - die Konsumenten wollen natürlich wissen, ob sie einen überdurchschnittlichen Verbrauch haben und ob es Einsparpotenziale gibt. Bis 2020 hat sich die deutsche Regierung das Reduktionsziel von zehn Prozentpunkten gegenüber 2008 auferlegt. Jetzt sollten natürlich auch die privaten Haushalte dazu beiträgt, den Gesamtkonsum in Deutschland zu reduzieren, da sie rund 26% ausmachen.

Damit sie das Sparpotenzial der privaten Haushalte ausschöpfen können, müssen sie zunächst wissen, ob sie zu viel konsumieren. Darum gibt es den aktuellen Spiegel. Diese wird von einer breiten Allianz aus Verbraucherverbänden, Fachverbänden, Energieagenturen und Forschungsinstituten geschaffen. In der aktuellen Tabelle sind Orientierungswerte für die verschiedenen Haushaltsarten wiedergegeben. Einzelne Größen wie Hausgröße, Gebäudeart oder die Form der Wassererwärmung fliessen in das Resultat ein und erlauben so eine recht exakte Beurteilung des eigenen Stromverbrauches.

Zum Beispiel benötigt ein 3-Personenhaushalt in einem Wohnhaus im Durchschnitt 3000 Kilowattstunden Strom pro Jahr (bei einem Stromverbrauch von 27 ct/kWh sind das rund 810 Euro). Mit 1800 Kilowattstunden (das sind etwa 490 Prozent pro Jahr Stromkosten) kann ein sehr leistungsfähiger Haushalt jedoch auskommen. Die " hohe " Klasse besagt, dass mehr Strom konsumiert wird als in Vergleichshaushalten.

Besonders lohnenswert ist es hier, nach Gründen für den starken Konsum zu forschen. Der Strombedarf ist in der Klasse "mittel" durchschnittlich. Aber auch hier werden einige Einsparmöglichkeiten noch nicht ausgenutzt. In den Rubriken "niedrig" und "niedrig" zeigt sich, dass viele Dinge bereits jetzt leistungsfähig sind, auch wenn sie durch technologische Innovationen und eigene Verbrauchsmuster noch möglich sind.

Falls Sie herausfinden, dass Ihr Energieverbrauch in der Kategorie "hoch" oder "mittel" liegt, gibt es mehrere Wege, dies zu verändern. Eine Energieberaterin, deren Arbeit seit dem Frühjahr dieses Jahr durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) finanziert wird, überprüft Ihren Haushalt und hält Ausschau nach potenziellen Energiefressern (siehe: http://bit.ly/1xxNkEl).

Gute Nachrichten: Aufgrund des oben genannten Interesses der Regierung, den Stromverbrauch generell zu reduzieren, gibt es auch einige Subventionen insbesondere für die grösseren Baumassnahmen im Heizungsbereich (Heizung und regenerative Energiesysteme) (siehe Marktanreizprogramme (MAP)): http://bit.

Mehr zum Thema