Vattenfall Nachtstrom

Nachtstrom Vattenfall

Ersparnis von 200? bei Nachtstrom "Ich muss ab Jänner 322 EUR pro Woche für meine Elektrizitätsrechnung bezahlen", sagte er dem Nachtblatt. Der Energieversorger Vattenfall hat die Strompreise für Nachtspeicher zum Stichtag des Jahres 2013 um fast 21% auf 20,9 Cents pro kWh erhöht. "Damit ist der Preis für Nachtstrom von Vattenfall seit 2009 um rund 78% angestiegen.

Im normalen Strom waren es 47 Prozent", sagt er. Die Vattenfall AG bekräftigt die Informationen und gibt gleichzeitig bekannt, dass die unterschiedlichen Preise für Strom immer um den selben Betrag in Cent anstiegen. Vattenfall war bisher der einzigste Nachtstromanbieter in Hamburg. Auch mit den Vereinigte Stadtwerke from Molln, another supplier enters the Hamburg market.

"Im Vattenfall Netz in Hamburg gibt es Nachtstrom ", so Heinz Grothkopp, Geschäftsführender Gesellschafter der Vattenfall. Die Gesellschaft will ihre Preise zum Stichtag auf 18,57 Rappen pro kWh für Nachtspeicheröfen und auf 18,81 Rappen für Fussbodenheizungen anheben. Damit sind die Vereinigte Stadtwerke, deren monatliche Grundgebühr 55 EUR beträgt, immer noch billiger als Vattenfall für Nachtspeicheröfen.

Mit einem Stromverbrauch von 10.000 kWh muss eine Gastfamilie bei Vattenfall 2.132,36 EUR für ihre Nachtstromspeicherheizung im Jahr und 1923 EUR bei den Vereinigte Stadtwerken ausgeben. Mehr als 200 EUR Einsparung. Der Hamburger Marktfuehrer erhoeht seinen Preis von 16,61 auf 20,08 Eurocent pro Kilometer.

Der Anstieg korrespondiert laut Vattenfall mit den Zusatzkosten, die der Energieversorger aufgrund des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu tragen hat. Ähnlich wie mehrere zehntausend Hamburgern vertraute Holger F. einmal der politischen Praxis, die in den 70er Jahren die Nachtspeicheröfen als neueste und umweltfreundlichste Technologie gelobt hatte. "Er wettete auf die günstigen Nachtstrompreise", sagt er.

"Für eine Wohnfläche von rund 100 qm zahle ich 188 EUR an Heizstrom", sagt er. "Dazu kommen 134 Euros für normalen Elektrizität inklusive Warmwasserversorgung", sagt der Mann, der nur mit seiner Ehefrau im Hause wohnt. Background: Privathaushalte und Unternehmen konsumieren in der Nacht weniger Elektrizität als tagsüber. Zur Sicherstellung einer gleichmäßigeren Auslastung der Anlagen wurden so genannte Nachtstrom-Tarife eingerichtet.

Früher war der Nachtstrom eine billige Variante zu Steinkohle und Erdöl, aber heute ist das Erhitzen mit Elektrizität alles andere als billig. Nach der zweiten Novellierung der Energiesparverordnung dürfen Nachtspeicheröfen nur noch bis Ende 2019 genutzt werden, danach müssen sie durch leistungsfähigere Heizungstechnik ersetzt werden. Die Steuervergünstigungen für Nachtspeicheröfen wurden bereits 2007 im Hinblick auf die schrumpfende Wirtschaft abgeschafft.

Auch Holger F. überlegt nun, seinen Nachtstromversorger zu tauschen.

Mehr zum Thema