Unterschied Solarthermie Photovoltaik

Differenz Solarthermie Photovoltaik

Die Solarenergie umfasst zunächst die Grundkonzepte von Wärme und Strom. Die Solarthermie und die Photovoltaik sind zwei technisch unterschiedliche Möglichkeiten, wie wir die Energie der Sonne auf der Erde erfassen und nutzen können. Worin besteht der Unterschied zwischen Solarthermie und Photovoltaik? Welche Technik wird sich behaupten?

Worin besteht der Unterschied zwischen Solarthermie und Photovoltaik? Ausgehend von der Sonneneinstrahlung erreicht die Oberfläche der Erdkugel 5,4 x 1024 Joule (1,5 x 1018 kWh) pro Jahr, was mehr als dem 10.000fachen des weltweiten Energiebedarfs entspricht. Aber bisher verbrauchen wir diese Energien sehr wenig. Die Solarthermie und die Photovoltaik sind zwei voneinander unabhängige technische Möglichkeiten, wie wir die Sonnenenergie auf der Welt erfassen und verwerten können.

Die Solarthermie beruht auf der Umsetzung der Sonnenenergie in Heizwärme. Die Sonnenstrahlung wird durch Außenspiegel aufbereitet. Vorteilhaft ist, dass diese Hitze speicherbar ist, so dass Solarstrahlung und Stromerzeugung entkoppelt werden können. Die Wirkungsgrade der heute eingesetzten Solarthermie-Kraftwerke liegen zwischen 15 und 25 vH.

In der Photovoltaik wird das Tageslicht mit Hilfe von Solarmodulen unmittelbar in Elektrizität umgewandelt. Dabei werden in der Solarzelle die positiven und negativen Ladung abgetrennt und unter der Sonneneinstrahlung frei. Dadurch wird Gleichstrom produziert. Die aktuelle Hauptproblematik der Photovoltaik ist die effiziente Speicher. In der heutigen Zeit besteht die am weitesten verbreitete Solarzelle aus dem kristallinen Silicium, einem Halbleitermaterial, das mit fremden Atomen vermischt ist.

Bereits heute erreichen die modernen Silizium-Solarzellen einen Effizienz von 25 vH. Beide Techniken werden zurzeit sehr intensiv erforscht, zum Beispiel am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) oder am DLR-Institut für Sonnenforschung, das unter anderem den Sonnenturm Jülich steuert. Insbesondere soll der Effizienzgewinn gesteigert und damit die CO

Nur auf einem Prozentpunkt der nordafrikanischen Wüstenlandschaft können nach einer Projektion von DLR-Wissenschaftlern Solarthermiekraftwerke den kompletten Weltenergiebedarf ausmachen. Diese muss jedoch in Gestalt von Elektrizität übertragen werden. Photovoltaiksysteme ermöglichen kleine, verteilte Aufbauten. Wenn bis 2050 alle Industriebrachen und Häuserdächer in Deutschland mit ihnen ausgestattet sein sollten, konnten 25 Prozentpunkte des Energiebedarfs gedeckt werden.

Thermische Solarenergie vs. Photovoltaik

Photovoltaik ist in aller Munde - Solarthermie kann eine ähnlich gute, manchmal sogar höhere Rentabilität haben. Es wird zum Erwärmen verwendet, die Photovoltaik erzeugt elektrischen Strom. der Energiebedarf ist gering. Auch die Solarthermie stammt aus dem Wohnhaus. Auch aus der Entfernung kann Photovoltaikstrom in das Stromnetz eingespeist werden. Die Solarthermie wandelt Solarstrahlen bei hohen Temperaturen in Kollektoren um, sie werden in einen Zwischenspeicher aufgeladen.

Die Heiz- und Duschwärme kommt aus dem Vorratsbehälter. Die Solarthermie wird bevorzugt dort eingesetzt, wo sie erzeugt wird, weil es einfacher ist, Energie zu lagern als zu befördern (für die Stromerzeugung gilt das Gegenteil). Die Photovoltaik wandelt Solarenergie in Module in Strom um, der zum größten Teil gegen Entgelt ins Stromnetz eingespeist wird.

Mit der Photovoltaik brauchen Sie die Solaranlage nicht auf dem eigenen Hausdach; es ist auch von Vorteil, in weit entfernte große Dächer zu bauen, zum Beispiel in Industrieparks im sonnenreichen SÃ??den, denn es spielt keine Rolle, wo der ElektrizitÃ?t ins Stromnetz einfließt. Bei neuen Anlagen, je nach Regierung: Wird die Vergütung unverändert bleiben?

Solarenergienutzung im eigenen Heim? Lediglich teilweise: > 30% - 16,74 Cent/kWarum sollte im Gegensatz zur Erfüllungsgarantie auch die Produkthaftung berücksichtigt werden. Beispiel: Die Produkt- Garantie für das Produkt ist fünf (manchmal drei) Jahre; zusätzlich gibt es eine Funktionsgarantie, dass das Produkt über 20 Jahre hinweg nicht unter einen bestimmten Nutzungsgrad fällt.

Die Solarthermie und die Solarenergie sind als Renditeobjekte geeignet. Kleine Photovoltaik-Standorte bis 5 Kilowatt lohnen sich für den Lieferanten kaum; Qualitäten und Ausführungsqualität sind durch den hohen Marktpreisdruck gekennzeichnet. Wenn Sie Ihre Investitionen in die Solarthermie erst nach der Photovoltaik realisieren wollen, beachten Sie: Die Bedachung am Wärmedurchgangsort ist für die solare thermische Selbstversorgung viel kostbarer, auch wenn Sie eine partielle Selbstnutzung des selbst produzierten Stromes anstreben.

Photovoltaikmodule sind fernab der Feuerstelle untergebracht: Die Werkfeuerwehr könnte beim Erlöschen einen elektrischen Schlag der Gleichstromsolarzellen fürchten; für die Solarthermiekollektoren gibt es keine stromdurchflossenen Bauteile - die Werkfeuerwehr kann sie bedenkenlos mit Strom versorgen. Daß die Ängste bedauerlicherweise berechtigt sind, beweist unter anderem dieser Pressebericht: Die Berufsfeuerwehr läßt Hauser mit Solardach niederbrennen.

Inzwischen gibt es auch eine Vergütungsregelung für den selbst genutzten Photovoltaikstrom. Bei Photovoltaikprojekten gibt es attraktive Möglichkeiten zur Teilnahme an Großkraftwerken. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Erträge aus der Solarthermieanlage anders berechnet werden: durch den Abgleich der gesparten Energien (für Heizen und Warmwasser) mit den statt dessen zu beziehenden fossilien Brennwert.

Mit steigenden Energiepreisen steigt die Rentabilität noch mehr. Zur Herstellung der Gegenüberstellung wird die kWh als gemeinsames Maß angesehen (es handelt sich also nicht nur um ein Maß für den Stromverbrauch - Laie können leicht verwechselt werden). In der Photovoltaik ist die Verzinsung fixiert (bis eine andere Bundesregierung "aus dem Spiel" kommt).

Mit der Solarthermie lassen sich die höheren Erträge berechnen; sie hängen nur davon ab, wie die zukünftigen Kraftstoffpreise geschätzt werden (vorher) und wie sie sich konkret ergeben (nachher). In dieser Hinsicht ist die Solarthermie, die konservativer erscheint, spekulativ attraktiver als die Photovoltaik. Eine unerwartete Nebenwirkung der Betrachtung ist jedoch die Wertentwicklung (und Kreditwürdigkeit) der mit Solarthermie belieferten Immobilien, da die Kreditinstitute gelernt haben, die Wertentwicklung zu begreifen.

Wie überlegen die Investitionen in die Solarthermie gegenüber der Photovoltaik sind, zeigt ein Vergleich des Wertes der energetischen Investitionen in der heutigen kaufkräftigen Situation des Euros. Nehmen wir an: eine Beteiligung an der Solarthermie im ersten Jahr 650 EUR, gegenüber einer Beteiligung an der Photovoltaik, die im ersten Jahr 650 EUR aus der Vergütung erhält. Der Solarthermiebezug hebt sich von der Photovoltaikinvestition ab, da die Erwerbskraft der Einsparungen in gleichem Umfang zunimmt wie die Erwerbskraft der Erträge aus der Photovoltaik.

Die Solarthermie beträgt 793 EUR gegenüber 10.803 EUR für die Photovoltaik. Die Differenz basiert auf der althergebrachten Dichotomie: hier Investition, dort Investition.

Mehr zum Thema