Umweltpreis 2016

Der Umweltpreis 2016

Erstellt/geändert: 24.10.2016. Seiten: 64. Autor(en): Bereits zum 30.

Mal in diesem Jahr verlieh die ÖGUT den ÖGUT Umweltpreis an die besten Nachhaltigkeitsprojekte. 2016, Bas van Abel - Fairphone Gründer, Unternehmer, mit dem Ziel, ein ethisch akzeptables Smartphone zu entwickeln. Klimapreis 2016 Quelle: Erzdiözese Freiburg.

2018

In den Forschungen von Prof. Boetius wird klar gezeigt, dass der Mensch mit Klimagasen, Überschwemmungen, Wasserverschmutzung usw. selbst die schwer zugänglichen Ecken unseres Planeten mitbestimmt. Das Grüne Band in Deutschland hat auch die Idee einer europaweiten Inititative für ein grünes Band Europa als längstes Lebensraumnetzwerk des afrikanischen Kontinents aufgegriffen und ein Zeichen für die Bewältigung des Ost-West-Kriegs gesetzt. Der Grüne Gürtel ist ein Zeichen dafür.

Schlüsselwörter: Steigerung der Energie-Effizienz und Produktivitätssteigerung durch die Erfindung von umweltfreundlichen getriebelosen E-Motoren. Im In- und Ausland wird er als herausragende Persönlichkeit im Bereich des Naturschutzes angesehen, und sein Einsatz für große Wildnisgebiete ist in Deutschland einzigartig. Es war ihm zum Wiedervereinigungszeitpunkt mit dem Nationalparkprogramm für Ostdeutschland innerhalb kurzer Zeit geglückt, 12,1 Prozentpunkte des Territoriums der DDR auf einen Streich mit einem Zwischenfall und 5,5 Prozentpunkte mit einem Endschutzstatus als Nationalpark, Biosphärenreservat und Naturpark zu erringen.

Auch heute noch engagiert und wissenschaftlich kompetent für die ökologische Umstellung des Energiewesens, Energieeinsparung und die wirtschaftliche Realisierbarkeit einer Komplettversorgung aus regenerativen Energiequellen. Das Unternehmen Kriegs verwirklicht mit seinen neuartigen, international einzigartigen Mess- und Analyse-Systemen seine Vorstellung, die weltweiten Verschwendungen von wertvollen Rohstoffen zu reduzieren.

Mit Engagement und Mut machte er den Sprung von der Naturwissenschaft in die Praxis und setzte Meilensteine im produktionsnahen Umweltschutzbereich. Durch revolutionäre Prozesse können hochwertige Kunststoffen auf höherem Niveau recycelt und chemische Stoffe präziser dosiert und beispielsweise im Bogenoffsetdruck gespart werden - eine große Erleichterung für die Natur und eine aussichtsreiche Perspektive für die weitere Entwicklung.

Der ausgebildete Landwirt und Förster engagiert sich seit 60 Jahren im In- und Ausland für Ökologie und Umweltschutz. Keine Isoliermatten aus dem erneuerbaren Grundstoff Hanf und kein Unternehmen, das sie heute auf dem Weltmarkt hätte etablieren können, wären ohne die Vorstellungen von Carmen Hock-Heyl, ihr beharrliches Bekenntnis, ihr unternehmerisches Selbstbewusstsein und ihren Risikobereitschaft möglich.

Von einer Schönauer Volksinitiative hat sie den ersten deutschen Ökostromversorger gegründet und verwirklicht die Idee einer diskreten und umweltschonenden Stromversorgung. Seit mehr als 30 Jahren hat Günther Cramer die Idee vertreten, mit seinen technischen Höchstleistungen in der Fotovoltaik den Systemwechsel auf eine 100% dezentrale Stromversorgung mit regenerativen Energieträgern zu ermöglichen.

Zusammen mit seinen Gründungskollegen Peter Drews und Reiner Wettlaufer ist es Cramer gelungen, durch konsequente Ausrichtung auf die Bereiche F&E die Firma von einem kleinen Entwicklungsbüro zu einem weltweit agierenden Technologie- und Marktleader mit mehr als 5.500 Beschäftigten auszubauen. Andreas Bett und Hansjörg Lerchenmüller haben mit Forschungsgeist und Risikobereitschaft die Sonnenenergie in eine neue Energiegeneration übertragen und bewiesen, dass ökologie und ökonomie Hand in Hand gehen.

Egal ob Sortiment, Disposition, Logistik, Standortmanagement oder Personalmanagement: Bei der memoro AG sind Umweltschutz, soziale Aspekte und Wirtschaftlichkeit gleichermaßen wichtig. Mit einer vorbildlichen Entwicklungsleistung, die für eine signifikante Erhöhung der Umweltfreundlichkeit von Produkten des täglichen Bedarfs und einen praxistauglichen und serienreifen Ressourcenschonenden Ansatz steht, hat Schmidt eine beispielhafte Entwicklungsleistung erreicht. Pater und Pater Wünning steht für die Harmonie von Wirtschaft und Gesellschaft.

Sie haben mit ihrer unternehmerisch geprägten Tätigkeit, verbunden mit technologischer und wissenschaftlicher Exzellenz auf internationaler Ebene, wesentlich dazu beigetragen, dass in Hochtemperatur-Prozessen, zum Beispiel bei der Verarbeitung von Stählen, Gläsern oder in der Chemieindustrie, eine höhere Energieeffizienz und signifikante Emissionsreduzierungen an der Tagesordnung sind und Deutschland in diesem Seg ments ist.

Mit viel professionellem Einsatz, Risikobereitschaft und viel Durchhaltevermögen haben sie die Idee eines umweltfreundlichen Reinigungsprozesses mit dem Mittel des Lichts in die Tat umgesetzt. Bei der Umsetzung der Visionen handelt es sich um eine ökologische Reinigung mit dem Mittel des Lichts. Rainer Grießammer hat mit seiner integrativen Art die Bewältigung von Umweltproblemen vorangetrieben. Egal ob als Naturwissenschaftler, Publizist oder Mediator: Grißhammer hat die Umweltdiskussion in Deutschland maßgeblich mitgeprägt und lebte das Nachhaltigkeitsprinzip jeden Tag aufs Neue.

Wegweisende Forschungsarbeiten auf dem Feld der mikrobiellen Stoffwechselvorgänge in marinen Sedimenten und Grundwasserlagen zeichnen die Leistung von Prof. Dr. Bo Barker Jørgensens aus. Für ihr langjähriges freiwilliges Engagement für die Natur wurde die Ökonomin Dr. Angelika Zahrnt mit dem Umweltpreis 2009 ausgezeichnet. Die Biologin und Physikerin Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker zählt zu den bedeutenden Pionieren des Konzepts der Nachhaltigkeit.

Wir entwickeln innovative und umweltfreundliche Klima- und Kühlsysteme für den Automobilbau. Für seine wissenschaftliche Arbeit zum Thema Klimaänderung und sein klimapolitisches Bekenntnis wurde der Klimaschützer Prof. Dr. Schellnhuber mit dem Umweltpreis 2007 ausgezeichnet. Hervorragendes langfristiges und erfolgsorientiertes Bekenntnis zum lokalen Klima- und Umweltschutzbereich. Im Jahr 2006 wurde Hans Huber mit dem Umweltpreis für die Neuentwicklung und Herstellung von Anlagen zur Sortierung, Trennung und Wiederverwertung von Abwässern ausgezeichnet.

Für seine grundlegenden Arbeiten zum Thema Waldgesundheit wurde Prof. Dr. Schulze 2006 mit dem Umweltpreis auszeichnet. Prof. Heydemann wurde 2005 für seinen Abenteuerpark "Zukunftszentrum Mensch, Nature, Technical und Wissenschaft" in Neuklitz mit dem Umweltpreis auszeichnet. Für seine Forschung zum Wuchsverhalten von Bäumen wurde Prof. Claus Mattheck 2003 mit dem Umweltpreis geehrt, der anschließend mit Erfolg auf den Maschinenbausektor überführt wurde.

Das Unternehmen Hermann Josef Schulte entwirft und fertigt umweltschonende Abgasanlagen - vor allem für Dieseltreibfahrzeuge. Dr. Peter Lüth hat besondere Schimmelsporen als hochwirksame Pestizide entdeckt und wurde 2002 mit dem Umweltpreis ausgezeichnet. Für seine herausragende wissenschaftliche und praktische Arbeit an der Erforschung und Umsetzung von modernen Informations-, Sensor- und Positionierungssystemen für eine wirksame und umweltschonende Agrarproduktion, die unter dem Namen "Precision Farming" bekannt geworden sind, wird Prof. Auernhammer der Deutsche Umweltpreis 2001 verliehen.

Für seine besonders gelungene Erarbeitung und Umsetzung eines gesamtheitlichen ökologisches Geschäftskonzeptes, das als Vorbild für die Brauindustrie dient, wird Dr. Franz Ehrnsperger mit dem Bundesumweltpreis 2001 auszeichnet. Für seine entscheidende Mitwirkung bei der Erarbeitung des Passivhauskonzepts vergibt die Bundesumweltstiftung den Bundesumweltpreis 2001 an Dr. Wolfgang Feist, den Chef des von ihm gegr. privaten Passivhausinstituts.

Der Deutsche Umweltpreis 2000 an den Kinderarzt Prof. Dr.-dm. Franz Daschner basiert auf seinem vorbildlichen Einsatz, ein erfolgreiches und zeitgemäßes Umwelt- und Materialflussmanagement in Kliniken unter Einhaltung der Hygiene-Standards bei gleichzeitig Kosteneinsparung und erfolgreicher Einführung in vielen Kliniken zu demonstrieren. Dipl.-Ing. Bernhard Aloysius Wobben erhielt den Bundesumweltpreis 2000 für seine zukunftsweisenden technischen und unternehmerischen Leistungen im Bereich des Windenergieanlagenbaus.

Für seine Forschung zum Lotus-Effekt wurde Prof. Dr. Barthlott mit dem Umweltpreis 1999 ausgezeichnet. Die Preisträgerin Klaus Steilmann, ein sozial und ökologisch interessierter Entrepreneur, hat sich schnell mit dem Themenbereich Umwelt in Textil und Kleidung beschäftigt und sich auf den kompletten Herstellungsprozess "von der Geburtsstunde bis zur Bahre" konzentriert.

Mit ihrer Forschung hat die Klimaforschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Meeresbiologie zur Optimierung weltweiter und subregionaler Klima-Modelle unter Einbeziehung der Ozeanzirkulation und des weltweiten Kohlenstoffkreislaufs beizutragen. Mit ihrer Forschung hat die Klimaforschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Meeresbiologie zur Optimierung weltweiter und subregionaler Klima-Modelle unter Einbeziehung der Ozeanzirkulation und des weltweiten Kohlenstoffkreislaufs beizutragen.

Mit ihrer Forschung hat die Klimaforschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Meeresbiologie zur Optimierung weltweiter und subregionaler Klima-Modelle unter Einbeziehung der Ozeanzirkulation und des Kohlenstoffkreislaufs beizutragen. Ausgezeichnet wird die Herstellung eines Kühlmittels für den weltweit einsetzbaren Industriekältemaschineneinsatz, das weder giftig noch schädlich für die Oxidschicht ist oder zum vom Menschen verursachten Treibhausgasausstoß beizutragen vermag und weniger Strom verbraucht als bisher.

Wegweisend ist die Umsetzung eines zukunftsweisenden UMS bei der Otto Versand in Hamburg und der Otto Versand in Deutschland. Sein wissenschaftliches Werk über Stoff- und Energieströme im Wald bildet die Basis für die Erforschung im Bereich der Oekosysteme. Während seiner Zeit als Umweltminister initiierte er eine bis heute bestehende umweltpolitische Strategie in Polen und richtete den Staatlichen Umweltschutzfonds Polens ein, das umfassendste und fortschrittlichste Umweltabgabesystem in Europa.

Das Umweltcontrolling wurde 1992 konsequent in das Unternehmen integriert. Auf dem Gebiet der umweltgerechten Unternehmenssteuerung war er sowohl im eigenen Unternehmen als auch darüber hinaus beispielgebend bei der Förderung der Vermittlung von umweltorientiertem Denken und Handeln in der Volkswirtschaft. Mit seiner langjährigen TÃ?tigkeit im Rahmen der umweltgerechten Unternehmensleitung hat er den Weg fÃ?r eine Versöhnung von Ã-konomie und Ã-kologie im eigenen Unternehmen und weit darÃ?ber hinaus gefasst.

Mit ihrem eigenen Beispiel und ihrem Einsatz für die regionale Ökonomie haben die 157 in fünf Umwelt-Initiativen zusammengefassten Firmen besonders hohen Umweltstandard etabliert und bewiesen, dass eine umweltverträgliche Unternehmenssteuerung auch eine wirtschaftliche Sichtweise hat. Der Verband und die Kommune haben die bereits in der DDR aufgegebene und nun ökonomisch rückläufige Umwelterneuerung des Brandenburger Dorfs aus eigener Initiative in die Hände gelegt und damit ein richtungsweisendes Beispiel für eine umweltfreundliche Dorfentwicklung mitgebracht.

Mehr zum Thema