Typischer Stromverbrauch

Leistungsaufnahme typisch

Wie viel Strom verbraucht ein typischer Haushalt? Die typische Leistungsaufnahme von Schulen ist in der folgenden Abbildung dargestellt. Der einfachste Weg, den Stromverbrauch zu ermitteln.

Stromnutzung

Je nach Saison konsumieren unsere Urlaubsgäste pro Tag im Schnitt 6,6 Kilowattstunden pro Jahr. In der wärmste Sommermonate 2,5 Kilowattstunden im Schnitt und im kälteste Wintermonate 13 Kilowattstunden pro Jahr. Die Stromaufnahme beträgt je nach Saison 8 Kilowattstunden pro Tag und Jahr. Der Mittelwert liegt im wärmste Monat im Sommer bei 3,5 Kilowattstunden und im kaltesten Winter monat bei 18 Kilowattstunden pro Jahr.

Ferienwohnungen mit Schwimmbad Der Stromverbrauch beträgt je nach Saison durchschnittlich 16 Kilowattstunden pro Jahr. Der Mittelwert liegt im wärmste Monat im Sommer bei 9,5 Kilowattstunden und im kaltesten Winter monat bei 27 Kilowattstunden pro Jahr. Reservierung Der Stromverbrauch in einem energieeffizienten Feriendomizil ist durchschnittlich 15% geringer. Elektrizität für die Saunaheizung ist nicht im Durchschnittsverbrauch inbegriffen.

Die durchschnittliche Zahl der Menschen pro qm ist der Durchschnittswert. Wenn nur wenige Menschen in einem großen Feriendomizil wohnen, muss man mit einem überdurchschnittlichen Konsum gerechnet werden. Die dänischen Ferienwohnungen werden in der Regel mit Elektrizität geheizt. Die Durchschnittswerte basieren auf Ferienwohnungen mit Elektrizität als Hauptwärmequelle. Bei Ferienwohnungen mit anderen Heizquellen, z.B. Öl- oder Fernwärme, ist der Stromverbrauch geringer.

Der durchschnittliche Konsum beinhaltet nicht die Nutzung eines Holzofens. Zur Abrechung des Stromverbrauches siehe Abrechnungen. Hier erfahren Sie mehr über Elektrizität in Dänemark.

Energiebedarf in der Ausbildung - Climanet Baden-Württemberg

Den typischen Stromverbrauch von Schulklassen zeigt das folgende Diagramm. Der dominante Einfluß von Licht ist klar erkennbar. In sehr großen Schulhäusern mit raumlufttechnischen Anlagen ist der Lichtstromanteil niedriger und der Lüftungsanteil steigt. Anhand einer Lastkurvenmessung kann der Stromverbrauch einer Hochschule näher untersucht werden.

Das Einsparpotential wird durch die Auswertung der Kennlinie aufgezeigt. Zusätzlich werden die Belastungsspitzen angezeigt, d.h. die Zeitpunkte, zu denen am meisten Elektrizität konsumiert wird (= die größte Stromleistung in der Sprachschule; Einheit: Watts oder Kilowatt). Das Diagramm stellt die Anschlusswerte während eines Arbeitstages an einem stumpfen Wintersonnentag dar. Im Schulbetrieb ist der dominante Einfluß des Lichts zu erkennen.

Mehr zum Thema