Thermische Energie

Wärmeenergie

Bei der Wärmeenergie eines Körpers handelt es sich um die Summe der Energien aller seiner Teilchen. Wärmeenergie ist die Kraft, die durch Bewegung entsteht. Wärmeenergie bedeutet Energie, die in Form von Wärme freigesetzt wird. Wärmeenergie (auch thermische Energie genannt) ist die Energie, die in der ungeordneten Bewegung von Atomen oder Molekülen einer Substanz gespeichert ist. In der kinetischen Energie der Atome oder Moleküle einer Substanz liegt die thermische Energie.

Wärmeenergie in der Naturwissenschaft | Schülerenzyklopädie

Unter Energie versteht man die Eigenschaft eines Menschen, mechanisch zu arbeiten, Hitze freizusetzen oder zu leuchten. Ein Energieträger ist die thermische Energie, die die Organe aufgrund ihrer Körpertemperatur haben. Bei der Wärmeenergie eines Organismus handelt es sich um die Summen der Energie aller seiner Partikel. Die Wärmeenergieeinheit ist nach dem britischen Philosophen JAMES PRESCOTTT JOULE (1818-1889) genannt.

Wärmeenergie ist eine besondere Form der Energie. Sie ist eine Zustandsgröße, d.h. sie charakterisiert den Wärmestatus eines Aufbaus. Man spricht von innerer Energie. Bei der Wärmeenergie handelt es sich hauptsächlich um die kinetische Energie (kinetische Energie) der Körperpartikel, aber auch um die Energie durch die Verbindung der Partikel untereinander (Bindungsenergie).

Je höher die Körpermasse, desto höher ist die Wärmeenergie. Beispielsweise hat eine gewisse Warmwassermenge eine viel höhere Wärmeenergie als die selbe Kaltwassermenge. Auch die Wärmeenergie eines Organismus bei der gleichen Körpertemperatur - der Transformationstemperatur - ist abhängig vom Aggregationszustand der Substanz.

Beispielsweise hat beispielsweise die Wasserdampfmenge bei 100 C eine höhere Wärmeenergie als die gleichbleibende Wassermenge bei 100 C. Stößt ein Organismus Hitze aus, wird seine Wärmeenergie reduziert. Durch die Wärmeaufnahme erhöht sich die Wärmeenergie. Für den Bezug zwischen der abgestrahlten oder absorbierten Wärmemenge Q und der Veränderung der Wärmeenergie gilt: Der grösste Wärmespeicher für Wärmeenergie ist das Meerwasser der Welt.

Allerdings ist es aus technischer Sicht problematisch, diese in den Ozeanen gespeicherte Wärmeenergie in großem Maßstab zu nützen.

Thermodynamik: thermische Energie für die Thermodynamik der Thermodynamik für die Thermodynamik.

Welche Einflussfaktoren sind für die Wärmeenergie eines Organismus ausschlaggebend? Dabei sind die Partikel (Atome und Moleküle), die einen Organismus ausmachen, permanent in Bewegung: Im Falle eines Festkörpers oszillieren sie um ihre Stellen innerhalb der Gitternetzstruktur, im Falle einer Füllung üben sie unregelm??ige Bewegungsabläufe aus, wodurch sie sich gegenseitig verformen können.

Dabei ist die Technologie ein grobkörniges Messverfahren für die Stärke der Partikelbewegung: Sie nimmt zu, je stärker sich die Partikel in Bewegung setzen, d.h. je höher ihre (mittlere) Bewegung oder Bewegungsenergie ist. Es ist unabhängig vom Gesamtzustand, d.h. Wasserpartikel haben bei 0°C die gleiche (mittlere) Bewegungsenergie wie die Partikel aus Inlandeis bei 0°C.

Außerdem ist die Technologie masseunabhängig. Die Wärmeenergie eines Organismus hängt im Unterschied zur Körpertemperatur nicht nur von der Stärke der Partikelbewegung ab, sondern auch von der Körpermasse und deren Aggregationszustand. Es ist die Summenbildung aus der kinetischen Energie und der potenziellen Energie aller Partikel im Körper.

Durch die zwischen ihnen auftretenden Kräften wird die potenzielle Energie der Partikel bestimmt: Im Gegensatz dazu sind bei einer Flüssigkeiten mit ihrer nur schwach geordneten Struktur die Kräften zwischen den Partikeln viel geringer. Letztendlich gibt es in einem Erdgas überhaupt keine Kraft zwischen den Partikeln, außer bei Kollisionen zwischen ihnen. Je kleiner die intermolekularen KrÃ?fte, desto gröÃ?er ist die Energie zwischen den Teilnehmern.

Damit ist die (mittlere) Potentialenergie der Partikel eines Körper im Festkörper am geringsten und im Gaszustand am höchsten (genau im Gegensatz zu den intermolekularen Kräften). Die Schwerkraft wirkt dabei zwischen der Rampe und der Erde: Sie korrespondiert mit den Gewalten zwischen den Partikeln eines Organismus. Mit zunehmender Entfernung der Rampe von der Erdoberfläche wird die Schwerkraft umso geringer.

Je mehr Kraftstoff und damit Energie Sie jedoch benötigen, um so weiter soll sich die Rampe von der Erdoberfläche (innerhalb ihres Anziehungsbereichs) wegbewegen. Neben den Hauptverlusten des Raketentriebwerks wird diese Energie als potenzielle Energie in der Rampe abgespeichert, d.h. je weiter die Entfernung, je kleiner die Kraft und je mehr Energie.

Aufgrund der höheren (mittleren) Potentialenergie der Partikel in der Flüssigkeit im Verhältnis zum Festkörper ist die thermische Energie von 0°C des Wassers trotz der gleich großen durchschnittlichen kinetischen Energie der Partikel bei gleicher Technologie höher als die von Glatteis bei gleicher Technologie. Dies ist die Gesamtheit aller Formen von Energie, die die Partikel eines Körper haben können:

Neben der Bewegung und der potenziellen Energie der Partikel gibt es auch die Energie, die die Partikel aufgrund ihrer Energie in der Partikelstruktur aufweisen (Bindungsenergie der Partikel). Es erscheint als chemischer Energieträger in Form von Chemie. Die in den Atomenergiekernen verborgene Energie (Kernenergie) muss auch als innere Energie eines Organismus betrachtet werden.

Im Falle reiner thermischer und mechanischer Verfahren bleibt die Chemie und Atomenergie erhalten, so dass bei solchen Verfahren die Wärmeenergie qualitativ mit der Eigenenergie gleichgesetzt werden kann. Physisch ist Hitze die Energie, die von einem Organ zum anderen transportiert wird, wenn es eine Differenz zwischen den beiden Temperaturen gibt.

Die Hitze geht immer vom körperlichen mit der höchsten bis zum körperlichen mit der niedrigsten Körpertemperatur über. Der numerische Wert gibt die Energiemenge an, die einem Organ mit einer Gewicht von 1 kg des jeweiligen Materials in Gestalt von Hitze oder Arbeiten zugeleitet werden muss, um seine Körpertemperatur um 1°C zu erhöhen. Die Energie muss in Gestalt von Hitze oder Arbeiten zugeleitet werden.

Die gleiche Energiemenge wird beim Abkühlen um 1°C wieder in Gestalt von Hitze an die Umwelt abgegeben. Die gleiche Energiemenge wird dann in Gestalt von Hitze an die Umwelt abgegeben. Dabei wird die gleiche Energie in Gestalt von Hitze an die Umwelt abgegeben. Dabei wird die gleiche Energie an die Umwelt abgegeben. 1. Das sehr große spez. Wärmekassum des Wassers im Verhältnis zu anderen Substanzen liegt bei 4,18 kJ/(kg - C), d.h. um 1l des Wassers um 1°C zu erhitzen, ist eine Energieversorgung von 4,18 kJ in Gestalt von Hitze oder Werk.

Bei gleicher Energie können Sie einen 100 Kilogramm leichten Korpus 4,18 Meter heben! Diese Gegenüberstellung zeigt, wie groß die versteckte Menge der Bewegungsenergie und des Potenzials der Wasserpartikel auf die enorme Anzahl von Partikeln in 1 Liter vorkommt. Die gleiche Energiemenge, 4,18 kJ, wird in die Umwelt freigesetzt, wenn 1 Liter auf 1°C gekühlt wird. Die gleiche Energiemenge, 4,18 kJ, wird in die Umwelt freigesetzt, wenn 1 Liter Kühlwasser gekühlt wird.

Damit ein Massenkörper m, der aus einem Werkstoff mit der spezifizierten Wärmekapazität c zusammengesetzt ist, von der Wärmequelle ?ETherm auf eine höherwertige Wärmequelle ?ETherm erwärmt werden kann, muss seine Wärmeenergie um den Wert ?ETherm = c - m - (? - ?ETherm) gesteigert werden. Das kann z.B. durch die Versorgung mit der entsprechenden Heizwärme WQ erfolgen, d.h. für die zum Heizen benötigte Heizwärme gilt: Sie wollen 0,8l des Wassers von 16°C auf 98,3°C mit einem Wasserkessel erhitzen.

Berechnen Sie den Wärmebedarf. Aus den Eingangswerten wird für die notwendige Wärmemenge WQ = c - m - (? - ?) bestimmt: Von welchen Einflussfaktoren ist die Wärmeenergie eines Organismus abhängig? Bei einem Körper ist die Wärmeenergie abhängig von seiner Körpertemperatur, seiner Gewicht und dem Werkstoff, aus dem er hergestellt ist (und für den die jeweilige Heizkapazität entscheidend ist).

Das Anheben eines Aufbaus mit einer Gewicht von 1 kg pro lfd. m ist mit einer Arbeitsbelastung von 1 kJ verbunden. Dieses Werk wird dann im Organismus als Positions- oder Potentialenergie zwischengespeichert. Der Wärmespeicher einer Substanz ist ein Maßstab für die Wärmespeicherkapazität einer Substanz, d.h. er gibt an, um wie viel die Wärmeenergie eines aus dem jeweiligen Werkstoff bestehenden Grundkörpers mit einer Gewicht von 1 kg sinkt, wenn seine Wassertemperatur um 1°C sinkt. Der Wärmespeicher einer Substanz ist derjenige, um welchen die Wärmeenergie eines aus dem Werkstoff bestehenden Grundkörpers mit einer Gewicht von 1 kg sinkt, wenn seine Wassertemperatur um 1°C sinkt. Der wärmespeicherspezifische Wert ist ein Maßstab für die Wärmespeicherkapazität einer Substanz.

Diese Energiemenge wird in Gestalt von Hitze an die Umwelt abgegeben. Besonders hohe spez. Wärmekapazitäten weist es auf. Mit der gleichen Menge an Kühlmittel erhöht sich die Wassertemperatur bei gleichbleibender Wärmeabsorption des warmen Motors weniger stark als beispielsweise das von Erdöl mit seiner geringeren spezifizierten Wärmekapazität. Mit der gleichen Menge an Kühlmittel wird die Wassertemperatur gesenkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema