Test Strom und Gasanbieter

Testen von Strom- und Gaslieferanten

Gasversorger-Test - Gasversorger-Vergleich - Stromversorger-Vergleich. meist günstiger mit Erdgas als Heizen mit Strom. Dies und mehr im Folgenden. Das Angebot für billigen, gelben Strom ist nur wenige Klicks entfernt.

Elektrizitätsvergleich 2018: Bezahlen Sie zu viel für Strom?

Die auf dieser Webseite erhobenen Daten werden anonymisiert genutzt, um die Nutzung für Sie zu verbessern. Falls Sie von den hier aufgeführten Providern keine nutzungsbezogene Anzeige mehr wünschen, können Sie die Datenerfassung beim entsprechenden Provider gezielt abmelden. Die Abschaltung bewirkt nicht, dass Sie keine Werbeeinblendungen mehr bekommen, sondern nur, dass die Zustellung der einzelnen Aktionen nicht auf anonymisierten Daten beruht.

sowie Wechsel des Gaslieferanten

04.12.2016, 10:00 UhrSie tauschen Ihren Strom- oder Gasversorger, weil Sie bares Geld einsparen wollen? Immerhin ist das für für die meisten Konsumenten der Hauptgrund für eine Veränderung. Aber wie hoch muss das Einsparpotenzial sein, damit Sie den Sprung in die Selbständigkeit wagen können - 50, 100 oder gar 500 EUR? Energieversorgerwechsel: Es ist in der Regel lohnend und leichter als viele glauben. Unter der Marke 037 haben Hausbesitzer gezeigt, dass 62% der Konsumenten wegen der günstigerer Preisgestaltung zu einem neuen Anbieter gewechselt sind.

Preiserhöhungen beim bisherigen Lieferanten sind bei für 36 % ein guter Anlass. Wechsel oder Neukundenboni ziehen 26% an einen anderen Provider. 28% aller Umfrageteilnehmer ändern sich erst, wenn sie jährlich einsparen. Für Das Limit beträgt weitere 28 % bei 200?. Jede zehnte würde entscheidet selbst ab einem Einsparbetrag von 500, für einen neuen Betreiber.

Für Eine 12-prozentige Ersparnis von 50, ist bereits ein Ansporn, sich zu verändern. Nur 5 Prozente erklärten, sich immer zu ändern - die wichtigste Sache ist günstiger. In der Befragung geben 61% an, dass sie mit ihrem jetzigen Provider einfach glücklich sind, und 18% gehen davon aus, dass es keinen günstigeren-Provider gibt.

Knapp ein Viertel der Konsumenten geht davon aus, dass die Ausgaben für eine Veränderung zu hoch sind, und 8 Prozent befürchten eine mögliche Energieversorgung zu unterbrechen. Das Anliegen vor letzterer unbegründet ist, weil der Universalanbieter rechtlich dazu gezwungen ist, den Anschluß zu jeder Zeit mit Strom oder Erdgas zu beliefern - auch wenn der Umstieg auf einen neuen Betreiber aus irgendeinem Grunde krumm ist läuft. Für einen neuen Betreiber sieht und gibt die Änderung sofort on-line in Ordnung, wird festgestellt, daß der Aufwand gering ist.

Die neue Anbieterin übernimmt auch die Kündigung mit dem aktuellen. Die aktuellen Kalkulationen von TopTarif belegen, dass sich der Umstieg auf einen Alternativanbieter lohnt: Ein Haus mit einem Strombedarf von 4000 kw/h (kWh) von jährlichen bezahlt derzeit einen Durchschnitt von 1.211 euro in der Basisleistung. Die günstigste bieten dagegen im Durchschnitt nur 741, eine Preisdifferenz von 470, an.

Am Erdgasmarkt sind die Preisunterschiede mit aktuell 47% noch größer. Während Eine Gasverbraucherfamilie mit einem jährlichen Verbrauch von im Durchschnitt ca. 2.000 Kilowattstunden im Grundversorgungspreis gezahlt, werden beim günstigsten Anbietenden nur 755, das sind 679, EUR weniger.

Mehr zum Thema