Tarifwechsel Strom

Stromtarifwechsel

Preisänderung: Bleiben Sie bei Ihrem derzeitigen Stromversorger? Was sind die Möglichkeiten bei Tarifänderungen? Neben der Grundversorgung bieten zahlreiche Stromversorger einige Sondertarife für Strom an, die in der Regel günstiger sind. Für eine Tarifänderung gibt es mehrere Gründe. Zunehmend entscheiden sie sich für Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Tarife für Strom und Gas:

Fallstricke des Tarifwechsels

Um den Stromtarif oder den Gaspreis zu ändern, sollte man sich Zeit dafür lassen, denn es gibt viel zu erwägen. Die Tarifausstattung hat ihre Fallstricke. Beispielsweise wird die Auswahl eines Vorauszahlungstarifs wegen des oben geschilderten Insolvenzrisikos nicht empfohlen - auch wenn der Preis für das Jahr wesentlich billiger ist.

Das Gleiche trifft auf Preise mit Kautionszahlung zu, bei denen der Konsument dem Provider im Voraus zahlt. Der Kunde ist verpflichtet, eine bestimmte Menge an Energie, angegeben in kWh pro Jahr, zu kaufen. Es wird vor der Bundestagswahl keine größere Reformierung geben - die Strompreise berücksichtigen dies nicht: Neue Gefahren sind an mehreren Stellen bedrohlich.

Angesichts der Dynamik des Energiemarktes sollten sich die Konsumenten während der Laufzeit des Vertrages nicht mehr als ein Jahr an einen Lieferanten halten und eine maximale Frist von sechs Monaten einhalten. In vielen Fällen bieten die Provider nur eine eingeschränkte Preispolitik an. Das bedeutet, dass der Stromverbrauch zunächst für die festgelegte Laufzeit - in der Regel zwölf oder 24 Monaten - festgelegt wird.

Steigen diese Kostenfaktoren, kann der Provider die anfallenden Gebühren trotz der angeblichen Preisstellung an den Auftraggeber abwälzen. Wenn ein Strom- oder Gasversorger einen neuen Abnehmer gewinnen kann, ist es oft einen Zuschlag Wert. Für einen Dreipersonenhaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden erhält der Kunde eine Prämie von bis zu 165 EUR oder 25 %.

Wenn Sie nach etwa einem Jahr wieder den Providerwechsel vornehmen wollen, erhalten Sie nichts. Nach Angaben der Stiftung Warmentest sind die hohe Boni für Neukunden eine Augenweide, weil sie den regulären Preis wesentlich anziehen. Auf der anderen Seite werden die Preisdifferenzen vor allem bei den Strom-Discountern immer kleiner, so dass ein nicht unerheblicher Teil der erzielbaren Einsparungen durch einen Zuschlag kompensiert werden kann.

Der Stromkunde kann also am meisten Geld einsparen, wenn er seinen Lieferanten einmal im Jahr wechselt, weil er dann von neuen Kundenboni profitiert. Dies erhöht aber auch das Risiko, auf aggressive Angebote von Anbietern zu treffen, die sich in einem zerstörerischen Preiskrieg befinden und damit langfristig von Insolvenz bedroht sind.

Mehr zum Thema