Studierendenwerk Tübingen

Studentenwerk Tübingen

Die wirtschaftliche, soziale, gesundheitliche und kulturelle Unterstützung der Studierenden obliegt dem Studierendenwerk. Finden Sie aus erster Hand heraus, ob das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim ein geeigneter Arbeitgeber für Sie ist. Das Studierendenwerk verfolgt mit seiner Arbeit ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Studentenwerk der Universität Hohenheim Experiences: 1 Field report

Das KiTa in Hohenheim liegt in einem sehr altertümlichen Haus mit Nachtspeicherofen. Die Wegstrecke über 2 Stufen hinweg betrifft auch die Verpflichtungen zur Weiterbildungsteilnahme. Schulungen, die Mitarbeiter absolvieren möchten, sind in diesem Zeitraum bereits voll belegt und die Beteiligung kann nicht erfolgen. Weshalb man an dieser pädagogischen Weiterbildung teilnehmen will, muss oft in schriftlicher Form erklärt werden.

Planungen für die Neugestaltung des KiTa werden vorausgesetzt und im Rückblick stehen keine Finanzmittel zur Verfügung. Außerdem können die Unterbrechungen oft nicht durchgeführt werden, da es an Personal fehlt und von den Mitarbeitern verlangt wird, während der Unterbrechungen im und am Haus zu verbleiben. Einige Entlassungen erfolgen, beginnend bei den Mitarbeitern in der Administration und Geschäftsleitung.

Aufgrund der moderaten Arbeitsplatzbedingungen und der moderaten Rahmenbedingung für die Kleinen ist die Mitarbeiterfluktuation bei KiTa sehr hoch. Es wird von den KiTa-Mitarbeitern verlangt, dass sie dies in ihrer freien Zeit und auf eigene Rechnung für die Teamverpflegung tun. Stärkere Betonung der Kinderernährung: Mensa-Lebensmittel sind nicht für Säuglinge und Kleinkinder bestimmt......

Werbeaufnahmen für das STUDIERENDENWERK TÜBINGEN

Wir wurden im Frühling 2017 vom Studierendenwerk Torsten-Hohenheim mit der Erstellung von authentischen und stimmungsvollen Werbeshootings für eine Recruitingkampagne beauftragen. An 5 großen Fototagen wurden in allen Arbeitsbereichen, in denen das Studierendenwerk tätig ist, wunderbare Fotos von Arbeitsbedingungen gemacht: Dazu kamen rund 80 Mitarbeiterporträts. Als öffentlich-rechtliche Einrichtung versteht sich das Studierendenwerk als soziale Einrichtung zur Unterstützung von rund 85.000 Studenten in der Universitätsregion zwischen Tübingen und Hohenheim mit über 430 Mitarbeiter.

Die Fachschaft is responsible for the universities in Tübingen, Stuttgart-Hohenheim, Reutlingen, Nürnberg, Geislingen, Albertstadt, Siegmaringen, Rottenburg and Trossingen. Die Gesamtzahl der Orte und die große Anzahl der Beschäftigten stellte auch für uns die Challenge des Photoshootings dar. In Reutlingen, Tübingen und Hohenheim waren wir an sehr verschiedenen Orten, um zu fotografieren.

Standorte mussten präpariert und die Mitarbeitenden informiert werden. Die Zielsetzung unserer Planungen ist immer, dass alle Mitarbeitenden wissen, wann und wo sie aufgenommen werden. Hier wurde der Großteil der Organisationsarbeit vom Mitarbeiterteam des Studentenwerks geleistet. Darüber hinaus wurden wir von 4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit / Marketing des Studentenwerks mitgenommen. So waren wir immer ein Paar von 6-8 verschiedenen Personen.

Dabei haben wir das Bühnenbild und die Kulissen zusammen gebaut, dann ließen wir die Kulissen ablaufen, so dass nach Wunsch echte Schnappschüsse gemacht werden konnten. Weil die Zielgruppen des Studierendenwerkes Studierende sind, war es unser Anliegen, die Aufzeichnungen so natürlich und unverfälscht wie möglich zu gestalten. Auch der Foto-Assistent Moritz, der derzeit noch an der Universität Tübingen forscht, fühlt sich zu Haus.

Die Fotos der 80 Mitarbeiterporträts wurden ebenfalls im Einklang mit dem Erscheinungsbild des Studentenwerks gemacht. Sämtliche Schüsse sollten in einem einheitlich einfachen Aussehen wiedergegeben werden. Dabei wurden die Mitarbeitenden mit einem passenden grauem Grund inszeniert. Es war eine Herausforderung, nicht zu erkennen, dass die Aufzeichnungen an verschiedenen Orten gemacht wurden. Zusammen wurden wir sowohl für die Porträts als auch für die Rekrutierungsaufnahmen an 4 verschiedenen Orten miteinbezogen.

Daraus resultierten wunderbare und sehr verschiedene Szenarien von Arbeits- und alltäglichen Situationen, z.B. Lifestyle-Aufnahmen von Jugendlichen, die zusammen in der Cafeteria hocken und gemeinsam lernten, einen Kaffeetrinken, einen Snack zu sich nahmen und sich ganz unkompliziert amüsieren. Es war uns ein Anliegen, dass sich die Mitarbeitenden wohl fühlten und dass dieses Empfinden durch die Fotos transportiert wurde.

Natürlich sind wir auch auf weitere Materialien des Studierendenwerkes gespannt, in denen die Bilder erscheinen. Vielen Dank an dieser Stellen für unser tolles Projekt! Auf Simon, Nicole, Susann und Markus vom Studierendenwerk! Natürlich auch von mir ein großes Danksagung an mein Team: Moritz, Jan, Amalia und Carina!

Mehr zum Thema