Stromzähler test

Elektrizitätszählerprüfung

Die Prüfung von Erdgas- und Stromzählern darf nur von qualifiziertem Personal durchgeführt werden. Die Umrüstung von Stromzählern war kostenlos. Es wird von falschen Messwerten gesprochen: Elektronische Stromzähler richtig oder richtig ausmessen?

Der Videoplayer wird geladen. Die elektronischen Stromzähler sollen den Stromverbrauch senken, aber in der Realität könnte das genaue Gegenteil zutreffen. Die Problematik tritt vor allem bei der Verwendung von Dimmgeräten auf. Erfahren Sie hier, was Sie über "intelligente" Stromzähler wissen müssen. Nach den Untersuchungen der PTB ist das Phänomen seit Jahren bekannt, für die aktuellen Messwerte jedoch nicht relevan.

Damit liegen die Messwertfehler nicht über 2 Prozentpunkten pro Jahr - und das entsprechend der erforderlichen Genauigkeit. Über die Hälfe der Digitalmessgeräte hatten weit über der aktuellen Leistungsaufnahme liegende Messwerte. Einige der Stromzähler gaben an, dass der Energieverbrauch um 582 Prozentpunkte zu hoch sei.

Anscheinend funktionieren einige Leistungsmesser mit energiesparenden Geräten im Haus nicht einwandfrei und können durch sie gestört werden. Vor allem bei der Verwendung von Dimmern in Verbindung mit getakteten Stromversorgungen aus energiesparenden Lampen und LED stellen die Wissenschaftler fest, dass das Dilemma mit zu großen Messwerten besteht.

Wenn der jährliche Verbrauch geringer ist, entscheidet der Stromversorger, ob er einen digitalen Stromzähler installiert oder nicht.... Wird diese Monsterleitung durch deinen Park führen? Wird diese Monsterleitung durch deinen Park führen? Wird diese Monsterleitung durch deinen Park führen? Der Videoplayer wird geladen.

Modernes Messgerät mit Prüfmehrwert

Kriebstein. In Kriebstein will der Envia-M-Netzbetreiber Mitte Netz Energie im Rahmen eines Praxistests modernste elektronische Messgeräte für den Energieverbrauch testen. Mit Netz Stream bedient Abnehmer in Brandenburg, Sachsen-Anhalt sowie Süd- und Westsachsen. Laut Firmensprecher Stefan Buscher ist Kriebstein der erste Standort, an dem das Versuchsunternehmen den Probebetrieb anstrebt. Für das Projekt ist Kriebstein die erste Adresse. Ziel ist es, in der Stadt so viele elektronische Messgeräte wie möglich zu installieren, die die bisher üblichen Stromzähler ersetzen.

Sie können per Radio Informationen über den Energieverbrauch der Privathaushalte ausstrahlen. So konnten die Mitarbeiter des Stromversorgungsunternehmens während der Vorbeifahrt quasi die Elektrizitätsdaten aus ihren Autos lesen. In Kriebstein wird später in einer brandenburgischen Stadt erprobt. Aber vor Beginn des Pilotprojektes in der zentralsächsischen Gemeinschaft müsse ein großer Teil der fast 1000 Kriebsteiner Haushalten dem zugestimmt haben, sagte Oberbürgermeisterin Maria Euchler (ohne Partei).

Die bisher üblichen Analogstromzähler werden bald veraltet sein, wie Mitnetz-Mitarbeiter Holger Stöckel mitteilte. Im Jahr 2017 begann der allmähliche Ersatz durch modernste Elektronik. Laut Pressesprecher Buscher sind bereits rund 100 der fast 1500 Messstationen in den Kriebstein-Kreisen damit ausgerüste. Ab 2032 seien modernste Stromzähler rechtlich verpflichtet, so Stack. Für rund 85 Prozentpunkte der Stromverbraucher, die weniger als 6.000 kWh pro Jahr konsumieren, bedeutet Modernes jedoch zunächst nur die digitale Umsetzung der Messgeräte.

In den neuen Zählern werden Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresverbräuche gespeichert, was mit dem klassischen Stromzähler nicht möglich ist. Die Jahresdaten für das Lesen im Haus des Verbrauchers bleiben jedoch unverändert. Laut Stockel müsste der Arbeitsaufwand in Kriebstein nicht aufgewendet werden, wenn das Modellprojekt mit den von Envia M entwickelte Messmitteln beginnen würde. Das Projekt sollte in naher Zukunft durchgeführt werden.

Auf diese Weise wollte das Untenehmen Geld einsparen. Zu diesem Zweck ist die Messeinrichtung mit einem Radiomodul ausgerüstet. Das Übertragen der Informationen erfolgt laut Stockler in verschlüsselter Form. Laut Stockckel ist ein weiteres Plus, dass keine falschen Nummern mehr übertragen werden können und somit die Frustration über gefälschte Rechnungssummen verhindert wird, ergänzt Jürgen Lojewski, der für Kriebstein verantwortliche kommunale Verwalter des Co-networks.

Die Prüfgeräte seien noch nicht auf dem Vormarsch, erläuterte Dr. Jürgen Böck. Die Installation in Kriebstein konnte frÃ?hestens im Monat Monat Monat Monat Monat Monat Monatsfrist sein. Für die Stromverbraucher würde der Test keine zusätzlichen Ausgaben verursachen. Die Umrüstung von Stromzählern war kostenfrei. Nichtsdestotrotz verursachen die Installation und der Einsatz der neuen Messmethode die anfallenden Aufwendungen, die laut Bush ers Angaben dem Stromversorger in Rechnung stehen.

Inwieweit und in welchem Ausmaß der Stromversorger diese an den Verbraucher weitergibt, hängt vom Versorger und dem Auftrag ab. Bei Kriebstein sollen Stromzähler für Verbraucher mit einem jährlichen Verbrauch von weniger als 6000 kWh geprüft werden. Das mit einem Funkmodul ausgestattete Messgerät soll seine Alltagsfähigkeit unter Beweis stellen. Nach Angaben des Unternehmens gibt es in den Landkreisen knapp 1500 Messpunkte.

Von den fast 1000 Haushalten sollen so viele wie möglich in den Test miteinbezogen werden. In Zschopau, Gesellschafter und Stromverbraucher des Energielieferanten Envia M, wird bereits ein Pilotversuch des Konzerns durchgeführt. In 150 Betrieben und Gemeinden werden Mess-Systeme geprüft. Dies ist noch ein Muster, im Unterschied zum Digitalstromzähler hat er ein Kommunkationsmodul.

So können Netzzustände wie Spannungs-, Stromstärke- und Stromverbrauchswerte nicht nur bestimmt und abgespeichert, sondern auch per Funkspruch an den Stromlieferanten und den Netzwerkbetreiber übermittelt werden.

Mehr zum Thema