Stromverbrauch Wohnung

Elektrizitätsverbrauch Wohnung

Es hängt in erster Linie von der Ausstattung der Wohnung ab. Bei der Analyse neuer Daten aus einer großen Haushaltserhebung wurden niedrigere Werte für den typischen Stromverbrauch der Haushalte ermittelt. Elektrizitätsverbrauch im Haushalten -1, 2, 3 oder 4 Menschen

Damit Sie den Stromverbrauch im Haus so exakt wie möglich kalkulieren und reduzieren können, sollten Sie den Verbrauch Ihrer Hausgeräte und die Energieverteilung im Haus haben. Die Mittelwerte für den Stromverbrauch der Haushalte wurden sorgfältig ermittelt, eignen sich aber besser für einen raschen Vergleich und einen ersten Überblick. Bei einem Zweipersonenhaushalt beispielsweise beträgt der Stromverbrauch durchschnittlich ca. 2.400 - 2.500 Stunden (kWh).

Es gibt jedoch eine Vielzahl von Einflussfaktoren, die zu einem erheblich anderen Strombedarf und damit zu einer erhöhten Stromabrechnung beitragen können. Dies ist zum Beispiel die Zahl der elektrischen Geräte im Haus, die Fragestellung, ob Sie einen Dauerdurchlauferhitzer zur Wassererwärmung einsetzen und natürlich wie energiesparsam (oder verschwenderisch) Ihre Verbrauchsgewohnheiten sind. All dies beeinflusst den Stromverbrauch im Haus.

Das Stromniveau - Ist mein Stromverbrauch in Ordnung? Kostet es tatsächlich relativ viel oder wenig Elektrizität? Das größte Einsparpotential besteht in einem Lieferantenwechsel oder einem Vergleich der Strompreise. Wenn Sie sich jedoch in der Rubrik "Hoch" befinden, empfiehlt Ihnen auch die Bundesregierung behördlich, Energiesparmaßnahmen einzuleiten. Gerade in einem 2-Personenhaushalt, der gebräuchlichsten Lebensform in Deutschland, ist es oft leicht, den Stromverbrauch durch veränderte Verbrauchsgewohnheiten deutlich zu verringern und damit die Energiekosten nachhaltig zu verringern.

Aufgrund der Verbrauchsgewohnheiten ist der Pro-Kopf-Stromverbrauch in großen Gastfamilien oft niedriger als bei Einzelpersonen oder dem gebräuchlichsten Haushaltstyp in Deutschland - dem 2-Personen-Haushalt. Weil die Familie Kühlschrank und Waschmaschinen mitbenutzt. Daraus ergibt sich, dass der Stromverbrauch nicht immer mit der Zahl der in einem Haus wohnenden Menschen zunimmt.

Schade, dass Sie Ihren Stromverbrauch nicht ohne Einschränkung wissen. Dennoch ist es notwendig, sie annähernd abschätzen und berechnen zu können, um vom Strompreis-Vergleich bestmöglich zu profitieren. 2. Der Verband der Energiekonsumenten hat deshalb eine Rezeptur erarbeitet, mit der eine verblüffend präzise Berechnung auf der Grundlage von, wie könnte es anders sein, Mittelwerten des Stromverbrauches in Deutschland möglich ist.

Die Stromaufnahme im Haus ist natürlich in starkem Maße davon abhängig, ob 1, zwei, drei, vier oder noch mehr Menschen im Haus sind. Diese Synergieeffekte tragen wesentlich zur Senkung der Elektrizitätskosten und des Stromverbrauchs bei. Dass der Stromverbrauch im Durchschnitt nicht im Verhältnis zur Zahl der im Haus wohnenden Menschen zunimmt.

Kurzum: Der Stromverbrauch eines 2-Personen-Haushalts ist nicht zweimal so hoch wie der einer Einzelperson. Gerade wenn Sie allein für Ihren Stromverbrauch und die Menge der Elektrizitätskosten zuständig sind, sollten Sie besonders auf Ihren Stromverbrauch achten. Im Durchschnitt liegt der Stromverbrauch eines Ein-Personen-Haushalts bei rund 1.600 Kilowattstunden, ohne Einflussfaktoren wie Energie-Effizienzklasse und Warmwasser.

Wenn Sie oft unterwegs sind, ist es besonders notwendig, Stromverbraucher wie z. B. HiFi-Geräte oder Haushaltscomputertechnik abzuschalten, um die hohen Standby-Kosten zu mindern. Ist für Ihre Warmwasseraufbereitung ein Elektrodurchlauferhitzer zuständig, verdoppelt sich der mittlere Stromverbrauch in einem einzigen Haushaltsbereich rasch auf 2.700 Kilowattstunden.

Du benutzt nicht mehr Leuchten oder Leuchten, nur weil mehr Leute im Haus sind, du benutzt die gleiche Ausleuchtung. Von besonderer Bedeutung ist das Wasch- und Trocknungsverhalten - wenn Sie Ihre Wäsche separat oder nur zu 1/3 geladen verwenden, brauchen Sie durchschnittlich 163 Wäschen pro Jahr.

Sie können diese um ein Viertel senken, indem Sie die Anlage komplett laden und zusammen benutzen - das sind auch etwa 14 EUR im Jahr. Dies ist nicht nur gut für die Elektrizitätskosten, sondern auch für die Beziehungen (vor allem das Zusammenduschen und -bad fördern beides gleichermaßen).

Aber es gibt noch andere Einflussfaktoren, die den Stromverbrauch in einem 2-Personenhaushalt erheblich beeinflussen: . Für Säuglinge entstehen große Stromkosten: Der Stromverbrauch von 3.800 kWh pro Jahr ist ein guter Anhaltspunkt für einen Durchschnittshaushalt von Dreiern. Diese Anzahl hängt jedoch von vielen verschiedenen Aspekten ab, vergleichbar mit anderen Haushaltstypen.

Universell sind die Aspekte Warmwassererzeugung, energiesparende Lampen, Verbrauchsgewohnheiten im Standby-Modus und die allgemeine Verwendung von Waschmaschinen, Trocknern und Geschirr. Neben einem Vergleich von Strom liegt hier das grösste Einsparpotential. In der Familie hingegen kommt ein weiterer Aspekt hinzu, der den Stromverbrauch allmählich beeinflusst: Namentlich der Haustyp, d.h. Ein- oder Mehrfamilienhäuser.

Einen Überblick finden Sie hier denn ein 4-Personenhaushalt ist nicht so leicht zu kalkulieren, da eine Vielzahl von Einflussfaktoren den Stromverbrauch beeinflussen. In der Grundschule wird vergleichsweise wenig Elektrizität benötigt, da die meisten Tätigkeiten mit den Kindern durchgeführt werden. Die Kleinen hingegen konsumieren viel eigenen Stromverbrauch, obwohl das etwas widersprüchlich ist.

Für Jugendliche spielen die wachsende Unabhängigkeit im häuslichen Bereich und der Bedarf an Computer, Spielkonsolen und Smart-Phones eine große Rolle. 2. Wenn Sie keine Erfahrung haben, können Sie davon ausgehen, dass ein durchschnittlich vierköpfiger Hausrat rund 4.300 Stunden pro Jahr benötigt (bei Durchlauferhitzern: 5.800 kWh).

Dabei spielt das eigene Nutzungsverhalten und die Hausart (Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus), wie z.B. die Wassererwärmung, eine große Rolle. 2. Damit der Stromverbrauch sinkt, sollten Sie vor allem die Stromverbraucher unter den Hausgeräten genau wissen, da sich Ihre Verbrauchsgewohnheiten verändern. Typisch für Energiefresser sind: Ein gutes Viertel des jährlichen Stromverbrauches geht jetzt zu Ihren Lasten.

Beachten Sie jedoch, dass die folgende Aufstellung einen Überblick über den Stromverbrauch der verschiedenen Hausgeräte gibt und nicht den tatsächlichen Stromverbrauch Ihres Gerätes darstellt. Selbstverständlich hängt Ihr persönlicher Stromverbrauch von der Güte und Energie-Effizienz der Hausgeräte in Ihrem Haus sowie von Ihren Verbrauchsgewohnheiten ab. Vor allem Großgeräte wie Gefrierschränke, Kühlschränke und Trockner haben einen erheblichen Einfluss auf den Stromverbrauch im Haus.

Heute wie damals sind der Kühlraum und die so genannte "Weiße Ware" als Ganzes, die 34 Prozent des Jahresstromverbrauchs ausmachen, immer noch führend. Weil der Kühler normalerweise 365 Tage im Jahr und 24 Std. am Tag arbeitet, verbraucht er auch den meisten Strom. Wenn Sie beim Einkauf von elektrischen Geräten auf eine gute Energie-Effizienzklasse achten, können Sie oft fast 50 Prozent des Stromverbrauches und damit der Energiekosten sparen.

Es werden aber auch Klasse A oder A+ empfohlen, da auch ihr Stromverbrauch vergleichsweise niedrig ist, während Hausgeräte der Effizienzklassen B, C oder D wahre Leistungsfresser sind. Menschen im Haus - Eine der drei Grundpfeiler des Stromverbrauchs ist die Zahl der Menschen im Haus.

Folgerichtig nimmt mit mehr Menschen auch der Stromverbrauch zu, aber nicht ständig. Weil mehrere Menschen immer noch gängige Haushaltsgeräte benutzen, ist der Pro-Kopf-Verbrauch in grösseren Häusern wesentlich niedriger als beispielsweise in einem Einzelhaushalt oder einem Zweipersonenhaushalt. Ein- und Mehrfamilienhäuser - Im Durchschnitt ist der Stromverbrauch in einem Wohnhaus um 33% niedriger als in einem Zweifamilienhaus.

Warmwasserverbrauch - Tatsächlich einer der bedeutendsten Einflüsse. Eine Durchlauferhitzeranlage kann den Jahresverbrauch um 1000 Kilowattstunden nach oben schleudern - natürlich in einem 2-Personen-Haushalt.

Auch interessant

Mehr zum Thema