Stromverbrauch Schätzen

Leistungsaufnahme Schätzungen

Um so lohnender sind Maßnahmen zur Kosteneinsparung, die den Stromverbrauch deutlich reduzieren. Energieversorger schätzen einen zu geringen Verbrauch, obwohl sie dies oft nicht tun dürfen, um später noch mehr Geld einzusammeln. Elektrizität macht den größten Teil der Energiekosten in Büros aus. Der Stromverbrauch eines Haushalts?

Leistungsaufnahme berechnen

Auch beim Einzug in eine neue Wohneinheit dürfte sich der Stromverbrauch ändern: Weil das neue Haus anders eingerichtet ist, leben mehr oder weniger Menschen zusammen oder weil Sie neue Haushaltsgeräte kaufen, für die es bisher keinen Raum gab. Der eigene Stromverbrauch ist natürlich sehr unterschiedlich. Es kommt in erster Linie auf die Ausrüstung und Möblierung des Appartements an.

Ist Elektrizität auch zur Warmwasserbereitung oder funktioniert die Heizungsanlage? Auch die Größe des Raumes und die Dämmung der Wohnungen sind wichtig: Je grösser und grösser die Zimmer, um so mehr Wärme wird verbraucht. Auch jede weitere Quelle ist mit Stromkosten verbunden. Das sollte man bei der Berechnung des eigenen Stromverbrauchs berücksichtigen - oder auch bei der Suche nach einer Bleibe.

Energiesparende elektrische Haushaltsgeräte vom Kühlgerät bis zur Maschine sind heute serienmäßig. Unterschätze auch nicht die kleinen Energiefresser. Im Laufe des Jahres gibt es auch viele Dinge, die für den Standby-Modus von Endgeräten, für den Einsatz von kleinen Endgeräten wie WLAN-Routern oder zum Laden des Smartphone zusammenkommen. Grundsätzlich gilt: Je modernere Haushalte, um so mehr Elektrizität wird dort konsumiert.

Ungeachtet der Einrichtung der Wohnung und des persönlichen Verbrauchsverhaltens hat der Verband der Energiekonsumenten eine Rezeptur erarbeitet, mit der sich der zu erwartende Stromverbrauch sehr leicht abschätzen lässt. Danach wird die Einwohnerzahl mit 200 vervielfacht. Wird das Heißwasser durch einen Dauerdurchlauferhitzer produziert, d.h. mit Strom versorgt, so ist der Wert 550 statt 200, und schließlich wird die Menge der grösseren Elektrogeräte wie E-Herd, Kühlgerät, Reinigungsmaschine, Wäschetrockner, Mikrowellenherd, Fernsehgerät und Rechner mit 200 vervielfacht.

Dies ist eine Abschätzung des Stromverbrauches in kWh pro Jahr.

Elektrizitätsverbrauch berechnen: Stromverbrauch mit einer Berechnungsformel ermitteln

Egal, ob Sie mehr oder weniger Elektrizität als im Landesdurchschnitt konsumieren, Sie erhalten eine simple Berechnung Ihres Stromverbrauchs. Wenn Sie Ihren eigenen Stromverbrauch im Voraus schätzen oder wissen wollen, ob in Ihrem eigenen Haus unnötig viel Geld verbraucht wird, stellt Ihnen der Verband der Energiekonsumenten eine speziell dafür ausgearbeitete Rezeptur zur Verfügung.

Der Kunde kann damit seinen Stromverbrauch kalkulieren, unabhängig davon, ob er mehr oder weniger Energie verbraucht als der deutsche Durchschnitt. Wieviel Energie ist üblich? Inwieweit er ein Energiesparer oder -verschwender ist, kann nicht so leicht und vor allem nicht gerade für einen Laie bestimmt werden. Schließlich müssen Sie, wenn Sie Ihren Stromverbrauch kalkulieren wollen, eine Vielzahl von Gesichtspunkten einbeziehen.

Die Vereinigung der Energiekonsumenten hat deshalb eine aktuelle Rezeptur entwickelt, die es ermöglicht, Elektrizität so einfach und doch so genau wie möglich zu errechnen. Entwickelt wurde die Rezeptur auf Basis einer Untersuchung, in der das Bundeswirtschaftsministerium das Konsumverhalten von rund 17.000 Privathaushalten untersuchte. Auch der Stromverbrauch wurde berechnet und festgestellt, dass die privaten Haushalte in den neuen Ländern weniger Energieverbrauch haben, ungeachtet der Zahl der Personen.

Die Einpersonenhaushalte in den neuen Ländern verbrauchten beispielsweise 1901 kWh und in den neuen Ländern nur 1346 kWh-Stunden. Für einen Dreipersonenhaushalt in den neuen Ländern wurden 4163 und in den neuen Ländern nur 3138 kWh verbraucht. Auch der Durchschnittsverbrauch in Deutschland lässt sich berechnen: Der Einpersonenhaushalt verbraucht rund 1768 kWh, zwei Menschen rund 3090 und drei Menschen 3923 kWh pro Jahr.

Nach Angaben des Verbandes der Energiekonsumenten wohnen in Deutschland im Schnitt 2,13 Menschen in einem Haus mit 87 qm Nutzfläche und 8,2 Haushaltgeräten. Die Appartements sind in den neuen Bundesländern mit 78 qm im Schnitt etwas kleiner als in den neuen Bundesländern mit 102 qm. Dazu verwenden die Einwohner der neuen Bundesländer mit 8,4 Haushalten mehr Technologie als die Bürger der neuen Bundesländer mit sieben Haushalten.

Für alle, die ihren eigenen Jahresstromverbrauch kalkulieren und miteinander abgleichen wollen, hat der Bundes der Energieversorger die folgende Rezeptur entwickelt: Zuerst: Vervielfachen Sie die Fläche in Quadratmetern mit 9kWh. Zum anderen multipliziert man die Zahl der Menschen im Haus mit 200 KWSt. Wird das Heißwasser elektronisch generiert, sollten 550 statt 200 kWh berechnet werden.

Zum Dritten vervielfacht man die Zahl der Haushaltsgeräte wie z. B. Waschtrockner, Kühl- und Gefrierschrank, Geschirrspülmaschine, E-Herd, Mikrowellenherd, Elektroheizung, TV und Rechner mit 200kWh. Für diejenigen, bei denen der reale Energieverbrauch etwa 50-prozentig über dem errechneten liegt, ist der Energiekonsument einer der so genannten Hochverbraucher und sollte über Energiesparmaßnahmen nachgedacht haben.

Zu den sparsamsten Stromverbrauchern zählen diejenigen, bei denen der effektive Stromverbrauch zumindest 30 Prozentpunkte unter dem Resultat der Elektrizitätsformel ist. Rechnen die privaten Haushalte ihre Verbräuche nach der Rezeptur aus und liegen dieser berechnete Betrag zumindest 50-prozentig über dem jährlichen Energieumsatz, den sie wirklich konsumieren, dann sind sie in der Regel eine Minorität.

Nach Angaben des Verbandes der Energiekonsumenten kommen nur fünf Prozente der Deutschen in Deutschland mit ihrem elektrischen Energiebedarf so sparsam um. Rechnen und vergleichen:

Mehr zum Thema