Strompreisvergleich Unabhängig

Elektrizitätspreisvergleich Unabhängig

Alle Strompreise, Stromversorger und Stromtarife werden im Stromvergleich fair und unabhängig dargestellt, Sie können auf den Strom Ihrer Wahl umschalten. Sie können hier alle Stromanbieter neutral, unabhängig und kostenlos vergleichen. Die " echten " Ökostromanbieter vergleichen wir für Sie, aktuell und unabhängig. Der Strompreisvergleich dient dazu, einen günstigen Stromtarif für seinen Haushalt zu finden, der seinen persönlichen Bedürfnissen entspricht. Vergleich für Gas, DSL.

Elektrizitätsvergleich: Achtung Fallen!

Hinzu kommen einige neue Low-Cost-Stromanbieter, die noch nicht in der Auflistung enthalten sind, die aber auch durch weniger kundenfreundliches Geschäftsgebaren wie verspätete Kreditauszahlungen oder massive Preissteigerungen auf sich aufmerksam machen. Nahezu alle vergleichenden Portale geben mittlerweile für jeden Stromanbieter eine Kundenbewertung ab. Dabei kann man noch nicht einschätzen, ob man beim entsprechenden Betreiber in guten Händen ist, da die Schwierigkeiten meist erst gegen Ende des ersten Vertragsjahrs eintreffen.

Erklärung: Wir sind erstaunt, dass nahezu alle Stromversorger beim Vergleich von Elektrizität auf den Vergleichsportalen eine Bewertung von 3,5 oder mehr Sterne haben. Die meisten Kundenratings übersteigen unabhängig von der Anzahl der Beschwerden gar 4 Sterne. Wie kann es sein, dass einige Versorger beim Stromvergleich immer die billigsten Preise haben?

Denn: Die meisten Bonusstromtarife generieren im ersten Jahr des Vertrages kein Bargeld. Das heißt, viele Low-Cost-Stromanbieter gehen bei einer Kündigung zum Ende des ersten Jahres des Vertrages verloren. Deshalb zeigen viele Low-Cost-Stromanbieter viel Fantasie, um den in sie angelegten Gewinn zurückzugewinnen - manchmal sogar das Doppelte und Dreifache.

Der beliebteste Kniff vieler Billiganbieter auf dem Strommarkt ist es, die Preise am Ende des ersten Jahres des Vertrages um 20-30% zu steigern. Daraus ergibt sich oft ein Stromverbrauch aus den ersten Einsparungen, bei dem man oft mehr bezahlt als im Grundversorgungstarif. Der besondere Clou: Strompreissteigerungen sind oft so konzipiert, dass sie leicht übersehen werden können.

Deshalb kommen viele der Low-Cost-Stromanbieter in den meisten FÃ?llen davon. Das geht zu Lasten der Kundschaft. Aktuelle Vergleichspraxisfälle Verschiedene preisgünstige Stromversorger haben ihre Strompreissteigerungen in mehrseitigen fortlaufenden Texten untermauert. Vom Strom- und Gasversorger ExtreEnergie haben wir per E-Mail zahlreiche Preiserhöhungsmeldungen mit dem Thema "Energiemarktentwicklung und Preisanpassungen" erhalten, die alle nach einem vergleichbaren Schema aufgebaut sind und für die der Gesetzestext viele Textseiten umfasst.

Zu den Stromanbietern *- Extrarenergie (PrioEnergie, HitEnergie)RechtslageDie Verbraucherstelle Sachsen hat sich gegen die Meldepraxis der aktuellen Preissteigerungen von Extrarenergie beschwert. Stromabgleich in der PraxisAktuell gibt es Stromlieferanten, die Preissteigerungen nicht per E-Mail oder per Briefpost versenden, sondern nur auf dem Onlineportal des Stromlieferanten aufgeben. Bisher gab es bei der 365 AG Fälle, in denen die Strompreissteigerungen nur im Internet veröffentlicht wurden.

Zu den Stromanbietern *- 365 AG (Almado Energy, Ideal Energy, Evergreen Energy und Master Current)RechtslageDie Meldepraxis von Preissteigerungen nur durch Anpassung an das Online-Portal des Anbieters wurde in einer Sammlung von Gerichtsentscheidungen als nicht hinreichend erachtet. Darin kam das Gericht zu dem Schluss, dass der Stromversorger dafür Sorge tragen muss, dass die Preiserhöhungsanzeige eingeht.

Zum jetzigen Stand haben wir keine rechtliche Beurteilung, ob eine zweite Strompreissteigerung zusammen mit der Angleichung der EEG-Abgaben gesetzlich erlaubt ist. Im Falle einer Erhöhung des Strompreises besteht in jedem Falle ein besonderes Kündigungsrecht, bis diese Anhebung eintritt. Gleiches trifft - wie kürzlich vom BGH im Rahmen einer Aktion gegen Stromio (BGH, Az. 5 ZR 163/16) bekräftigt - zu, wenn nur die Zusatzkosten aufgrund von Staatsabgaben und Abschöpfungen korrigiert werden.

Viele Stromversorger hatten in diesem Falle bisher eine besondere Kündigung für den Auftraggeber ausschließen können. Jetzt, da Sie einige der Preiserhöhungs-Taktiken wissen, könnten Sie sich die Frage stellen, ob nicht jeder Lieferant die Elektrizitätspreise anhebt? Grundsätzlich ist es richtig, dass viele Stromversorger ihre Tarife anheben, vor allem wenn die staatliche Abgabe (z.B. die EEG-Abgabe) angehoben wird, auf die die Versorger keinen Einfluss haben.

Doch: Es gibt Strom- und Gasversorger, deren Preissteigerungen über den tatsächlichen Anstieg der Beschaffungskosten hinausgehen. Eine Stornierung des derzeitigen Strompreises ist sehr simpel. Wenn es nicht alle möglichen Forderungen seitens einiger kostengünstiger Stromanbieter gäbe, was die Beendigung sehr viel zeitaufwendiger machen und zu einer unbeabsichtigten Versäumung der Kündigungsfristen für den Elektrizitätsvertrag beitragen kann.

Elektrizitätsvergleich in der Praxis Eine Änderung des Gesetzes seit dem 1.10. 2016 hat die textliche Form (z.B. E-Mail) für Onlineverträge hinreichend gemacht. Für Stromlieferverträge, die vor dem 1.10. 2016 geschlossen wurden, besteht eine Anzahl von Billigstromlieferanten auf einer postalischen Beendigung mit "Originalunterschrift" in allen uns zur Verfügung stehenden Fallen, sofern der bisherige Stromliefervertrag nicht durch den neuen Stromlieferanten im Zuge des Wechselprozesses beendet wird.

Auch eine Stornierung per Telefax wurde in den uns bekannt gewordenen FÃ?llen regelmÃ?Ã?ig mit dem Hinweis zurÃ? Elektrizitätsvergleich Praktische FälleFür einige Stromversorger bekommen wir oft Rückmeldungen von unseren Abnehmern, dass die Terminierung nicht beim Versorger hätte eingehen sollen. Lässt der Stromversorger auch eine Stornierung per Telefax nicht zu, gibt es ein Kündigungsproblem, es sei denn, die Stornierung wurde per Einschreibebrief mit Empfangsbestätigung vereinbart.

Elektrizitätsvergleich in der Praxis In der Praxis hat die 365 AG in der Vergangenheit teilweise den Eindruck gewonnen, dass der Elektrizitätsvertrag mit der Annahme des Vertrages begonnen hat, d.h. nicht nur zu Anfang der Elektrizitätsversorgung, sondern zu dem Moment, in dem der Lieferant die Annahme des Vertrages durchführt. Abhängig von der Laufzeit des aktuellen Stromvertrages können zwischen Vertragsabschluss und Lieferstart viele Wochen vergehen.

Hat der Kunde den Auftrag unter Beachtung der Kündigungsfristen fristgerecht vor Ende des ersten Lieferjahres beendet, jedoch nach Auffassung des Betreibers nicht fristgerecht vor Ende des ersten Jahrs seit Vertragsabschluss, wurde die Vertragskündigung durch den Stromversorger zurückgewiesen und der Stromliefervertrag als verlängerter Zeitraum betrachtet. Inzwischen hat die 365 AG diese Geschäftspraktiken jedoch offenbar verändert, und wie bei den anderen Stromversorgern ist der Lieferbeginn der Beginn des Vertragsjahrs.

Du hast wie verabredet ein Jahr beim Stromversorger gearbeitet und freust dich auf deinen Gewinn aus dem Stromabgleich. Der Energieversorger verweist dann aber auf eine der vielen AGB-Klauseln und informiert Sie, dass Sie keinen Anrecht auf den Änderungsbonus haben. Bei der Gestaltung von Verträgen ist die KreativitÃ?t einiger preiswerter Stromversorger teilweise sehr ausgeprÃ?gt.

Natürlich ist es für den derzeitigen Stromversorger viel lohnender, wenn er den Bonus für Neukunden nicht zahlen muss, vor allem wenn Sie auf die Vorstellung kommen, Ihren Stromliefervertrag zum Ende des ersten Vertragsjahrs zu beenden. Elektrizitätsvergleich von Praxisfällen In der Vergangenheit hat die 365 AG einen Prämienanspruch über ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Fall der Installation einer Photovoltaik-Anlage oder Wärmepumpe ausgeklammert.

Ebenso hat die 365 AG einen Bonus für Neukunden, die eine Studie haben, ausgeschlossn. Wir wissen von solchen Situationen, in denen Neukunden der Bonus aus diesem Grunde verwehrt wurde, obwohl der Auftraggeber den Provider zu keinem beliebigen Termin über eine Studie informiert hatte. In diesen Anlässen hat die 365 AG regelmässig geltend gemacht, dass der Stromkunde den Strombedarf - wenigstens teilweise - kommerziell erwirbt und somit keinen Anspruch auf einen Bonus hat.

Fuxx hat in der Vergangenheit neben der 365 AG auch eine ähnliche Passage in den AGB. Praxisbeispiele zum StromvergleichEinige der Low-Cost-Stromanbieter haben in der Vergangenheit die Neukundenprämie abgelehnt, manchmal, wenn man den Provider sofort nach dem ersten Auftragsjahr wieder wechseln sollte, da die Beendigung bereits in den ersten 12 Monaten erfolgt war.

Dabei wird die Beendigung erst zum Ende der 12-monatigen Mindestvertragsdauer in Kraft treten. Folge: In diesen FÃ?llen haben die Verbraucher den Neukunden-Bonus fÃ?r den Wechsel des Stroms nur bekommen, wenn sie fÃ?r ein weiteres Jahr beim Versorger sind. Bei vielen Prozessen wurde den Auftraggebern Recht erteilt (u.a. durch den BGH, Az. 5 ZR 225/12 & VIII ZR 246/12).

Aber es gibt auch solche Situationen, in denen der Stromversorger Recht hatte. Glücklicherweise scheinen die meisten Stromversorger diese Geschäftspraktiken nicht mehr anzuwenden. Stromabgleich in der PraxisWenn Sie Ihren eigenen Stromliefervertrag innerhalb des ersten Jahres des Vertrages regelmäßig kündigen, hat der Stromversorger in einigen fällen den Stromlieferanten benachrichtigt und den Stromliefervertrag zu einem Termin vor Ende der ersten 12 Monaten aufkündigt.

Dadurch ging der Prämienanspruch des Auftraggebers unter. RechtslageDie almado-Energy hat in der Vergangenheit eine entsprechende Warnung herausgegeben, die in der Folge versprochen hat, in Zukunft von solchen Geschäften abzusehen. Praxisfälle im StromvergleichRelativ oft wird den Verbrauchern vor Ende des ersten Vertragsjahrs ein neuer Stromtarif angeboten. Akzeptieren Sie dies bei einigen Stromversorgern, verfällt der Prämienanspruch im Zuge der Tarifänderung.

Uns sind bei dem Stromversorger 365 AG solche Vorfälle bekannt. Praxisbeispiele zum StromvergleichEine Anzahl von Billigstromanbietern hat in der Vergangenheit Bonusforderungen für den Falle ausgeklammert, dass Ihr Elektrizitätszähler ein Doppeltarif-, Doppeltarif- oder Multitarifzähler ist, d.h. Ihr Elektrizitätszähler hat nicht nur einen Totalisator, sondern zwei Totalisatoren (die kleinen Räder in herkömmlichen Elektrizitätszählern, die sich mit dem Elektrizitätsverbrauch fortlaufend drehen).

Bei den Stromversorgern ist es nicht ungewöhnlich, dass sie den Rabatt etwas stärker einschätzen. Dadurch haben Sie Anspruch auf ein Gutschriftguthaben am Ende des Jahres, eventuell mit zusätzlichen Gutschriften aus dem Erstkundenbonus. Manche der preisgünstigen Stromanbieter im Handel zeichnen sich regelmässig dadurch aus, dass Sie den Neukunden-Bonus nicht, nur sehr spät oder nicht vollständig ausbezahlen.

Manchmal muss man den Stromanbietern für einige Zeit folgen, bis sie Ihnen den Ihnen gebührenden Vorteil zahlen. Elektrizitätsvergleich Praktische FälleWir kennen verschiedene Beispiele, in denen eine Anzahl von Billigstromlieferanten die gesetzliche 6-Wochen-Frist für die Aufstellung des Jahresabschlusses nach dem Ende des Vertragsjahrs teilweise nicht eingehalten haben. Eine Gutschrift aufgrund des niedrigeren Stromverbrauches als geplant und ein eventuell enthaltener Boni für Neukunden ist daher noch lange nicht in Sicht.

RechtslageAlle Stromversorger sind rechtlich dazu angehalten, innerhalb von 6 Wochen nach Ablauf des Vertragsjahrs eine Schlussabrechnung zu stellen ( 40 Abs. 4 EnWG) und ggf. bestehende Gutschriften unverzüglich auszugleichen. DarÃ?ber hinaus wurde in diversen Rechtsstreitigkeiten bestÃ?tigt, dass Stromanbieter Vermögenswerte nicht nur mit zukÃ?nftigen Vorauszahlungen aufrechnen dÃ?

Elektrizitätsvergleich der Praxisfälle Der Kundenbonus wird in der Regel innerhalb von 60 oder 90 Tagen nach Lieferung gezahlt, je nachdem, was der betreffende Stromversorger in den AGB festgelegt hat, als Teil der Jahresabrechnung und des Sofortbonusses. Allerdings kommen verschiedene Stromversorger manchmal ihren eigenen vertraglichen Verpflichtungen nicht nach und bezahlen den Sofort- und den regelmäßigen Rechnungsbonus verspätet oder verspätet.

nur nach Mahnung durch den Auftraggeber. Vom Stromversorger BEV sind uns eine Vielzahl von Fällen bekannt. Früher hat das BEV dem Auftraggeber im Zuge der Stromrechnung gelegentlich einen Prospekt beigefügt, der ihn einlädt, zwischen einem Geschenk oder der Zahlung des Bonusses per Scheck zu entscheiden.

Falls ein Käufer diesen Werbeflyer nicht bemerkt hat und die Zahlung des Neukundenbonusses beim BEV beantragt hat, wurde der Betrag - in den uns bekannt gewordenen Ausnahmefällen - nicht ausbezahlt. Praxisbeispiele: Vergleiche von StromViele Strompreise von Billiganbietern enthalten einen Zuschlag für Neukunden, der als Prozentsatz des aktuellen Stromverbrauches oder der daraus entstehenden Folgekosten errechnet wird.

Manche Provider begrenzen den Neukunden-Bonus jedoch höchstens auf den sich aus der vorgegebenen Verbrauchsabschätzung ergebenden Wert. Wird weniger Elektrizität als veranschlagt benötigt, wird der Kundenbonus anteilig nach unten korrigiert; wird mehr Elektrizität benötigt, erhält man trotzdem nur den Wert auf Basis der Stromverbrauchsschätzung. Sie wurde in vielen uns bekannt gewordenen Rechtsfällen angewandt, wobei es in den uns zur Verfügung stehenden Dokumenten keine entsprechende Einschränkung in den AGB gab.

Früher war Ihr Bankkonto durch die Einzugsermächtigung Ihres Stromversorgers nicht genügend abgedeckt. Wer nicht rasch genug reagiert, erhält kurz darauf einen Brief von einigen der kostengünstigen Stromanbieter mit einer höheren Inkassogebühr. Elektrizitätsvergleich PraxisbeispieleEs kann passieren, dass man für einige Zeit auf der Straße ist und eine Erinnerung auslässt.

Viele Stromversorger schicken ihren Abnehmern dann eine zweite Zahlungserinnerung mit einer hinreichend großen Zahlungsfrist, damit sie die Zahlungsfrist nicht aus Versehen verpassen. Ein Teil der kostengünstigen Stromversorger hat den Vorgang bereits nach der ersten Erinnerung an ein Inkassounternehmen weitergeleitet. Elektrizitätsvergleich der PraxisfälleDie Mahngebühren sind an sich schon da, um die entstehenden Mehrkosten zu finanzieren.

Diesbezüglich ist es verständlich, wenn ein Stromversorger bei wiederholter Erinnerung einige wenige Euros als Mahngebühren berechnet. In vielen uns bekannt gewordenen Low Cost -Stromanbietern sind beträchtliche Inkassospesen in der Grössenordnung von 50-80 entstanden (zuzüglich Rückstandszinsen und anderen Pauschalbeträgen von rund 100?), die - wie die Stiftung Warentest mitteilte - oft die ausstehenden Ansprüche übersteigen.

Stromabgleich in der Praxis Im Kündigungsfall stellen einige Stromversorger den Bankeinzug ein und verlangen den Kunde per E-Mail, die Monatsrabatte bis zum Ende der Laufzeit selbst per Banküberweisung zu bezahlen. Aus einer solchen Meldung des Stromversorgers Fuxx: "Die Beendigung Ihres Stromversorgungsvertrages wurde zum[Kündigungstermin] zugesagt, so dass die erteilte Genehmigung in Zukunft nicht mehr genutzt werden kann.

"Die Stromversorger rechtfertigen das Verfahren damit, dass die Einzugsermächtigung durch die Beendigung erlischt, auch wenn diese im Zusammenhang mit der Beendigung - die erst zum Ende des Auftragsjahres erfolgt - nie ausdrücklich aufgehoben wurde. Übersieht man diese auch, landet die in der Vergangenheit bei uns bekannte Klage kurz darauf wieder beim Einzugsbüro.

RechtslageDas LG Köln ist in einem Verfahren gegen die 365 AG zu dem Ergebnis gelangt, dass eine solche Herangehensweise zu unzumutbaren Nachteilen für den Auftraggeber führen würde (LG Köln, 26 O 505/15, noch nicht rechtskräftig). Praxisbeispiele zum Stromvergleich Wie die Stiftung Warentest und in verschiedenen Gremien berichtete, stehen dieselben Menschen manchmal hinter den Billiganbietern und ihren Inkassounternehmen.

Eigentümer des Stromversorgers EVD ist auch Eigentümer des Inkasso- und Kundenserviceproviders z.B. der Fabrik. Weil es nicht ungewöhnlich ist, durch den Stromvergleich in eine dieser Fallstricke zu geraten, müssen Sie früher oder später den Stromversorger rufen, um das Phänomen zu beheben. Bis dahin wird sich ein weiteres Problemfeld abzeichnen: Viele der kostengünstigen Stromversorger sind oft nicht besonders leicht zu finden.

Wenn man dann endlich jemanden trifft, sieht es manchmal so aus, als ob der Kundendienst einiger Stromversorger darauf trainiert ist, Anforderungen zur Behebung der oben erwähnten Fallstricke gezielt zu abwehren. Praxisbeispiele zum StromvergleichTelefonische Warteschlangen der Kundendienst-Hotlines der meisten Low-Cost-Stromanbieter sind wesentlich größer als die der etablierteren Anbieten. Auffallend war die Lage vor allem für den mittlerweile zahlungsunfähigen Stromversorger Care Energy, wo es unmöglich war, über weite Entfernungen telefonisch durchzukommen.

Praktisch: StromvergleicheFür wichtige Anfragen und Stornierungen ist es empfehlenswert, uns per Telefax zu kontaktieren. Allerdings bieten eine Vielzahl von kostengünstigen Stromanbietern auch auf Anfrage keine Kontaktmöglichkeiten per Telefax an. Power Comparison Practical CasesViele unserer Klienten haben gemeldet, dass sie nicht autorisierte Rechnung und Mahnung bekommen haben und den Kundendienst von CEE per E-Mail kontaktiert haben, aber nur sehr spät oder in einigen Fällen keine Reaktion haben.

In Anbetracht der Tatsache, dass auch der Kunde (z.B. über Inkassobüros) an die ausstehenden Forderungen nach Care Energy erinnert wurde, kam es oft zu Stresssituationen für den Verbraucher. Praxisbeispiele zum StromvergleichWenn Sie ein Problem haben und Ihre Frist abläuft, sind die meisten Stromversorger im Umgang mit dem jeweiligen Problem relativ höflich.

Doch als wir selbst bei unserem ersten Machtvergleich in mehrere dieser Fallstricke gerieten, stellten wir uns die Frage: Inwiefern gibt es in einem solchen Marktsegment so viele Lieferanten, die seit vielen Jahren ungestörte Geschäftsabläufe haben? Unserer Meinung nach muss es einen Weg zum Wechsel des Stromlieferanten finden, ohne in eine der vielen Fallstricke zu geraten.

Denn es gibt Wichtigeres, als sich immer wieder zu fragen, ob der Stromanbieter Ihnen zu viel zahlt. Wir wollen mit unserer Tarifüberwachung sicherstellen, dass ein Überdenken stattfindet und der faire Kundenkontakt im Vordergrund steht. Es ist uns bewußt, daß einige Provider uns unangenehm finden und versuchen, uns zu unterdrücken.

Es wird uns jedoch nicht entmutigen, das in den vergangenen Jahren gesammelte Wissen zu veröffentlichen, um einen wichtigen Schritt zu mehr Markttransparenz zu tun.

Mehr zum Thema