Strompreis Tendenz 2016

Entwicklung der Strompreise 2016

Eine Kilowattstunde Strom für Haushalte kostet in Deutschland 2016 28,69 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Das Ende der Verschnaufpause für die deutschen Stromkunden: Mehr als die Hälfte davon sind Steuern und Abgaben - mit deutlich steigender Tendenz. Stromkosten In der EU sind die Strompreise im vergangenen Jahr weiter angestiegen. Elektrizität ist in Deutschland immer noch eine der kostspieligsten in Europa. Die hohen Strompreise sind ein Nachteil für die heimische Wirtschaft.

Die Industriestrompreise für Firmen der Automobilbranche in Deutschland lagen im Jahr 2015 bei rund 15 Cents pro kWh und damit etwa zweimal so hoch wie beispielsweise in Frankreich.

Diese Benachteiligung ist nicht nur für die Betriebskosten der Betriebe, sondern auch bei Standort- und Investitionsentscheiden von Bedeutung. Die hohen Energiepreise stellen daher eine langfristige Gefahr für die Erzeugung und die Beschäftigung in Deutschland dar. Mehr als die Haelfte des Strompreises setzt sich aus Steuer und Zoellen zusammen - mit klarer Tendenz nach oben. Das EEG wird bereits 2016 nahezu das Niveau der Beschaffungs-, Netz- und Vertriebskosten der Energielieferanten erreichen.

Bis auf wenige Ausnahmefälle sind Firmen der Automobilbranche nicht von der EGG-Abgabe ausgenommen, sondern bezahlen den gesamten Umlagesatz. Wie ungleichmäßig der Strompreis auf dem europäischen Strommarkt nach wie vor ist, zeigt sich an den erheblichen Preisunterschieden zwischen den einzelnen Staaten und auch an den verschiedenen Preisänderungen. Beispielsweise haben die deutschen Stromverbraucher kaum von den jüngsten weltweiten Energiepreisrückgängen profitieren können.

Elektrizitätspreis fällt in März

Münster â" Der Strompreis an der Börse ist in März 2017 wieder klar gefallen. Die Preise sind seit Anfang des Jahres um zwei Cents pro Stunde zurückgegangen, aber über bleibt auf dem Vorjahr. Im Day-Ahead-Handel in Deutschland sank der Strompreis auf 3,2 Cents pro Kilometer pro Kilowattstunde an.

So war der Fluss an der Börse in März wieder klar günstiger wie im vergangenen Monat Feb. Der Strompreis betrug zu Beginn des Jahres noch 5 Cents pro Jahr. Durchschnittlicher Strompreis für kurzfristige Lieferungen für Grundlaststrom in Deutschland beläuft in März 2017 im Day-Ahead-Handel am Epex-Spotmarkt bei 3,17 Cent pro Kilowattstunde.

Das bedeutet, dass der Kurs gegenüber im vergangenen Monat um 20 % gesunken ist (Februar 2017: 3,97 Cent/kWh). Der Strompreis hatte im Jänner 2017 mit 5,24 Cents pro Kilowattstunde den höchsten Wert seit dem 1. Juli 2012 erreicht. Ebenfalls der Tarif für Höchstlaststrom (Stromlieferung fällt die Zeit von 8:00 bis 20:00 Uhr), der mit einem Plus von 27 Prozent auf 3,38 Prozent (!) pro kWh deutlich steigt (Februar 2017: 4,65 Cent/kWh).

Obwohl der Strompreis von Aufwärtstrend unverändert bleibt, wird der Strompreis auf über nicht mehr so klar angegeben wie im vergangenen Jahr. Gegenüber das vergangene Jahr kostete an der Börse in März 30 % mehr (März 2016: 2,43 Cent/kWh). Der Strompreis auf über liegt in den Monaten Jänner und Februar 2010 um 80 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die Preisvorstellung für Spitzenstrom beträgt bei März 2017 mit 3,38 Cents diekWh um 31 % über den Wert des Vorjahres (März 2016: 2,57 Cent/kWh). Bei der Epex -Spot-Berechnungsmethode, bei der die Kurse der Wochenend-Tage für die Berechnung unberücksichtigt beibehalten wurden, betrug der Durchschnittspreis des Spitzenlasts in März 2017 3,72 Euro-Cent pro Kilowattstunde.

Der Strompreis in Frankreich fällt Der Stromkostenpreis für a Kilowattstunde in März 2017 um 31% auf 3,54 Cents (Februar 2017: 5,12 Cent/kWh). In der Schweiz stieg der Strompreis um 33% auf 3,69 Rappen pro Kilowattstunde (Februar 2017: 5,52 Rappen/kWh). Im Hinblick auf das vergangene Jahr ist der Trend der Preiserhöhungen auf abgeschwächte auch in anderen EU-Ländern erkennbar.

Gegenüber der März 2016 der Strompreis in Frankreich um 31 % (März 2016: 2,71 Cent/kWh). Die Steigerung von gegenüber 2016 war in den vergangenen Monate noch bei über 100-prozentig. In der Schweiz liegt der Kurs von gegenüber ebenfalls um 26 % über dem des Vorjahres (März 2016: 2,92 Cent/kWh). Trotz der starken Preisbewegungen am Kassamarkt in den letzten Wochen wird der Kurs bis zur Auslieferung am Futuresmarkt auch in den kommenden Jahren auf einem niedrigen Stand bleiben.

Der Durchschnittspreis für die Auslieferung im Jahr 2018 auf März liegt mit 2,95 Cents auf dem Stand des Vorjahresmonats (Februar 2017: 3,03 Cent/kWh). Der Strompreis ist jedoch im Verhältnis zum Futuresmarktpreis in März 2016 um 34 % höher (März 2016: 2,20 Cent/kWh). An den Spotmärkten der aktuellen Börse werden kurze aktuelle Quoten umgesetzt (gleicher Tag = Intraday oder für der nächsten Tag = day-ahead).

Auf dem Derivatemarkt hingegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großkunden können dort Fluss für die Versorgung in den nächsten Jahren kaufen.

Mehr zum Thema