Stromlieferanten Schweiz

Elektrizitätsversorger Schweiz

Künftig sollen alle Endkunden in der Schweiz diese Möglichkeit erhalten. In der Schweiz sind dies die wichtigsten Stromversorgungsunternehmen: Die Liberalisierung bedeutet freie Wahl des Stromlieferanten. UVEK ý ffnung des Strommarkts Großverbraucher können seit 2009 ihren Stromlieferanten selbst aussuchen. Künftig sollen alle Endverbraucher dazu in der Lage sein. Die vollständige Öffnung des Strommarktes wird von der Entwicklung der Energie-Strategie 2050, dem Umfeld und den Vertragsverhandlungen mit der EU abhängen.

Seit 2009 können Großverbraucher (ab 100 000 Kilowattstunden pro Jahr) ihre eigenen Anbieter aussuchen.

Künftig sollen alle Endverbraucher in der Schweiz diese Option haben. Wenn die Energieversorger jeden Sommer ihre Preise für das nächste Jahr bekannt machen, können kleine Verbraucher unter Einhaltung einer Frist von zwei Monaten ihren Stromlieferanten aussuchen. Allerdings ist ein Stromlieferantenwechsel nicht zwingend erforderlich: Kleine Verbraucher, die nichts tun, werden nach dem WAS-Modell weiter von ihrem lokalen Energieversorger versorgt.

Der Tarif der WAS wird von der Eidg. Stromkommission (ElCom) geprüft und bei Bedarf reduziert. Es ist möglich, jedes Jahr zu einer sicheren Energieversorgung zurückzukehren. Damit wird die Wechselbereitschaft der Konsumenten und damit auch der Konkurrenzkampf zwischen den Versorgern gefördert.

Aufgrund der politisch und wirtschaftlich bedeutsamen Vollöffnung des Elektrizitätsmarktes leitete der Bundesrat im Zeitraum von Okt. 2014 bis Jänner 2015 ein Vernehmlassungsverfahren ein. Aufgrund der umstrittenen Reaktionen hat der Schweizerische Nationalrat im April 2016 beschlossen, die vollständige Liberalisierung des schweizerischen Elektrizitätsmarktes abzuwarten. Jedoch ist der Schweizerische Nationalrat davon ueberzeugt, dass die vollstaendige Marktliberalisierung ein grundsaetzliches Ziel bleiben sollte.

Sie hat das UVEK angewiesen, ständig zu überprüfen, wann eine Vollöffnung des Marktes indiziert ist. Dabei sind alle wichtigen Gesichtspunkte zu berücksichtigen: die bevorstehende Novellierung des Energieversorgungsgesetzes, die legislative Arbeit an der Energie-Strategie 2050 und eine fortlaufende Marktumfeldanalyse. Der Strommarkt ist für den Abschluß eines Stromvertrages mit der EU unabdingbar. Er kontrolliert die Preise (Strompreise der Endverbraucher, die noch nicht in der Wahl des Anbieters sind, sowie die Netznutzungsentgelte), beschließt im Streitfall über den kostenlosen Netzzugang, beschließt im Streitfall über den kostendeckenden Einspeisetarif für die erneuerbaren Energieträger und reguliert die Belange des grenzüberschreitenden Stromtransports und -handels.

Mehr zum Thema