Strombörse Preisentwicklung 2016

Entwicklung der Strombörsenpreise 2016

Die Durchschnittspreise am Spotmarkt der Strombörse EEX (Cent/kWh). An der Strombörse wird Strom in zwei Marktsegmenten gehandelt. Im Dezember 2016, für sieben Stunden. Der Preis für den kurzfristigen Stromhandel wird an der Leipziger Strombörse festgelegt.

Marktdaten Download

Als Teil des gebührenpflichtigen Informationsproduktservices bieten wir Ihnen neben den Handels- und Clearingdaten auch die Transparenz-Plattform als Downloads. Tagesenddaten und verzögerte Werte können über einen sicheren FTP-Server ausgelesen werden. Von der Transparentplattform werden die Informationen als Datei über den FTP-Server und als RSS-Feed zur Verfugung gestellt. Als registrierter Börsehändler können Sie den kostenlosen Zugriff auf den Marktdaten-Download nachfragen.

Wenden Sie sich an das Market Information Services-Team.

Strompreise an der Börse im Juni gestiegen

Münster - Die Börsenstrompreise für Die kurzzeitige Stromversorgung im Monat July 2017 gegenüber im vergangenen Monat June steigt merklich an. Im Day-Ahead-Handel an der Strombörse stieg der Preis für Elektrizität für Deutschland und Österreich im Juli 2017 um 10 Prozent. Auf dem Futuresmarkt steigt der jährliche Future um drei Prozentpunkte. Durchschnittlicher Stromverbrauch für kurzzeitige Lieferungen für Grundlaststrom im deutsch/österreichischen Raum beläuft Im Monat Juli 2017 steigt der day-ahead-Handel am Spotmarkt der Strombörse EpexSpot auf 3,30 Eurocent/kWh.

Das bedeutet, dass der Kurs gegenüber gegenüber dem Vorjahresmonat um 10 % ( (Juni 2017: 3,00 Cent/kWh) erhöht wurde. Die Preise für den Spitzenstrom für (Stromversorgung für die Zeit von 8:00 bis 20:00 Uhr) steigen im Monat Monat Juli um rund 12 Prozent  auf 3,38 Cent pro Kilowattstunde (Juni 2017: 3,03 Cent/kWh). Verglichen mit dem äußerst geringen Niveau des Vorjahres fällt ist der Strompreisanstieg im Monat Juni 2017 noch ausgeprägter.

Der Strompreis für Grundlaststrom gegenüber stieg gegenüber dem Vorjahr um 21 % (2,72 Cent/kWh). Die Preisvorstellung für Höchstlaststrom ist im Juni 2017 mit 3,38 Cents rund 22 % über der Wert des Vorjahres (Juli 2016: 2,78 Cent/kWh). Gemäß der Kalkulationsmethode Epex-Spots, bei der die Kurse der Wochenend-Tage für die Berechnung unberücksichtigt sind, betrug der Durchschnittspreis für Höchstlaststrom im Jahr 2017 3,82 ct/kWh.

Gegenüber July 2016 (3,08 Cent/kWh) ist dies eine ebenfalls deutliche Steigerung von rund 24%. Der Spotmarktpreis für für eine kWh Elektrizität wird in Frankreich im Monat Juni 2017 um rund sechs Prozentpunkte auf 3,46 Cent steigen (Juni 2017: 3,27 Cent/kWh). Die Strompreise in der Schweiz liegen bei 3,43 Rappen pro Kubikzentimeter (Juni 2017: 3,21 Rappen/kWh), rund sieben Prozentpunkte mehr als im Vorquartal.

Gegenüber im Jahr 2016 werden die Strompreise in Frankreich um 15 % und in der Schweiz um 22 % steigen (Juli 2016: Frankreich: 3,01 Rappen/KWh; Schweiz: 2,82 Rappen/KWh). An der Terminbörse wird der Kurs für auch in den kommenden Jahren die Auslieferung auf einem niedrigen Level notieren. Der Durchschnittsstrompreis für die Belieferung im Jahr 2018 liegt mit 3,15 Cents leicht unter dem Vormonat ((Juni 2017: 3,07 Cent/kWh).

Verglichen mit dem tiefen Forwardpreis im Monat Juni 2016 ist der Preis für Elektrizität jedoch um knapp 15 Prozentpunkte höher (Juli 2016: 2,75 Cent/kWh). An den Spotmärkten der aktuellen Börse werden kurze aktuelle Quoten umgesetzt (gleicher Tag = Intraday, für der nächsten Tag = day-ahead). Auf dem Derivatemarkt hingegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großkunden können dort Fluss für die Versorgung in den nächsten Jahren kaufen.

Mehr zum Thema