Stromanbieter Wechseln Sinnvoll

Wechsel des Stromanbieters sinnvoll

Macht es Sinn, sich regelmäßig um eine Änderung zu bewerben? Ist eine Photovoltaikanlage und kann der Stromversorger trotzdem gewechselt werden? Beispielsweise macht der Kauf eines Strompakets in der Regel wenig Sinn. Die Frage, wie oft es möglich ist, den Stromlieferanten zu wechseln, wird von uns untersucht.

Änderungstipps von Stiftung Warentest im Überblick

Wechselnde Stromanbieter können mehrere hundert Euros einsparen. Das aktuelle Heft (04/2016) der Stiftung Warentest enthält Informationen zum Stromanschluss. Der Hauptgrund für den Stromlieferantenwechsel ist die Einsparung. Bei vielen Strompreisen kommt es neben dem Energiepreis und der Grundvergütung auf einmalige Boni an. Besonders für diejenigen Kundinnen und Kunden, die nicht jedes Jahr ihren Stromlieferanten wechseln wollen, empfiehlt die Stiftung Warentest einen Tarifwechsel ohne Rücksicht auf die Bonuszahlung und am Ende der Mindestvertragslaufzeit einen erneuten Stromanbieter.

Die Einsparpotenziale für diese Abnehmer sind größer, da bei neuen Stromlieferanten jährlich Einmalzahlungen möglich sind. Wer nicht jedes Jahr wechseln will, sollte sich besser einen Stromanbieter aussuchen, der in Bezug auf Grund- und Energiepreis führend ist, ohne Boni zu berücksichtigen. Auf der einen Seite verwirrt die Stiftung Warentest bestimmte Computereinstellungen der Verivox- und Check24-Portale: Auf der anderen Seite werden die Nutzer durch so genannte Zero Placements (werbefinanzierte Preise, die über Position 1 liegen, obwohl diese Preise weniger attraktiv sind) verwirrt, und auf der anderen Seite werden den "bequemeren Kunden" durch die standardmäßige Anrechnung von Boni Falschtarifen keine Zero Placements geboten.

Sie sehen hier, ob ein Strompreis ab dem zweiten Jahr des Vertragsabschlusses noch billig ist, wenn der Zuschlag ausbezahlt wurde. Zusätzlich haben wir die Grundeinstellung unseres Strompreisrechners so eingestellt, dass keine sogenannten Pauschaltarife aufscheinen. Strompreise jetzt gleich miteinander abgleichen! Es könnte Sie auch interessieren, dass der Basispreis für Elektrizität auf der einen Seite und der tatsächliche Strompreis auf der anderen Seite.

"Für Einzelpersonen und Ehepaare, die wenig Elektrizität konsumieren, empfiehlt sich ein günstiger Basistarif pro Monat", sagt Thomas Müller, der bereits 2010 bei der Stiftung Warentest tätig war, "für die Familie und den Grossverbraucher hingegen ist der Stromverbrauch wichtiger. Sowohl der Grund- als auch der Stromverbrauch sind oft regional unterschiedlich.

Weil es auch einen Basispreis und einen Gasverbrauchspreis gibt. Gleiches trifft auch hier zu: Für Single und Pärchen, die das Benzin nur zum Essen verwenden und nicht viel konsumieren, gibt es einen niedrigen Basispreis pro Kalendermonat. Diejenigen, die mit Erdgas heizen und viel konsumieren, achten dagegen auf den Gaspreis, der auch in Cents pro kWh kalkuliert wird und von Region zu Region stark variieren kann.

"Wenn du dich nicht änderst, bezahlst du normalerweise mehr. "Dennoch schrecken nach Müllers Erfahrungen viele Verbraucher davor zurück, den Stromanbieter zu wechseln - aus Furcht, aus Unbeweglichkeit oder weil Information fehlt. "Deshalb sind auch die Energieversorger auf familiäre Bindungen angewiesen. "Wer als Neukunde Familie und Freundeskreis gewinnen kann, erhält von vielen Providern einen Werbebonus. "Die Ablesung zum Änderungsdatum kann auf der Website des Altanbieters erfasst oder per Post oder Telefax verschickt werden", sagt Thomas Müller und rät, die folgende Endabrechnung durch den Altanbieter sorgfältig zu überprüfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema