Stromanbieter Vergleich 2015

Energieversorger-Vergleich 2015

Alle Strompreise jetzt mit dem Testsieger vergleichen! Ein weiterer Teil der Stromerzeugung wird durch Kernkraftwerke erzeugt. Im Jahr 2015 stammten 14,19 % des deutschen Stroms aus Kernkraftwerken. Die Strompreise in Europa 2015: DOWNLOAD. weiterer Gasverbrauch aus Heizölpreisen Gaspreise Strompreisvergleich stirbt.

Etwa 300 Grundversorgungsunternehmen werden zum Jahresschluss 2014/ 2015 die Erlöse reduzieren.

Erstmals seit der Jahrhundertwende werden die Elektrizitätspreise im Jahr 2015 nachgeben. Der Durchschnittsstrompreis für private Haushalte stieg zwischen 1998 und 2014 von 17,11 auf 29,13 Cent/kWh. Nach Angaben des Bundesamtes für Statistik ist der Stromverbrauch allein seit 2010 um 26% angestiegen. In der energieintensiven Branche hingegen sanken die Verkaufspreise zwischen 2008 und 2014 dank umfangreicher Preisnachlässe bei der Ökosubvention.

Der Hauptgrund für den Strompreisanstieg in den vergangenen Jahren ist der gestiegene staatliche Strompreis. Im Jahr 1998 waren es noch 25% und 2014 zum ersten Mal mehr als 50% (siehe Strompreis 2014). Rund 300 Basisversorger - darunter große Versorger wie die Stadtwerke München, Mainova, enviaM und ENTEGA - werden nach derzeitigem Kenntnisstand ihre Preise zum Jahresende drosseln.

Darüber hinaus sind weitere Strompreisreduktionen im Jahr 2015 möglich, da die Berichtsfrist für die nächsten Preise erst am nächsten Dienstag abläuft. Auf dem Elektrizitätsmarkt wurde nie eine ähnliche Kumulierung von Preisnachlässen beobachtet, aber die Vorteile für die Konsumenten sind relativ klein. Im Durchschnitt liegen sie bei 2,4 Prozent und damit etwa 35 ? bei einem jährlichen Verbrauch von 5000 kWh.

Die Strompreise werden in der Hochsaison auf 9,3 Prozentpunkte oder 134 EUR für den erwähnten Verbrauch sinken. Entgegen dem Branchentrend haben einige Stromversorger Preiserhöhungen für Strom bekannt gegeben. Einerseits sind die Registrierkassen durch die erhöhte EEG-Umlage bis zum Rand gefüllt. Nach Angaben der FAZ ergibt sich ein Ueberschuss von 1,5 Mrd. EUR aus der EEG-Umlage.

Dieser wurde 2014 mit 6,24 Cents pro kg voraussichtlich zu hoch festgesetzt und die Ökostromabgabe soll 2015 nachgeben. Fachleute gehen von einer Reduktion von rund 0,2 Cents pro Jahr aus. Wie die Netzbetreiber am vergangenen Freitag bekannt gegeben haben, wird die Abgabe im nächsten Jahr zum ersten Mal seit ihrer EinfÃ??hrung leicht von derzeit 6,24 auf 6,17 Cents pro Kilometer pro Kilowattstunde gesenkt.

Zudem erreichen die rückläufigen Grosshandelspreise der Strombörse Leipzig endlich auch private Haushalte und Unternehmen. "Auf dem Großhandelsmarkt ist ein sehr tiefes Niveau zu beobachten, das zumindest weiterhin konstant bleibt und eventuell weiter sinkt", sagt Elektrizitätsexperte Tobias Kurth von Energy Brainpool. Weil die Stromversorger rund drei Jahre im Vorfeld mit Elektrizität versorgt werden, "wird sich dieser Preisrückgang erstmalig im nächsten Jahr und 2016 verstärkt auf die Beschaffungskosten auswirken", kündigte das Öko-Institut in Berlin an.

Wenn es sich bei dem Abgleichtarif um einen Basisleistungstarif handele, ist Ihnen eine Frist von 2 Wochen für diesen Tarife rechtlich zugesichert. Bei einem Musterhaushalt mit einem Jahresbedarf von 3500 Kilowattstunde werden in Deutschland durchschnittlich 998 EUR für Elektrizität bezahlt. Allerdings bezahlen viele Stromverbraucher einen wesentlich teureren Strompreis - vor allem die fast 37% aller privaten Verbraucher, die noch den Grundversorgungspreis (ab 2012) erhalten: Sie bezahlen durchschnittlich 1.084 EUR für einen Jahresbedarf von 3.500 kwSt.

Ein Lieferantenwechsel kann oft noch mehr Kosten sparen als die reduzierte EEG-Umlage im nächsten Jahr. So beträgt der Mindestpreis für das billigste Ökostromangebot mit Prüfsiegel aktuell 834 ? im Jahr.

Mehr zum Thema