Stromanbieter Nachtstrom

Elektrizitätsversorger Nachtstrom

Inzwischen bieten einige nationale Stromversorger auch Tarife für Nachtstrom an, mit denen die Stromkosten deutlich gesenkt werden können. Sprung zu Wer bietet Nachtstrom in Österreich? In der Zwischenzeit kann ein regulärer Stromtarif günstiger sein. Nachstrom: Günstiger Strom nachts? Die Nachtstromversorgung ist keine billige Alternative zur normalen Stromversorgung.

Night Power 2018 - Vergleich und Änderung im Internet

Die Nachtströmung ist ein umstrittenes, explosives Gesprächsthema. Obwohl die Nachtstromkosten niedriger sind als bei normalem Hausstrom, sind auch hier die Preise für Strom stark gestiegen. Außerdem werden Systeme, die mit Nachtstrom arbeiten, als ineffektiv und ökologisch betrachtet, was durch die Vollauslastung der Elektrizitätswerke nicht beeinträchtigt wird, was immer den Einsatz von Nachtstrom rechtfertigt.

Doch was sind die Ursachen für den Einsatz von Nachtstrom? Nacht- oder Heizstrom bezieht sich auf den während der Niedrig- oder Schwachlastzeiten erzeugten und verkauften Elektrizitätsenergie. Das Zeitlimit wird von den Stromversorgern festgelegt, beinhaltet aber in der Regel Übernachtungen und gewisse Wochenend-Zeiten. Der Nachtstrom wird am meisten in Speicherheizungen verwendet, da die aus dem Nachtstrom erhaltene Hitze nach Belieben gelagert und freigesetzt werden kann, meistens während des Tages.

Die Wärmepumpe kann auch Nachtstrom verwenden, weshalb sie auch als Nachtspeicher oder Heizstrom bekannt ist. Nachtströmung - die endlose Story? Bereits in den 1970er Jahren wurde die Überlegung angestellt, Stromerzeugungsanlagen in der Nacht so gleichmässig wie möglich zu betreiben, um einen wirtschaftlichen Einsatz zu gewährleisten. Das wurde mit Nachtstrom-Heizgeräten verwirklicht, die dann bei einem großen Teil der Häuser zur Grundausrüstung zählte.

Hauptproblem war, dass der Strombedarf am Tag wesentlich größer war als in der Nachtschicht. Bei geringerem Bedarf sind die Herstellungskosten für Nachtstrom wesentlich größer als bei Tagesstrom. Wenn der Bedarf an Nachtstrom jedoch zunimmt, zahlt sich die Energieerzeugung aus. Daher wurden in der Vergangenheit von den Stromversorgern Nachttarife zu besonders günstigen Konditionen offeriert.

Allerdings müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein, bevor es verwendet werden kann. Lediglich Privathaushalte, die entweder über zwei Elektrizitätszähler oder einen Zweitarifzähler für Elektrizität, auch HT/NT-Zähler oder HT-Zähler bezeichnet, können Nachtstrom nutzen. Die Sonderstromzähler sind erforderlich, weil es Preisdifferenzen zwischen dem hohen Tarif (HT) und dem niedrigen Tarif (NT) gibt. Diese legen die Schaltzeiten fest und nehmen die Umschaltung per Fernbedienung vor.

Von 20.00 bis 22.00 Uhr wechseln die meisten Energieversorger auf Nachtstrom; in der Regel konsumieren die Verbraucher ab 6.00 Uhr wieder Tagesstrom. Bei einem Stromtarif wird das Umschaltsignal zwischen HT und NT zu den entsprechenden Schaltzeiten an die Messgeräte gesendet. Weil er aber kaum über Entfernungen von mehreren hundert Kilometer umgeschaltet werden kann, stellt die Grundversorgung in der Regel zusätzlichen Tarifstrom zur Verfügug.

Der niedrige Preis sorgte neben der vermeintlichen Umweltverträglichkeit für eine sehr hohe Nachfragesituation. Mehr als 1,5 Mio. deutsche Haushalte installierten Nachtspeicheröfen, die mit dem Nachtstrom des lokalen Versorgers versorgt wurden. Sukzessive wurden die Strompreise erhöht, was zu immer geringeren Einsparungen für die Nachtkunden im Verhältnis zu den Konsumenten mit haushaltsüblichen Strompreisen führte.

Der Deutsche Bundestag hat dann 2008 ein Nachtheizverbot erlassen. Da sie als unökonomisch und umweltbelastend eingestuft wurden, sah die Energiesparverordnung (EnEV) vor, dass die Verwendung von Elektroheizgeräten ab 2020 untersagt ist. Bei allen Nachtspeicheröfen, die nicht den Beschränkungen unterliegen, sollte der Betrieb ab dem 31.12.2019 eingestellt werden.

Nachtspeicheröfen, die nicht untersagt werden sollten, durften 30 Jahre lang laufen. Am 17. Mai 2013 wurde das Nachtheizverbot jedoch vom Parlament abgeschafft. Der Betrieb der elektrisch angetriebenen Heizgeräte darf über diesen Zeitraum hinaus fortgesetzt werden. Welcher Anbieter von Nachtstrom gibt es? Auch in Deutschland versorgt jeder Basislieferant Nachtstrom. Peripherie: Nach 36 des Energiewirtschaftsgesetzes sind die Versorger, die die meisten Haushalte, einschließlich des Stroms, innerhalb einer Netzregion versorgen, als Basisversorger definiert.

Im Regelfall übernimmt daher die kommunale Selbstversorgung. Die Nachtstromversorgung der meisten Versorgungsunternehmen erstreckt sich jedoch nur auf das eigene Netz und damit auf ein begrenztes Gebiet. Obwohl die Dresdner Stadtwerke zum Beispiel Nachtstrom in Dresden und im Umland bereitstellen, sind andere Basisversorger bereits einige wenige km außerhalb der Stadtgrenzen zuständig und führen Preise.

Dies bedeutet, dass es zurzeit überwiegend Universalversorger auf dem Strommarkt gibt. Wieso gibt es nur wenige Nachtlieferanten? Der überwiegende Teil der Kunden wird vom lokalen Stromversorger versorgt. Da sich der Nachtstrommarkt gerade erst herausbildet, ist die Anzahl der Anbieter klein. Trotzdem werden bereits mehr als 1,7% des Nachtstromes von Alternativanbietern bereitgestellt.

Früher konnten sich aufgrund der hohen Einstiegshürden in den Markt für Nachtstrom nur lokale Energieversorger durchsetzen. Die Lastgänge der Nachtkunden, die mangelnde Preistransparenz und Tarifstrukturierung sowie die inkonsistente Ermittlung der Konzessionsabgabe für den von den Nachtstromlieferanten an die Stromnetzbetreiber in ganz Deutschland gezahlten Ergänzungstarif bilden große Nachteile.

Ausgehend von den erhobenen Verbrauchswerten wird ein Leistungsprofil erstellt, das dem Stromversorger einen genauen Überblick über das Stromverbrauchsverhalten des Teilnehmers gibt. Ist es möglich, den Nachtstromversorger zu tauschen? Grundsätzlich gibt es die Moeglichkeit, den Nachtstromversorger zu aendern. Der Nachtstrom-Rechner unterstützt Sie bei der Suche nach einem passenden Nachstromanbieter.

Neben Ihrer PLZ geben Sie im Nachtstrom-Rechner auch Ihren jährlichen Stromverbrauch im Haupt- (HT) und Nebentarif (NT) ein. Wenn Sie Ihren jährlichen Verbrauch nicht wissen, können Sie auch die Angaben auf Ihrer letzen Rechnung einsehen oder Ihren aktuellen Stromversorger nachfragen.

Beheizen Sie mit einem Nachtspeicher oder benutzen Sie eine WÃ?rmepumpe? Üblicherweise werden im Neubau und im Altbau durch nächtliche Speicherheizung Heizungen installiert. Sie werden nachts mit Elektrizität geladen und am Tag zur Erzeugung von Wärme genutzt. Legen Sie nun fest, ob Sie Elektrizität kommerziell oder im privaten Bereich einsetzen und welchen Stromzähler Sie haben, einen Doppel- oder einen EZM?

Vergleicht nun die Nachtstromversorger anhand eurer Daten, indem ihr auf "Vergleichen" klickt. Mit dem Nachtstrom-Rechner erhalten Sie eine Übersicht der Nachtversorger, die Ihr Postleitzahlengebiet versorgen und Ihnen zum Ändern zur Auswahl bereitstehen. Wählen Sie den richtigen Nachtlieferanten. Du kannst sofort im Internet umsteigen. Wenn Sie vom Universaldienstanbieter geliefert werden, haben Sie eine gesetzliche Frist von 2 Wochen.

Wenn Sie Ihren Nachtstrom von einem anderen Netzbetreiber kaufen, müssen Sie die vertragliche Vorlaufzeit einhalten. Von wem wird der aktuelle Nachtstromvertrag gekündigt? Der bestehende Stromvertrag kann selbst gekündigt oder dem neuen Energieversorger übergeben werden. Weil kein Nachstromanbieter für die Rechtzeitigkeit der Anzeige eine Gewähr übernimmt und dafür einsteht, wenn die Anzeige nicht fristgerecht hätte erfolgen sollen.

Bitte wenden Sie sich daher 2 bis 3 Monaten vor Ende der Laufzeit an einen neuen Nachstromanbieter! Sind Nachtstromanlagen billiger als normaler Stromverbrauch? Verglichen mit normalem Elektrizität in Normaltarifen ist der Strombezug in Spitzenzeiten bei HT/NT-Tarifen wesentlich aufwendiger. Andererseits ist der Preis für Nachtstrom wesentlich geringer. Der Einsatz rechnet sich daher nur, wenn zumindest 60% des gesamten Strombedarfs in unproduktiven Zeiten abgedeckt werden können, da sonst die Mehrkosten für einen erhöhten Tagesstrombedarf nicht kompensiert werden können.

Der günstige Strompreis für Nachtstrom resultiert aus einer im Verhältnis zum Normalbetrieb vorteilhafteren Berechnung einiger Komponenten des Nachtstroms: Nachtkunden bezahlen rund 34% weniger für die Nutzung des Netzes und die Konzessionsabgabe ist um 19% ermäßigt. Dies führt zu einem erheblichen Preisunterschied zwischen Nacht- und Hausstrom. Der folgende Preisvergleich zeigt, welche Komponenten für den niedrigeren Übernachtungsstrompreis im Verhältnis zum Strompreis im Haushalt zuständig sind.

Ist es möglich, von Normal- auf Nachtstrom umzuschalten? Grundsätzlich kann jeder Endkunde, der versucht, Elektrizität zu speichern, normalen Elektrizität durch Nachtstrom ersetzt. Es genügt, den Eintarifzähler für konventionellen Hausstrom durch einen Doppeltarifzähler oder zwei Tarife zu tauschen. Erst mit den beiden Zählern kann der Energieverbrauch für die Haupt- und Nebenzeiten genau bestimmt werden.

Ab wann ist es sinnvoll, auf Nachtstrom umzuschalten? Nach heutigem Kenntnisstand zahlen sich die Tarife nur für Konsumenten aus, deren Strombedarf in den Schwachlastzeiten signifikant über dem der Spitzenzeiten liegt. Normalerweise wird der Fluss in der Nacht 3 Cents billiger verkauft als der normale Hausstrom. In Spitzenzeiten dagegen ist der Strombedarf um 3 Cents teuerer als normaler Standard.

Je weniger Elektrizität in Spitzenzeiten und je mehr in Schwachlastzeiten in einem Nachtstrom-Tarif konsumiert wird, umso billiger wird der gesamte Stromverbrauch und umso mehr können die Kunden einsparen. Der Strompreis für den Haushalt beträgt 26 Cent/kWh, der Strompreis für HT beträgt 29 Cent/kWh und der Strompreis für NT im Nachttarif 23 Cent/kWh. Der Strompreis wird zum Nachtstrompreis abgerechnet, aber das Stromverbrauchsverhältnis zwischen HT und NT beträgt 30:70 und 20:80.

Bei einem Gesamtstromverbrauch von 13.500 Kilowattstunden (ohne Berücksichtigung der Grundgebühren) werden die Preise in verschiedenen Preisen ausgewiesen. Zudem sind die wechselnden Möglichkeiten der Nachtstromversorgung noch klein. Bundesweit gibt es nur eine beschränkte Zahl von alternativen Anbietern, die Nachtstrom bereitstellen. Es wird empfohlen, niemals von Normal- auf Nachtstrom umzuschalten!

Außerdem steigt der Preis für Nachtstrom immer mehr. Dies bedeutet, dass sie sich zunehmend den Strompreisen annähern. Nachttarife sind nur dann sinnvoll, wenn Sie während der Schwachlastzeiten wenigstens 70 % Ihres Stromverbrauchs decken und auch dann sollten Sie sich regelmässig nach einem Alternativangebot in Ihrem Computer umsehen. Wenn Sie trotzdem auf Nachtstrom umschalten wollen, ersetzt der so genannte Messstellenbediener den Zähler.

Weitere Auskünfte erteilt der Stromversorger.

Mehr zum Thema