Stromanbieter Jährlich Wechseln Bonus

Elektrizitätsversorger Jährlicher Änderungsbonus

Ausserdem muss ich zuerst den Bonus bekommen. Wenn Sie nicht jedes Jahr den Anbieter wechseln wollen, können Sie trotzdem Geld sparen. Elektrizität können Sie auch einen attraktiven Tauschbonus genießen. Die Verbraucher sollten auf jeden Fall einmal im Jahr ihre Tarife überprüfen". Wir empfehlen: Wechseln Sie jedes Jahr den Anbieter.

Ist ein Wechsel des Stromversorgers sinnvoll? Verbraucherzentrum Mecklenburg-Vorpommern

Statistiken zeigen, dass fast 75 Prozentpunkte der Haushalte nicht wissen, wie viel sie pro kWh zahlen und wie hoch ihr jährlicher Stromverbrauch ist. Vor allem jetzt, da viele Versorger ihre Elektrizitätspreise zu Beginn des Jahres um durchschnittlich 3 bis 3,5 Prozentpunkte anheben wollen, sollten sich die Konsumenten ihre Stromrechnung genau ansehen und bei Bedarf einen Lieferantenwechsel in Erwägung ziehen. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, die Stromrechnung zu überprüfen.

Mehr als tausend Stromanbieter mit über 12.000 Tarifen prägen den dt. Elektrizitätsmarkt. Auch wenn der Umstieg leichter ist, als viele Konsumenten glauben, verwenden nur etwa 10 Prozentpunkte aller dt. Haushalten diese Option. Im Falle einer Erhöhung der Preise haben die Käufer ein gesetzlich vorgeschriebenes Vorkaufsrecht. Dies deutet darauf hin, dass der Konsument von seinem besonderen Kündigungsrecht gebrauch machen möchte.

Die Konsumenten können eine große Anzahl von Stromversorgern auf unterschiedlichen Internetplattformen im Vergleich betrachten. Das Wechseln zu einem neuen Provider ist kostenlos, eine Wechselgeld ist nicht zulässig. Die Konsumenten sollten auf kurzfristige Laufzeiten (max. 12 Monate) und kurzfristige Fristen achten. Auf diese Weise können Sie bei Bedarf rasch wieder zu einem kostengünstigen Dienstleister wechseln.

Wer nicht jedes Jahr den Stromanbieter wechseln möchte, sollte im Strompreisrechner die Möglichkeit "Einmalzahlung berücksichtigen" deaktivieren. Anschließend wird der dauerhaft billigste Provider ermittelt. Bei so genannten "Strom-Paketen" ist vorsichtig zu sein. Im Voraus bezahlt der Konsument eine gewisse Zahl von kWh zu einem festen Preis. Ist der Stromverbrauch geringer als die gekaufte Kilowattstundenzahl, erhält der Konsument nichts zurück, aber wenn mehr konsumiert wird, muss in der Regelfall viel teurer werden.

Viele Verbraucher bekommen trotz des kostengünstigen Stromversorgers eine in der Regel recht hoch angesetzte Jahresverbrauchsrechnung, die mit einer zusätzlichen Zahlung verbunden ist. Im Rahmen des Checks wird ein Heimbesuch eines Energieberaters durchgeführt, der sich einen Eindruck vom Energieverbrauch im jeweiligen Haus und von der Ausstattung verschafft. In allen Belangen rund um den Wechsel des Stromversorgers und die effiziente Energienutzung zu Hause steht Ihnen die energiepolitische Beratung der Verbraucherberatungsstelle zur Verfügung: im Internet, am Telefon oder in einer individuellen Beratung.

Elektrizität: Wenn sich der Wandel auszahlt

Diejenigen, die sich von ihrem bisherigen Auftrag verabschieden, können mehrere hundert EUR pro Jahr einsparen. Wenn nicht nur Elektrizität fliesst, ist der Schalter kaum eingeschaltet, auch das Budget der Haushalte stürzt ab - und das ist eine grosse Sache: Seit 2005 sind die Strompreise laut Statistischem Bundesamt im Durchschnitt um mehr als 40 Prozentpunkte angestiegen.

In Wuppertal wohnt die Fam. Müller mit ihren beiden Söhnen. Vor allem der ausgediente Kühlraum, aber auch die stark frequentierten PCs und Fernseher der Kinder verbrauchen viel Zeit. Bereits seit Jahren kauft die Gastfamilie Müller ihren Energiebedarf bei den städtischen Versorgungsunternehmen zum Grundversorgungspreis ein.

Derzeit bezahlt sie 1157 EUR pro Jahr dafür. Suchte die Müllerfamilie einen anderen Stromversorger, können sie rund 150 EUR pro Jahr einsparen. Dabei bleiben Neukundenboni unberücksichtigt, mit denen einige Provider Neukunden einzigartig begrüßen - insgesamt rund 200 EUR pro Jahr. "â??Der Wechsel des Stromversorgers rechnet sich beinahe immerâ??, sagt Jürgen Schröder, Energierexperte in der Verbraucherberatungsstelle Nordrhein-Westfalen.

Doch auch wenn Sie Ihrem Stromanbieter die Treue halten wollen, können Sie oft durch die Wahl eines anderen Tarifs einsparen ("siehe Grafik"). Dabei sind Vergleiche der Strompreise im Netz sinnvoll. Wer sich ändern möchte, gibt hier lediglich seine PLZ und den Jahresstrombedarf ein - diesen finden Sie auf der letzen Rechnung - und das Unternehmen erstellt Offerten.

Bei vielen Strom-Preisvergleichen gibt es Erfahrungswerte anderer Abnehmer, die helfen können. Es ist jedoch durchaus berechtigt, einen Bonus zu erhalten und sich nach einem Jahr wieder zu von ihm zu trennen, sagte Verbraucherschutz-Geschäftsführer Schröder. Wichtiger Hinweis: "Wir empfehlen grundsätzlich von Gebühren bei Vorauszahlung und Anzahlung", sagt der Ausrüster. Im Falle eines Konkurses des Anbieters können Verbraucher, die im Voraus bezahlt oder eine Anzahlung getätigt haben, mit leeren Händen weggehen.

Dabei bezahlen die Verbraucher zunächst für eine gewisse Strommenge. Bei einem höheren Stromverbrauch fallen kostspielige Zuzahlungen an. Wenn der Lieferant eine Preisstellung gibt, bedeutet das, genauer hinzuschauen: Jeder, der sich für einen Provider entscheidet, fragt die Vertragsdokumente an und sollte sie sorgfältig durchlesen. Dem neuen Lieferanten wird in der Praxis zusammen mit dem Auftrag eine Handlungsvollmacht erteilen, damit er den bisherigen Stromlieferanten beenden kann.

Jetzt ist es noch notwendig, den Ablesestand zum Änderungsdatum zu lesen. Sie muss nicht fürchten, dass bei der Umstellung etwas schief geht und die Fam. Müller daher im Dunkeln tappen wird. "Die unterbrechungsfreie Stromversorgung ist gewährleistet", sagt Jürgen Schröder. Elektrizitätspreisvergleiche auf den Internetseiten:

Mehr zum Thema