Strom Nachttarif

Nachttarif für Strom

Mit dem Nachttarif für Strom wird die unterschiedliche Auslastung des Stromnetzes ausgeglichen. Sind Nachtstrom immer noch billiger als Tagstrom? Zur Erhöhung der Kapazitätsauslastung auch nachts wurde ein Tag- und Nachttarif beschlossen. Im Stromlexikon finden Sie die richtige Antwort auf den "Nachttarif". Gibt es einen günstigeren Tag-Nacht-Tarif?

aktuelles Lexikon

Mit dem Nachttarif soll die unterschiedliche Kapazitätsauslastung im Stromnetz kompensiert und die Konsumenten dazu angeregt werden, den Verbrauch von Spitzenlastzeiten, vor allem in Zeiten geringer Nachfrage, abzubauen. Die vor der Strommarktöffnung am häufigsten eingesetzte Applikation war die Lieferung von elektrischen Nachtspeicherheizungen. Der Nachttarif reduziert den zeit- und kostenintensiven Stillstand von zu vielen Kraftwerken.

Die Nachttarife sind vor allem für Gewerbekunden und Firmen interessant. Weil sie mit ihren Produktionsstätten oder dem EDV-System viel Strom konsumieren. Anschließend schliessen sie mit ihrem Stromlieferanten einen Stromversorgungsvertrag ab, der den Preis je nach Kaufzeitpunkt ändert. Dazu wird beim Kunden ein Multi-Tarif-Zähler eingebaut, der den Energieverbrauch separat nach Perioden aufzeichnet.

Der Stromproduzent bietet einen Nachttarif an, da viele Anlagen der Grundlastzufuhr am Abend und in der Dunkelheit zu große Kapazitäten bereitstellen, die nicht abgesetzt werden können. Da die Stilllegung eines Kernkraftwerks zu zeit- und kostenintensiv ist, gewähren die Firmen Preisnachlässe und diverse Multi-Tarif-Modelle. Der Nachttarif wird also zumindest so lange bestehen, bis wirksame und wirksame Speichermöglichkeiten für Strom vorhanden sind.

Da die Batterietechnologie jedoch noch nicht vollständig entwickelt ist, ziehen es die Stromlieferanten vor, einen Preisnachlass auf den Stromverbrauch zu erteilen.

Was ist der Unterschied zwischen Tag- und Nachtenergie?

Verglichen mit dem herkömmlichen hohen Tarif (HT oder Tagestrom) ist die Stromversorgung mit Nachtspeisung, auch bekannt als niedriger Tarif (NT), billiger. Denn der tägliche Strom hat einen erhöhten Energiepreis, weil er am Tag eingekauft wird und der Energiebedarf in dieser Zeit zunimmt. Der Nachtbetrieb wurde zunächst zur Erhöhung der Kraftwerksauslastung in den relativ verbrauchsarmen Abend- und Nachtzeiten eingesetzt.

Zum Umschalten zwischen Tag- und Nachtleistung und zur genauen Messung Ihres Energieverbrauchs suchen Sie die Kürzel HT und NT. Sie können die beiden Tarife automatisiert voneinander abgrenzen. In Deutschland wird diese Technologie vor allem für Nachtstromspeicher und für die Wärmepumpe eingesetzt. Die Zeiten, zu denen Ihr Stromzähler vom Hoch- zum Niedrigtarif wechselt, werden von uns als Ihrem Stromversorger nicht festgelegt.

Der für Sie zuständige Netzanbieter steht auf Ihrer Jahresabrechnung bzw. Ihrem Strom- oder Gaszähler.

Mehr zum Thema