Strom Messen

Strömungsmessung

Messung des elektrischen Stroms Das Strommessgerät ist immer in Reihe mit der Last verbunden. Wodurch kann der Strom im Fahrzeug richtig gemessen werden? Strommessung mit dem Multi-Meter Der Strom kann in unterschiedlichen Messgrössen ablaufen. Zum Beispiel können es 200 Milliamperes oder 20 A sein. Zur Ermittlung des richtigen Wertes für die Strommessung mit dem Messgerät muss das Messgerät auf den entsprechenden Meßbereich umgestellt werden.

Bei Multimetern mit Auto-Range-Funktion wird der Meßbereich selbsttätig erkannt und nachgestellt.

Die Messspanne darf niemals kleiner als der erwartete Strom sein. Wird bei der Inbetriebnahme ein Strom von 20 Ampere bis max. 200 mA gemessen, kann das Messgerät beschädigt werden. Sie beginnen bei der Handeinstellung des Messbereichs immer mit dem größten Meßbereich für unbekannte Meßgrößen und fahren in kleinen Stufen nach unten, um nicht versehentlich das Instrument zu überfordern.

Bei den meisten Geräten gibt es getrennte Einstellmöglichkeiten für Mikro-, Milli-, Ampere- und größere Ströme. Bei guten Multimetern gibt es auch unterschiedliche Anschlußbuchsen für unterschiedliche Ströme. Um die richtige Amperezahl mit Ihrem Messgerät messen zu können, gehen Sie wie folgt vor: Zunächst muss das Messgerät auf den entsprechenden Meßbereich (mA, A, 10 A etc.) umgestellt werden.

Jetzt muss der zu vermessende Kreis an beliebiger Position offen sein, um das Meßgerät darin einhängen zu können. Zuvor sollte die Spannungsversorgung des Kreises abgeschaltet werden. Das Multimeter ist nun mit den Meßleitungen in den Schaltkreis geschleift. Der Baustein selbst dient also dazu, den Kreislauf wieder zu schliessen.

Verbinden Sie dazu das blaue Anschlusskabel des - Poles mit der COM-Buchse und das gelbe Anschlusskabel mit dem + Pol mit der INPUT-Buchse für Verstärker. Bei Wiedereinschalten der Speisespannung fliesst der Strom nun unmittelbar durch das Messgerät und kann so ausgelesen werden. Die Strombelastbarkeit in Ampère kann nun auf der Anzeige des Messgerätes ausgelesen werden.

Zur Veranschaulichung der aktuellen Messung mit einem Multi-Meter dienen die folgenden Grafiken: Bild 1 stellt eine einfache Schaltung mit einer Akku als Energieträger und einer Glühlampe als Endverbraucher dar. Die Stromzufuhr verlässt die Batterien, fliesst durch den Konsumenten und dann zurück in die Baterie. Der Strom von oben nach unten wird auch als technischer Strom bezeichnet (eigentlich fliessen die Teilchen exakt umgekehrt, aber das ist ein anderes Thema).

Wenn Sie eine Strömungsmessung mit dem Multi-Meter vornehmen wollen, sollten Sie im besten Fall im Voraus wissen, welche ungefähre Stromintensität zu erwarten ist. Bei den meisten Multimetern gibt es unterschiedliche Meßbereiche und dementsprechend unterschiedliche Anschlußbuchsen für die Meßleitungen. Um mit unserem Messgerät die Stromaufnahme zu messen, muss das Messgerät nun in die Schaltung integriert werden.

Bild 2 stellt nun die gleiche Beschaltung dar, aber das Messgerät wurde in die Beschaltung miteinbezogen. Die Stromzufuhr erfolgt aus der Zelle, über den Konsumenten und dann über unser Endgerät, bevor sie in die Zelle einfließt. Sie können nun auf dem Messgerät den Strom in Ampère ablesen. Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit, eine Messung mit dem Messgerät vorzunehmen, ohne es in die Stromkreise zu integrieren.

Der Strommesswert muss mittelbar durch Messung der Spannung an einem elektrischen Widerstandswert ermittelt werden. So kann der Spannungsfall am Widerstandswert erfasst und die Stromfestigkeit mit Hilfe des Ohm'schen Gesetztes endgültig bestimmt werden. Hierzu wird das Messgerät auf die Spannungsmessfunktion gestellt und die Meßleitungen auf der linken und rechten Seite des Widerstandes angeschlossen.

Wenn wir 5 V messen und wissen, dass der Widerstandswert 100 A beträgt, dann entsteht ein Strom von 0,05 A selbsttätig. Das folgende Diagramm veranschaulicht die aktuelle Messung mit dem Multimeter:

Bild 3 stellt nun die gleiche Schaltung dar, die um einen hinter der Last liegenden Ballastwiderstand verlängert wurde. Dieses Mal fliesst der Strom wieder unmittelbar von der Zelle durch die Last und dann durch den elektrischen Strom zurück zur Zelle, ohne durch das Messgerät geführt zu werden. Vor und nach dem Messwiderstand werden die Messkabel des Messgerätes an den Schaltkreis angeschlossen.

An der Anzeige kann nun die Voltspannung abgefragt und die Strombelastbarkeit in Ampère mit Hilfe des Ohm'schen Gesetztes berechnet werden. Um mit dem Messgerät Strom messen zu können, ohne es in die Schaltung zu integrieren, ist die Verwendung eines besonderen Klemmmultimeters eine weitere Ausführungsvariante. Sie sind mit einer Stromklemme ausgerüstet, mit der die Meßleitungen um den Stromleiter herum verlegt werden können.

Im Niedrigstrombereich können auf diese Art jedoch nur sehr falsche Messwerte erreicht werden. Allerdings kann diese Ausführung nicht für viele Schaltkreise wie z.B. gedruckte Schaltkreise verwendet werden. Bei der Strommessung mit einem Multi-Meter sind folgende Informationen zu beachten: Die Gebrauchsanweisung des Messgerätes vor der Messung durchlesen.

Messkabel für die Messung nach Gebrauch nicht in der Steckdose belassen. Schalten Sie das Messgerät nach Gebrauch aus oder setzen Sie es auf den grössten Meßbereich. Bevor Sie den Strom mit einem Multimeter messen, sollten Sie sich Ihr eigenes Messgerät genauer ansehen. Was ist der Meßbereich? Nur wenn Sie mit Ihrem eigenen Model bekannt sind und den Betrieb unter Kontrolle haben, sollte die aktuelle Messung beginnen.

In der Multimeterprüfung können Sie das richtige Messgerät aussuchen. Die Zusammenhänge zwischen Strom, Spannung und Widerständen sind im Beitrag Ohm'sches Recht beschrieben.

Mehr zum Thema