Strom im Haushalt

Elektrizität im Haushalt

Tiefkühlschränke verbrauchen weniger Strom als Tiefkühlschränke. Einleitung in die Haustechnik - Strom im Haushalt. Wichtige Kenntnisse über Elektrizität im Haushalt - Anleitungen & Hinweise eines Elektrikers

Es wäre nicht schlecht zu wissen, was Strom ist und was er tatsächlich tut. Es ist natürlich bekannt, dass es eine Phasen-, eine Neutral- und eine Erdschicht gibt. Warum fliesst aber auch Strom durch den Neutralleiter? Was sind die Sicherheitsaufgaben im Haushalt? Im folgenden Beitrag werden all diese Fragestellungen behandelt und alle wesentlichen Grundzüge der Elektrizität im Haushalt erklärt.

Ein wissenschaftlicher Begriff von Elektrizität würde den Anwendungsbereich dieses Beitrags übersteigen, so dass wir Elektrizität als solche akzeptieren.

Zur Stromversorgung werden drei Leitungen verwendet, die so genannten Phase (L1, L2, L3). Die vierte Leitung ist der Neutralleiter (NL), der für den Stromrücklauf ist. Weshalb auch der Strom wieder zurück fließen muss, lässt sich am besten mit dem Wasserkreislaufmodell erklären. Fliesst aus einem höheren Vorrat durch ein Rohr in einen unteren Teil des Sees und ist in der Bildmitte ein wassergetriebenes Paddelrad, dreht es sich.

Allerdings hat die Kraft nachgelassen. Gleiches gilt für Strom: Die Strommenge, die zum Konsumenten fliesst (Schaufelrad), ist gleich der Strommenge, die wieder abfliessen muss. In der Elektroinstallation wird der Zulauf von der Reserve zum Flügelrad als "Phase" und der Ablauf als "neutral" bezeichnet. Es zeigt sich rasch, dass Strom nicht wirklich ausfällt, auch wenn Strom konsumiert wird.

Doch welche Energien werden konsumiert und für was berechnet der Stromversorger seine Monatsgebühren, wenn die Strommenge immer gleich ist? Der Ausweg: Die zur Verfügung gestellte Leistung wird genutzt. So hat das im Naturschutzgebiet befindliche Gewässer eine größere Leistung als das Seewasser. Zum erneuten Antrieb des Schaufelrades muss das gepumpte und damit mit Strom angereicherte Trinkwasser zurück in die Reserve geleitet werden.

Im Beispiel des Wasserkreislaufes entsprechen die verbrauchte Energiemenge der Menge an Wasser, die im Laufe der Zeit abgeflossen ist. Bei Strom wird die Arbeit als Leistungsmessung in W (Spannung[Volt] x Strom[Ampere]) mal der Zeit in Std. errechnet. Deshalb beinhaltet die Elektrizitätsrechnung immer eine Kilowattstunde (kWh). Beim Einschalten eines Verbrauchers, z.B. einer Glühlampe, fliesst der Strom entsprechend der Leistungsaufnahme (z.B. 100 W).

Ist diese nun für zehn Betriebsstunden angeschaltet, wurde nach diesen zehn Betriebsstunden eine Stunde Strom (1 kWh) benötigt. Es kommen, wie bereits erwähnt, drei stromführende Leitungen (Phasen) und eine stromführende Leitung (Neutralleiter) in die Haushalte. Fangen wir mit den Stromleitern an. Wird die Spannung der Einzelphasen gegen den Null-Leiter gerichtet, ergibt sich eine Spannung von etwa 230 V.

Doch im Haushalt werden nur die stromfressendsten Haushaltsgeräte, wie ein Elektroherd oder ein Saunabackofen, mit Hochspannung versorgt. Im Haushalt ist Strom mit 230 V viel häufiger anzutreffen. Dies ist der Fall, wenn eine bestimmte Phasenlage gegen den Neutralleiter vermessen wird. So gibt es in Schukosteckdosen, Leuchten und allen anderen 230V-gespeisten Verbrauchern nur eine statt drei Phasen (L).

Bei näherem Hinsehen bestehen die Steckdosen aus zwei Bohrungen mit Innenkontakten und zwei äußeren, frei stehenden Kontaktstücken im rechten Winkel zu dieser. Die externen Anschlüsse sind jedoch kurz geschlossen und gelten nur als ein einziger angeschlossen. Man merkt rasch, dass die Buchse tatsächlich drei und nicht nur zwei Anschlüsse hat, was an sich auch sehr gut zu den drei Adern eines Netzkabels paßt.

Strom im Haushalt wird in der Regel mit 230 V verbraucht. Dazu genügt eine der aus dem Kernkraftwerk kommenden Phasen, so dass die erste der erforderlichen Kabel eine ist. Weil auch der Strom wieder ausfließen muss, ist der zweite benötigte Strom natürlich zur Ableitung des Stromes da. Dies wäre die Neutralität. Diese beiden Adern sind elektrisch leitend und sollten daher von außerhalb nicht erreichbar sein.

Dieser, bzw. die beiden außenliegenden Kurzschlusskontakte, sind mit der so genannten Erdungsleitung, dem Schutzleiter, in Verbindung gebracht. Weil dies der Sicherheit von Personen und nur im Störungsfall dienen kann, greift es nicht ein, wenn es von aussen zugänglich ist. Wenn die eigenen vier Wandungen verhältnismäßig jung sind, sollte die Phasenlage immer über eine schwarze Leitung, der Neutralleiter über eine blaue Leitung und die Erde wieder über eine grün-gelbe Leitung erfolgen.

Wenn Sie nähere Informationen über die bisherige und aktuelle Färbung der elektrischen Energie in Ihrem Haushalt suchen, finden Sie weitere Informationen im Beitrag "Energiekabel - die Farbe einer Elektroinstallation". Schon als Kind haben wir gelernt, wie schädlich Elektrizität ist. Doch Strom kann nicht nur für den Menschen eine Gefahr darstellen. Die Sicherungsbox bietet daher eine Vielzahl von Schutzvorrichtungen für Geräte und Personen, einschließlich der Sicherheit!

Zum Beispiel wird jeder installierte Schaltkreis durch einen Leitungs- oder Sicherungsautomat geschützt (umgangssprachlich auch " Sicherungen " genannt). Durch die Beschränkung des erlaubten Stromdurchflusses sichert die Schmelzsicherung alle installierten Leistungskabel wirksam gegen Kurzschluss und Überlastung. Was aber, wenn man trotzdem mit spannungsführenden Kabeln in Berührung kommt? Damit wird innerhalb von Sekundenbruchteilen erkannt, dass ein Defekt vorhanden ist und der Schaltkreis unterbrochen.

Kurzum, die Komponenten der Elektroanlage haben folgende Aufgabe: Es ist wichtig zu wissen, dass Ihre eigene Gesundheit bei der Arbeit mit Elektrizität an erster Stelle steht. Alle grundsätzlichen Angaben sollten vor der Arbeit an Elektroinstallationen und -systemen bekannt sein. Einen Ausschnitt finden Sie in den obigen Beiträgen und in der Übersichtsseite Sicheres Bearbeiten von Elektroanlagen und spannungsführenden Kabeln.

Jeder, der sich dieses Basiswissen im Vorfeld aneignet hat, ist dem Thema sicheres Arbeiten mit Strom im Haushalt schon ein gutes Stück näher gekommen.

Mehr zum Thema