Strom Billiger 2016

Elektrizität billiger 2016

2017: Strom teurer, Gas billiger. 18.11. 2016 von Jens Hagel. Erscheinungsdatum 29.

10. 2016 | Lesezeit: 5 Minuten. Montag, 06. Juni 2016, 7:36 Uhr. Mittwoch, 25. Mai 2016, 9:57 Uhr.

2017: Strom teuerer, Erdgas billiger

Die Strom- und Gasversorger, die ab dem 1. Januar 2017 eine Preisänderung vornehmen, müssen dies mindestens 4 Wochen vor dem Jahresende mitteilen. Derzeit haben fast 14% der Stromversorger und 19% der Gasversorger bereits neue Preise aufgesetzt. Der durchschnittliche Strompreis wird steigen, aber die Preise für Gas werden sinken. Das Dienstleistungsunternehmen für die Energiebranche ene´t hat die bisher publizierten Preisveränderungen bewertet.

Unter den 831 Stromlieferanten haben bereits 131 Firmen die neuen Strompreise für 2017 publiziert. Beim Gasversorger ene´t kennt die neuen Erdgaspreise von 114 Gaslieferanten - rund 600 Gasversorger haben noch keine Preisänderung bekannt gegeben. Bei einem Mehrpersonenhaushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 4000 Kilowattstunden erhöht sich die Elektrizitätsrechnung um rund 2,4 Prozentpunkte - um rund 25 Prozentpunkte.

Mit einem Jahresverbrauch von 1.500 Kilowattstunden erhöhen sich die Aufwendungen um 2,6 Prozentpunkte. Der EEG-Umlage wird sich um 8 Prozentpunkte auf 6,88 Cents pro Kilowattstunde erhöhen; auch die Netznutzungsentgelte werden in den meisten Gebieten signifikant anwachsen. Insbesondere die gestiegenen Netznutzungsentgelte wirken sich tendenziell auf Stromverbraucher mit geringerem Stromverbrauch aus, da in diesen Entgelten häufig ein gestaffeltes Volumen vorkommt. Mit einem Stromverbrauch von rund 40000 Kilowattstunden beträgt die Kennziffer "nur" 1,75 %.

Anders als Stromabnehmer können Gasabnehmer von niedrigeren Gaspreisen profitieren. Ab dem 1. Januar 2017 können Haushalte mit einem Jahresverbrauch von rund zwanzigtausend Kilowattstunden etwas mehr als 70 Millionen Dollar (-5,5 Prozent) einsparen. Aber auch hier ist die Einsparung für kleine Verbraucher geringer: Die Einsparung für einen Einzelhaushalt von rund -4,84% beträgt sie. Kommerzielle Erdgaskunden ab 200.000 Kilowattstunden ersparen über 6 Prozentpunkte der Gaserzeuger.

Ermöglicht werden die gesunkenen Kurse durch eine Senkung der Netznutzungsentgelte, vor allem aber durch tiefere Börsenkurse. Privathaushalte, die nicht nur Strom, sondern auch Erdgas einkaufen, werden im nächsten Jahr nicht schwerer als 2016 belasten Im Schnitt führen die oben angeführten Fälle immer zu leichten Einsparungen. Bei einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden und einem Gasverbrauch von rund 20000 Kilowattstunden spart der Privathaushalt im Schnitt rund 45 Millionen Dollar.

Vorraussetzung ist jedoch, dass die Strom- und Gaslieferanten dem Mittelwert folgen. Gasabnehmer, deren Gasversorger ab dem 01.01.2017 keine oder nur eine geringfügige Preisreduktion vornehmen, sollten einen Gasversorgerwechsel prüfen. Für viele Stromverbraucher ergeben sich durch den Stromanbieterwechsel weitere Einsparpotenziale, so dass die Stromkosten auch im Jahr 2017 nicht steigen müssen.

Der überwiegende Teil der Strom- und Gasversorger, die zum 1. Januar 2017 noch keine Preisveränderungen bekannt gegeben haben, wird in den nächsten Tagen nachziehen. Bislang haben nur wenige Stromversorger unverändert oder sogar sinkende Strompreise bekannt gegeben. Für eine optimale Preisvergleichbarkeit von Strom und Gas ab 01.01.2017 sollten Anwender unseres Tarifvergleichsrechners ggf. bis anfangs Dezember abwarten, da dann alle Tarifwechsel am 01.01.2017 verfügbar sind und in den Taschenrechnern abgerufen werden können.

Mehr zum Thema