Strom 2 Personen

Elektrizität 2 Personen

Ein durchschnittlicher 2-Personen-Haushalt verbraucht etwa 2700 Kilowattstunden pro Jahr. Auch sehr wichtig: Wenn man mit Strom heizt, braucht man natürlich viel mehr! Zwei Personen, 2.500 kWh, 1.250 kWh.

Drei Personen, 3.200 kWh, 1.067 kWh. Unglaublich, aber wir haben 1200 kW verbraucht.

Elektrizität für 2 Personen

Gegenüberstellung für 2 Personen: Beim Stromvergleich muss der erwartete Jahresverbrauch in den Strom-Vergleichsrechner eingegeben werden. Ursache für die Anfrage ist, dass die Preise der Energieversorger in Bezug auf den Grundpreis und den Verbrauchspreis unterschiedlich sind. So basiert die Wahl des billigsten Stromtarifs auch auf dem Stromverbrauch.

Falls der Benutzer eines Preisvergleichsrechners seinen Stromverbrauch nicht weiß, kann er alternativ die Zahl der im Haus wohnenden Personen vorgeben. Anmerkung: In diesem Falle funktioniert der aktuelle Taschenrechner mit einem Statistikmittelwert für den aktuellen Bedarf. Dies ist nicht nur in der Stromversorgung für 2 Personen je nach verwendetem Computer unterschiedlich. Der durchschnittliche Verbrauch für zwei Personen, die im Haus leben, beträgt meist 2000 bis 3000 Kilowattstunden.

Sie basieren zum Teil auf Erhebungen, vor allem aber auf den von den Stromversorgern gesammelten Erhebungen. Infos: Nur sehr wenige Familien entscheiden auf eigene Faust, ob ein Kind geboren wird oder ein Haushaltsmitglied auszieht. Infolgedessen klassifizieren Versorger bei der Berechnung des Durchschnittsstromverbrauchs nach wie vor einen erheblichen Teil der Verbraucher als Zweipersonenhaushalte.

Was sind die Faktoren, die den Energieverbrauch zweier Haushaltsmitglieder beeinflussen? Eine wesentliche Voraussetzung für den Energieverbrauch ist die Erzeugung von Brauchwasser. Durch die Erwärmung des Warmwassers mit Strom steigt der mittlere Strombedarf um mind. 500 Kilowattstunden. Ein Grund für den gesamthaft niedrigeren Strombedarf der privaten Haushalte ist, dass Heißwasser oft separat über die laufenden Kosten verrechnet wird, so dass die Elektrizitätskosten für die Wassererwärmung über den allgemeinen Stromzähler oder einen Spezial-Wasserzähler statt über den Haushalts-Elektrizitätszähler wie in den alten Ländern gebräuchlich abgelesen werden.

Natürlich ist für den Vergleich der Strompreise nur der über den Zähler der entsprechenden Einspeisestelle ermittelte Energieverbrauch relevant. Ein weiterer Faktor, der den Energieverbrauch zweier Haushaltsmitglieder beeinflusst, ist die Aufenthaltshäufigkeit im Haushalt. Arbeitet man im Ausland und isst oft in der Kantine, verbraucht man wesentlich weniger Strom als vergleichbare Menschen, die den ganzen Tag zu Hause sind und jeden Tag selber zubereiten.

Auch wenn die Wasseraufbereitung nicht beeinflusst werden kann und das Ausmaß des Aufenthaltes in der Ferienwohnung nur bedingt beeinflusst werden kann, haben alle Zweipersonenhaushalte vielfältige Einsparmöglichkeiten. Dazu gehören der Einsatz energiesparender Hausgeräte ebenso wie das durchgängige Anschalten aller Geräte. Bei der Zubereitung auf einem Elektrokocher kann durch frühzeitige Abschaltung und Nutzung der Abwärme viel Strom eingespart werden.

Für Strom für 2 Personen gelten vorwiegend Preise mit einem erhöhten Basistarif und einem niedrigeren Energieverbrauch. Bei sparsamem Umgang der beiden Haushaltsmitglieder mit Strom und ohne Wassererwärmung ist es manchmal ratsam, einen Strom-Tarif ohne Grundgebühr und mit entsprechenden erhöhten Kilowattstunden-Kosten zu haben. Allerdings droht ein unerwartet hoher Energiepreis, wenn der Strombedarf erstaunlich hoch ist.

Zeigt der Elektrizitätsrechner nur eine geringe Einsparung bei einem Preis ohne Grundgebühr für Strom für 2 Personen, sind risikoarme Zweipersonenhaushalte besser dran, wenn sie sich für einen herkömmlichen Preis entschieden haben. Eine große Anzahl von Elektrizitätskunden zum Beispiel ist seit Jahren und Tagen beim selben Lieferanten. Die Machtwechsel sind es nicht wert!

Diese Argumentation ist oft von Verbrauchern zu vernehmen, die ihrer Ansicht nach wenig Strom konsumieren und daher von einem geringen Einsparpotenzial ausgehen. D. h., die einzigen Bemühungen sind, einen billigen Provider zu haben. Hinweis: Viele unserer Kundinnen und Kunden haben noch den Basis-Servicevertrag oder einen Preis, der vielleicht besser für Einzelpersonen war, aber wegen des erhöhten Konsums nicht mehr ausreicht.

Im Durchschnitt konsumiert ein 2-Personenhaushalt natürlich wesentlich weniger als eine 5-köpfige Fam. Doch auch der kleine Privathaushalt kann Geld einsparen! Basispreis ist die Vergütung, die der Stromlieferant immer bekommt, unabhängig davon, ob er Strom bereitstellt. Für beide Ausführungen ist das Gleiche der Fall: Der Anteil erhöht sich im folgenden Jahr sehr.

Anmerkung: Kein Provider hat etwas zu verraten und deshalb sollten die Preise mit Bonuszahlung immer sorgfältig überwacht werden. Die einfachste und sinnvollste Möglichkeit, Strom zu sparen, besteht darin, das Datum der Kündigung bei Vertragsabschluss in den Terminkalender eintragen. Dabei wird die erneute Prüfung des Terminwunsches nicht vergessen und so wird sichergestellt, dass immer ein günstiger Preis verwendet wird.

Mehr zum Thema