Stadtwerke Münster

Städtische Versorgungsbetriebe Münster

Münster wäre ohne uns undenkbar: Wir versorgen Sie mit Strom, Wärme und Wasser und bringen Sie mit unseren Bussen immer an Ihr Ziel. Kommunalversorger leiten erhöhte Netznutzungsentgelte weiter: Stromabnehmer bezahlen ab Maerz mehr - Münster

Die Stromkunden der Stadtwerke müssen ab sofort zwei Drittel mehr Strom bezahlen, da die großen Netzbetreiber in Deutschland die Netznutzungspreise angehoben haben - "zu Beginn des Jahres sogar um 45 Prozent", erläutert die Pressesprecherin der Stadtwerke, Lisa Schmees. Die Festpreise für die oft verwendeten Tarifarten "Münster:direkt" und "Münster:natürlich" erhöhen sich damit um 23,80 EUR im Jahr.

Ausgeschlossen von dieser Preissteigerung, die die Stadtwerke Münster laut Angaben von Herrn Dr. J. Schmees nur an ihre Abnehmer weiterleiten, sind in der Regel nur solche Abnehmer mit Preisgarantietarifen für ein bis zwei Jahre. Auf die Steigerungsraten verweisen die Stadtwerke, die 160.000 Haushalten mit Elektrizität beliefern, aktuell in persönlichem Brief an ihre Kundinnen und Kunden und zeigen gleichzeitig auf, dass die Stromkosten durch die Aufstellung individueller Stromtarife deutlich gesenkt werden können.

Hier soll laut Aussage von Herrn Dr. J. Schmees ein bereits im Frühjahr 2016 auf der Internetseite der Stadtwerke vorgestellter "Strompreisrechner" Abhilfe schaffen. â??Wer dort fÃ?r seinen Hausgebrauch den jÃ?hrlichen Verbrauch in kWh aus der letzen Berechnung eingibt, kann die gÃ?nstigste Tarifvariante fÃ?r sich auswÃ?hlen und bucht. In Deutschland gibt es vier große Netzwerkbetreiber (E. ON, RWE, EnBW und Wattenfall mit vielen Tochtergesellschaften), die Elektrizität über größere Entfernungen befördern - so genannte Transitionsnetzbetreiber oder Upstream-Netzbetreiber.

Der von den Stadtwerken Münster von der Leipziger Energiebörse bezogene elektrische Energie wird über Trafostationen auf eine von Haushalten verwendbare Versorgungsspannung von 230 V gebracht und über das Stromnetz der Stadtwerke an die Endverbraucher abgegeben. Der Strompreis besteht zu einem großen Teil aus Komponenten, die die Stadtwerke an Dritte weitergeben.

Nach Angaben der Stadtwerke Münster entfielen 56,6 Prozentpunkte auf Steuer- und Abgabenzahlungen, wie z.B. die Abgabe zur Abdeckung der nach dem EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) bezahlten Stromeinspeisevergütung. Die von den Stadtwerken an die Netzbetreiber gezahlten Netzentgelte machen 19,5 Prozentpunkte des Endkundenpreises aus. .... Mit einem Jahresdurchschnittsverbrauch von 3500 kWh pro Jahr für eine vierköpfige Gastfamilie liegt der Tarif je nach Tarifzusammensetzung zwischen 948,78 und 1001,28? im Jahr.

Die so genannte Basisleistung ist im Preis "Münster:ideal" am kostspieligsten, in dem private Kunden beliefert werden, die keinen anderen Preis von sich aus haben. Verglichen mit den Grundversorgungsunternehmen in NRW, so Schmees, "liegen unsere Grundpreise für die Stromversorgung eines durchschnittlichen Kunden mit 3500 kWh pro Jahr immer noch unter dem Durchschnittswert".

Die meisten Stromverbraucher werden in diesem Jahr zwar mit höheren Preisen rechnen müssen, aber die privaten Verbraucher, die mit Erdgas arbeiten, können mit leichten Kosteneinsparungen rechnen. Schmees: "Für einen durchschnittlichen Kunden mit einem Jahresverbrauch von 20 kWh entspricht dies einer Bruttoersparnis von 47,60? im Jahr. "Die von den Münsteraner Stadtwerken bekannt gegebene Strompreiserhöhung erscheint mit einem Preis von 23,80 EUR pro Jahr mäßig.

Es wird einige Anwender ermutigen, auf relevanten Vergleichen nach einer alternativen Lösung zu suchen. Weitere Dienstleister ködern dort mit Einsparungen von mehreren hundert Euros bei einem durchschnittlichen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 kWh. Die Nachrichten der letzten Wochen von den Stadtwerken über die Lieferung von mehr Strom an die Verbraucher könnten die Hoffnungen zum Ausdruck bringen, trotz des Anstiegs die möglichen Zweifel zu wahren.

Wer sich noch in der recht teueren Basisversorgung befindet, sollte sich wenigstens einen billigeren Preis bei den kommunalen Versorgungsunternehmen suchen.

Mehr zum Thema