Stadtwerke Metzingen Gas

Metzinger Gaswerke Stadtwerke Metzingen Gas

Erdgas ist ein beliebter Energielieferant für Wärmekraft, aber woher kommt das Gas? Möchten Sie auch Gas von den Stadtwerken Metzingen beziehen? Naturgas Wo kommt das Gas ins Jahr? Die ständige Verfügbarkeit von Gas ist eine Selbstverständlichkeit. Rund 40.

000 Beschäftigte allein in der deutschsprachigen Erdgaswirtschaft stellen sicher, dass Gas zum richtigen Zeitpunkt beim Endverbraucher ankommt. Diese Naturreservoirs werden durch Brunnen abgebaut und unter Tage wird Erdöl gewonnen. Vor der Weiterleitung an den Endverbraucher muss das Gas jedoch zunächst aufbereitet werden.

Ist in der Ablagerung Schwefelwasserstoff enthalten, wird das Gas in einer Erdgasaufbereitungsanlage nachgeschaltet. Die Erdgasversorgung Deutschlands erfolgt über leistungsfähige Erdgaspipelines, die zum Teil direkt auf dem Meeresgrund liegen. Rund 360.000 Kilometern lang ist derzeit allein das Pipelinenetz der deutschsprachigen Gaswirtschaft: eine riesige Untergrundbahn, auf der die Gasmoleküle zu ihrem Ziel fließen.

Deshalb muss das Gas alle 100 bis 200 Kilometern so genannte Kompressorstationen durchlaufen. Nach der Fahrt wird nicht das gesamte Gas auf Anhieb aufbereitet. Sie werden im sommerlichen, d.h. bei niedrigem Verbrauch immer mit Gas befüllt, als Schutzreserve für den kommenden Jahr. Es gibt 39 Untergrundspeicher in Deutschland.

Dort werden 18,4 Mrd. m3 Gas gespeichert, das vom Endverbraucher genutzt werden kann. Schließlich ist dies knapp ein Drittel des Jahresverbrauchs an Naturgas in Deutschland. Dadurch würden zusätzliche 4,7 Mrd. m3 Gas entstehen.

Biogasanlage

Aus der Fermentierung von Biomassen, zum Beispiel aus pflanzlichen Reststoffen, wird Biogas gewonnen. "Die Stadtwerke sind Energie-Dienstleister und übernehmen in Metzingen seit vielen Jahren wesentliche Aufgaben im Klimaschutz ", sagt Commercial Plant Manager Carmen Haberstroh. Um so mehr freut es sie, dass die Stadtwerke nun die Möglichkeit haben, neben der Erdgaswärme, Heizkraftwerken und Hackschnitzelanlagen auch Biogaswärme anzubieten.

Durch die Einspeisung in das Gesamtnetz für die Verteilung von Gas en kann jeder Gast mit einer Gasheizungsanlage problemlos Gas nutzen. Aus diesem Grund ist für Biogase kein spezieller Gasbrenner oder eine andere Heiztechnik erforderlich. Die beiden Biogaserzeugnisse sind mit allen Gaslieferverträgen kumulierbar und der Austausch ist unkompliziert. Jeder, der Bioerdgas kaufen möchte, bezahlt einen halben Euro pro kWh Nettowert mehr für "SWM TretGas Bio10" und "SWM TretGas 100+ Bio10" zum entsprechenden Arbeitsaufwand seines bisherigen Erdgasliefervertrags.

Mehr zum Thema