Stadtwerke Hemer

Gemeinnützige Gesellschaft Hemer

Ihr eigenes Sonnensystem: Sparen Sie Kosten mit Ihrem Stadtwerk Hemer. Stadtwerke Hemer GmbH ist ein Stadtwerk, das die Stadt Hemer mit Gas und Wasser versorgt. Herzlich wilkommen bei Hemer Public Utility. Herzlich wilkommen bei Hemer Public Utility. Durch eine eigene Solarstromanlage schonen Sie die Umgebung und sparen Energiekosten.

Vor allem bei steigender Stromrechnung ist Elektrizität vom eigenen Hausdach eine vernünftige Investment. Vielen unterstützen die wirtschaftlichen Vorzüge der eigenen Solaranlage: Die Solaranlage wurde in den zurückliegenden Jahren immer wieder auf leistungsfähiger und unter während der Stromverlust im Vergleich zum Vorjahr gesenkt.

Darüber, Umfragen im Auftrage der Behörde für Regenerative Energieträger belegen, dass die Akzeptanz der Bevölkerung in Deutschland für die Energierevolution extrem hoch ist. Jeder kann mit Solarstrom einen persönlichen Anteil haben. Möchten Sie sich auch mit einer Solarfabrik unabhängiger machen und jährlich viel sparen? Jetzt Ihre optimierte Anlage mit den Stadtwerken Hemer einplanen!

Informieren Sie sich im Internet, wie viel Sie jedes Jahr einsparen können und fordern Sie ein persönliches Preisangebot von unseren Consultants an.

Energieversorger Hemer Deutschland AG

Die Stadtwerke Hemer sind im Unterschied zum Wettbewerb vor Ort und haben als direkte Ansprechpersonen immer ein offenes Ohr für ihre Auftraggeber. "Nicht nur bei Schwierigkeiten, sondern auch bei allgemeinen Fragestellungen zu Erdgas, Elektrizität und Wasserversorgung können sich die Gäste an uns wenden", sagt Monika Otten. Kundennähe und Stadtnähe zahlen sich für die Hansestadt und ihre Mitbürger aus.

"Was wir generieren, kommt allen von Hemer und seinen Bürgerinnen und Bürger zu Gute, denn die Gemeinde Hemer ist mit 92% Aktionär. Mit der Ihmert Energieversorgung Ihmert ( "EVI"), die das Segment Strom verantwortet, ist wieder eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadtwerke", so Monika Otten weiter. Die Wasserversorgung erfolgt durch die Firma Geisenwasser AG und aus eigenen Vorkommen.

Elektrizität und Erdgas werden zu vorteilhaften Preisen an Privat-, Gewerbe- und Gewerbekunden verkauft und verrechnet.

Und das auch in den nächsten 20 Jahren: Die Stadtwerke in Hemer stellen die Energie- und Trinkwasserversorgung sicher.

Andreas Hesse (SW), Christian Schweitzer (Technischer Rat Hemer), Bernd Bohm (FDP), Hans-Peter Klein (SPD), Siemens Göbel (GAH), Martin GropengieÃer (CDU); (vorne) Monika Otten (GeschÃ?ftsfÃ?hrerin SW), BÃ?rgermeister Michael Heilmann. Leuchtende Köpfe von zwei starken Partnern im Stadtwerk Nürnberg - Stadtwerke-Geschäftsführerin Monika Otten und Hemers Bürgermeister Michael Heilmann haben heute ( "10. April") die neuen Konzessionsverträge für die Strom-, Gas- und Wasserleitungsnetze mit einer Vertragslaufzeit von 20 Jahren unterzeichnet.

Zu Beginn dieses Jahres legten die Ratsmitglieder der Stadtverwaltung Hemer mit ihrem Einstimmigkeitsvotum den Grundstein für die weitere Kooperation und nahmen am Festakt teil. Damit haben nicht nur viele tausend Bürgerinnen und Bürger von Hämeraner eine sichere Zukunft, sondern auch mehr als 20 Arbeitsplätze bei den Versorgungsunternehmen Hemer.

Rund 200 Kilometern trennt das Felsmeer von der Finanzmetropole Frankfurt am Main - so weit wie das Wasserleitungsnetz der Stadtwerke Hemer. Dazu kommen rund 130 km Elektrizität und 90 km Gasleitungen. Das weit verzweigte Pipelinenetz, das immer überwacht, instand gehalten und instand gehalten werden muss, um die Stromversorgung von vielen tausend Hemeranern zu gewährleisten.

Die Stadtwerke Hemer werden diese Aufgaben noch 20 Jahre lang erfüllen. Die Stadtwerke übernehmen damit gemäß den neu abgeschlossenen Verträgen eine zusätzliche Betriebsverpflichtung für die Strom-, Gas- und Wassernetze der allgemeinen Energieversorgung. Die Stadtwerke haben als Konzessionsinhaber die grundsätzliche Genehmigung zur Durchführung von Bauarbeiten am Pipelinenetz auf öffentlichem Gelände.

Während die Gas- und Wasserkonzession fast das ganze Gebiet der Stadt abdeckt, reguliert der Stromkonzessionsvertrag den Betrieb des Netzes im Ihmert-Kreis. Die Stadtwerke-Tochterenergieversorgung Ihmert ( "EVI") wird wie bisher die Funktion des Netzbetreibers übernehmen. Bereits vor fünf Jahren hatten die Stadtwerke die Genehmigung für das Elektrizitätsnetz im übrigen Hemer erhalten.

Bürgermeister Michael Heilmann begrüßt die Fortsetzung der Städtepartnerschaft: "Die gesicherte Energie- und Wasserversorgung ist eine grundlegende Aufgabenstellung der öffentlichen Dienstleistungen von allgemeinem Interesse. Durch die Stadtwerke legen wir die Belieferung unserer City in gute Hände eines leistungsstarken und verantwortungsbewussten Partner, der durch seinen Hauptsitz in Hemer auch den Nutzen einer großen Kundennähe für uns als Metropole und für alle Bürgerinnen und Bürger einbringt.

"Die Mitglieder des Rates hätten die Stadtwerke Hemer in ihrer Reihenfolge mit ihrem klaren Abstimmergebnis eindeutig bestätigt. Stadtwerke-Geschäftsführerin Monika Otten meint dazu: "Die Auszeichnung ist nicht nur die Sicherung der Energie- und Wasserwirtschaft, sondern auch der Arbeitsplätze und Aufträge in Hemer und der Umgebung. Dank unserer motivierten Mitarbeitenden fühlen wir uns für die nächsten Jahre gut gerüstet.

Dr. Bernd Schulte, Erster Stellvertretender Bürgermeister und Schatzmeister der Gemeinde Hemer, erklärt: "In den rund zwei Jahren, die das Ausschreibungsverfahren und die Vertragsverhandlung gedauert haben, hat die Gemeinde Hemer schon immer einen gerechten Austausch mit den kommunalen Versorgungsunternehmen geführt. "Damit Elektrizität, Erdgas und Trinkwasser in den Häusern von Hämeraner gut angekommen sind, betreibt die Stadtwerke nicht nur das viele Kilometer lange Pipelinenetz.

Hochbehälter, Druckerhöhungs- oder Druckregelungsanlagen sowie beispielsweise Umspannwerke werden ebenfalls von den kommunalen Versorgungsunternehmen als Netzwerkbetreiber unterstützt und gewartet. Im Rahmen der Sicherheitstage der Hemeraner AG am Samstag, den 11. und Sonntag, im Sauerland -Park können sich Interessenten näher über die Arbeiten der Stadtwerke informieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema