Stadtwerke Gera

Kommunalversorger Gera

Der Sanitätszug des SHK wird für Notärzte aus Gera empfohlen. Die Stadtwerke sind so verärgert, dass sie die Wuppertaler auf Facebook angesprochen haben. Das Energieunternehmen ENGIE hat die Geraer Energieversorgung vollständig übernommen.

Altmaier: Endlich in den Aufbau der erneuerbaren Energieträger gestartet

Inwiefern kann der Netzaufbau beschleunigt werden, damit grüner Strom für die Konsumenten weltweit rasch, zuverlässig und erschwinglich ist? Und wie können wir mehr Anerkennung für den Aufbau der Netzwerke gewinnen und zugleich die Ausgaben unter Kontrolle haben? Zum Auftakt der Fahrt präsentierte er in Bonn einen Maßnahmenplan, um den Aufbau der Netzwerke zu forcieren.

"Ich biete mit dem Stromnetz-Aktionsplan Massnahmen an, mit denen wir endlich loslegen, den Ausbau der Versorgungsnetze erheblich forcieren und die bestehenden Versorgungsnetze weiter verbessern können", unterstrich der Bundeswirtschaftsminister. Der Ausbau des Stromnetzes wird forciert und mit dem Stromnetzaktionsplan umgesetzt. Dazu sollen die Planungen forciert und die Unterstützung der Expansion erhöht werden. Die bestehenden Energieversorgungsnetze sollen durch neue Techniken effizienter und anpassungsfähiger werden.

Netzwerkbetreiber, Planer, Bundesländer und die BNetzA sollen bei der Überwindung von Hindernissen für den Netzwerkausbau zusammenarbeiten. Der rasche Aufbau des Netzes ist eine der größten Aufgaben, um in anderen Bereichen weitere Fortschritte im Hinblick auf den Schutz des Klimas und die dafür notwendige nachhaltige Stromversorgung zu erzielen. Für eine gelungene energetische Umstellung benötigen wir zeitgemäße und gut entwickelte Netzwerke sowie den weiteren Aufbau von erneuerbaren Energieträgern.

"Wir treiben den Ausbau des Netzes voran. Vorhandene Stromleitungen sollen in größerem Umfang als bisher vorgesehen ausgenutzt werden. Bei Gleichstromleitungen haben erdverlegte Leitungen im Rahmen der technischen Möglichkeiten Priorität vor Oberleitungen. Modernisierung bestehender Energieversorgungsnetze. Um die bestehenden Netzwerke effizienter nutzen zu können, sollten die Netzwerkbetreiber besser kooperieren. Der Text des Aktionsplans für das Stromnetz ist hier zu sehen.

Die Stadtwerke Gera beantragen Zahlungsunfähigkeit - Angst der Arbeitnehmer - Wirtschaftlichkeit

Die Stadtwerke in Gera, der drittgrößten thüringischen Metropole, haben einen Insolvenzantrag gestellt. Allein die 95.000 Einwohner zählende AG sollte den ÖPNV und einen Flughafen durch Energieüberschüsse mitfinanzieren. Gera... Die Stadtwerke in Gera, der drittgrößten thüringischen Metropole, haben einen Insolvenzantrag gestellt. Allein die 95.000 Einwohner zählende AG sollte den ÖPNV und einen Flughafen durch Energieüberschüsse mitfinanzieren.

Das Verkehrsunternehmen braucht einen Jahreszuschuss von 4,4 Mio. EUR, der Flughafen rund 150.000 EUR. Die übrigen Tochtergesellschaften der Stadtwerke, wie ein Energielieferant und ein Wohnungsunternehmen, sollen diese Mengen als Überschuss aufbringen. Dies war jedoch nur in wenigen Jahren möglich - zumal die Stadtwerke die Umsätze der profitablen Tochtergesellschaften mit den anderen Anteilseignern teilten.

Zum Beispiel hält das Unternehmen GDF in Frankreich 49,9 Prozentpunkte der Energiebereitstellung. Zur Ankurbelung des Aktienkurses stimmten die Städteväter der folgenden Bestimmung zu: Der Gewinn wird aufgeteilt, aber allein die Stadtwerke müssen die bilanziellen Verluste liquiditätswirksamer auffangen. Diese fielen 13 Jahre nach Vertragsunterzeichnung an die Stadtwerke-Gruppe.

Die angepassten Bilanzwerte führten zu einer Forderungen gegenüber den Stadtwerken in Höhe von 18 Mio EUR. Da das Darlehen einer nordhein-westfälischen Landessparkasse zur gleichen Zeit fällte und die angeschlagene Großstadt den Wohnungsanbieter am Kauf der Immobilie hinderte, musste nur noch das Landgericht angerufen werden. Auch der provisorische Konkursverwalter Michael Jaffé aus München, der früher das Konkursverfahren der Kirch-Media leitete, vertraut auf eine Umstrukturierung der Stadtwerke Gera AG, in deren Folge auch der Transportbetrieb und die Fluggesellschaften einen Insolvenzantrag stellen mussten.

Die Stadtbahnwagen auf der Hauptstrecke fahren unter anderem nicht mehr alle fünf Minuten. Profitable Tochtergesellschaften wie der Energielieferant oder das Entsorgungsgeschäft sind von der Zahlungsunfähigkeit nicht berührt.

Mehr zum Thema