Stadtwerke Essen

Essen Stadtwerke

In der größten Stadt des Ruhrgebiets sind die Stadtwerke Essen als Erdgas-, Wasser- und Stromversorger tätig. mw-headline" id="Eckdaten_des_des_des_Leistungsumfanges">Eckdaten des Leistungsumfanges="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. Impressum. php?title=Stadtwerke_Essen&

veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Kennzahlen zum Leistungsumfang">Editing | | |/span>Code bearbeiten]>

Aufsichtsratsvorsitzender: Die Stadtwerke Essen AG ist das Stadtwerk der Landeshauptstadt Essen mit den Geschäftsfeldern Erdgas, Trinkwasser, Abwasser, Elektrizität, Dienstleistungen und Hafenwirtschaft. Der Stadtwerke gingen die am 30. Jänner 1855 gegründete Essenser Erdgasgesellschaft und das Stadtwasserwerk Essen voraus, das am zwanzigsten 10. September 1864 nach den Planungen des Engländers Moore in Kraft trat.

Mit dem Zusammenschluss dieser beiden Firmen im Jahr 1867 unter dem Namen des Städtischen Gas- und Wasserwerks entstand das heutige Stadtwerk. Bis Ende 2012 war das frühere Stadtwasserwerk Essen Teil der Industriekulturroute. Die Gesellschaft ist zu 51% im Besitz der Kommunalen Essener Versorgungs- u. Transportgesellschaft mbH und zu 29% im Besitz der Westfälischen Landesgesellschaft für das Verteilnetz der Innogy SE, die ihrerseits eine Tochtergesellschaft des RWE-Konzerns ist, sowie zu 20% im Besitz der Firma THÜGA.

EVV (Essener Versorgungs- und Transportgesellschaft mbH): 51 percent shareholder in Stadtwerke Essen AG. EVV ist eine 100-prozentige Filiale der Landeshauptstadt Essen. Anteilseigner der Stadtwerke Essen AG: 29% der Anteile. ist eine 100-prozentige Beteiligung der Innogy SE, die ihrerseits zu 75 % zum RWE-Konzern gehört.

Die Thüga AG: 20-prozentiger Gesellschafter der Stadtwerke Essen AG. In den Stadtwerken Essen werden jährlich ca. 15 junge Menschen in den nachfolgenden Berufen ausgebildet: Mehr als die Haelfte der Essens Haushalten versorgt die Stadtwerke Essen AG mit Gas. Zur Verdeutlichung der Anforderungen rief ein Unternehmen aus Essen schliesslich die Erdgaskunden zu einer so genannten Gruppenklage gegen die Stadtwerke Essen AG auf.

749 Kunden der Gaswirtschaft Essen haben sich an dieser Sammelklage beteiligt. Gegen die Gaspreissteigerungen und die unilaterale Preisfestsetzung haben 166 von ihnen am 15. Dezember 2006 Klage beim Landgericht Essen erhoben. Diesem Rechtsstreit hat das LG Essen im Mai 2007 stattgegeben. Gegen die Entscheidung haben die Stadtwerke Essen vor dem OLG Hamm geklagt.

Letzterer hat die Beschwerde der Kundinnen und Kunden mit Wirkung vom 06. 03. 2008 zurückgewiesen. Das Bundesgericht (BGH) hat am Donnerstag, den 14. Februar 2010, die von 165 Abnehmern der Stadtwerke Essen erhobene Forderung gegen Preiserhöhungen für Gas bestätigt. In den Spezialverträgen der beanstandeten Abnehmer sind die in diesen Verträgen enthaltenen Preisgleitklauseln wegen unzumutbarer Diskriminierung nicht wirksam. Die Stadtwerke waren daher nicht befugt, den Gaspreis zu ändern (vgl. VIII ZR 81/08).

? Weiter zu: vom Jahresbericht 2013 Stadtwerke Essen, eingesehen am 31. 12. 2014 (PDF 2.32MB). Höchstspringen Stadtwerke Essen AG: [www.stadtwerke-essen. de/das-unternehmen/karriere/ausbildung/ Ausbildangebote der Stadtwerke Essen AG.]. Es wurde am 26. Jänner 2017 aufgerufen.

Mehr zum Thema