Sonnenenergie Umwelt

Solarenergie Umwelt

Der Klimawandel und der Umweltschutz gehören zu den wichtigsten Themen unserer Zeit. Die Auswirkungen der Pflanzen auf Umwelt und Natur wollen wir beleuchten. Und er will die Umwelt schützen und Solarstrom mit Gewinn verkaufen.

Mit Solarenergie die Umwelt schützen

Klimaveränderung und Klimaschutz zählen zu den bedeutendsten Fragen unserer Zeit. Sie erfahren, welchen Anteil Sie zum Schutz der Umwelt durch Solarenergie beitragen können und wie viel Emissionen pro Jahr einsparbar sind. Sie erfahren, wie sich die Solartechnik entwickelt und was "energetische Amortisation" ist. Solarenergie ist eine der erneuerbaren, umweltfreundlichen Energiequellen.

Immer mehr solarthermische und photovoltaische Systeme werden errichtet - von 2007 bis 2008 betrug die Wachstumsrate allein über 100 %. Anders als fossile Brennstoffe wie Erdgas oder Steinkohle ist die Sonnenenergie grenzenlos vorhanden, die Ressourcen schier endlos - und gut für die Umwelt! So trug die Fotovoltaik bereits 2014 5,7 Prozentpunkte zum Brutto-Stromverbrauch bei.

Nach Angaben des Bundesumweltministeriums konnten allein im Jahr 2009 durch die Verwendung von Solarthermie und Photovoltaik fast 5 Mio. t CO2-Emissionen eingespart werden. Das Bundeswirtschaftsministerium und die Arbeitsgemeinschaft für regenerative Energie (siehe Abbildung oben) weisen für 2014 darauf hin, dass die erneuerbaren Energieträger in Summe fast 148 Mio. t CO2-Äquivalente einsparen.

Im Strombereich werden 23,9 Mio. t Sonnenenergie und 1,8 Mio. t CO² bei der Wärmeerzeugung eingespart. Die Sonnenenergie wuchs im selben Zeitabschnitt rasant: Von 2008 bis 2009 wuchs der Photovoltaikanteil um 40,9%, die Solarwärme um 17,1%. Im Jahr 1990 lieferte die Fotovoltaik in Deutschland 1 GWh und im Jahr 2009 bereits über 6.200 GWh Elektrizität.

Die solarthermische Wärmeerzeugung erhöhte sich im selben Zeitabschnitt von 130 auf über 4.750 GWh. Dennoch sind die Absolutwerte immer noch erstaunlich: So lieferte die Fotovoltaik im Jahr 2014 34.900 Megawattstunden Solarenergie. Solarenergie lieferte 6.900 GWh Sonnenwärme. Ein elektrischer Heizer erzeugt 603 g gesundheitsschädliches Kohlenstoffdioxid pro kWh.

Für Gas sind es 219 g und eine Erdölheizung erzeugt CO2-Emissionen von 295 g pro kWh im Jahr. Durch den Verzicht auf (oder kaum) Kraftstoffe bei der Verwendung von Solarenergie sparen Sie viele Schadstoffe und schonen die Umwelt. Der Umfang ist vom Typ des Solarkollektors und der Solaranlage abhaengig.

Eine solarthermische Heizungsanlage zur Warmwasserbereitung mit Vakuumröhrenkollektor erspart zum Beispiel bis zu 360 g Kohlendioxidemissionen im Vergleich zu einem Elektroheizer. Einen weiteren wichtigen Umweltaspekt stellt die "energetische Amortisation" dar. Zur Berechnung der energetischen Amortisierung von Solaranlagen wird der kumulative Energieverbrauch (KEA) für die Erzeugung aller Anlagenkomponenten von der Rohstoffgewinnung über die Erzeugung bis zum Abtransport errechnet.

Das wird " gräuliche Energien " genannt. In einem System zur Warmwasserbereitung beläuft sich die KEA auf rund 600 bis 1000 kWh pro qm Kollektoroberfläche - die durchschnittliche Amortisationsdauer für Strom beläuft sich somit auf 1,5 Jahre. Kombianlagen mit Wärmeunterstützung generieren eine Amortisationsdauer von ca. 2 bis 4,3 Jahren; Pool-Solarheizungen rechnen sich aufgrund der niedrigen Herstellungskosten bereits nach 0,4 bis einem Jahr.

Lesen Sie mehr zu diesem Themenkomplex im Report über die Abschreibung einer Photovoltaik-Anlage.

Mehr zum Thema