Sonnenenergie Schweiz

Solarenergie Schweiz

Aber woher bezieht die Schweiz ihren Strom? Unser größtes Kraftwerk ist die Sonne. Schweizerische Bundesbehörde für BFE - Solarenergie Der Solarstrom, der auf Erdoberfläche in Lichtform und Wärme gelangt, kann durch Solarkollektoren an Wärmeerzeugung (Warmwasser und Heizungsunterstützung), durch Konzentrationssysteme und Stromgewinnung durch die für Chemie-Prozesse sowie durch Photovoltaikanlagen zur Elektrizitätserzeugung tatkräftig umgesetzt werden. Fotovoltaik (PV) ist eine bedeutende Zukunftstechnologie für die die zukunftsfähige Energieversorgung.

Solarwärme ist dank der genormten Systemtypen für und Heizungsunterstützung eine attraktive Möglichkeit. Immer häufiger werden auch von konventionellen Heizungsfirmen gute Anlagen angeboten. Würden alle vorhandenen Gebäude energisch optimiert würden, könnten mittels Solarkollektoren die gesamten Wärmebedarf schweizerischen Haushalte abgedeckt werden. In der Schweiz können sie jedoch nicht ökonomisch genutzt werden, sondern nur in der sogenannten Sonnengürtel der Welt.

Solarenergie kann mit Hilfe solarchemischer Prozesse eingespeichert werden. In der Prozess- und Reaktortechnik für wird diese Langzeitoption zur Chemikalienspeicherung und für der Solartransport forscht und weiterentwickelt. Im Mittelpunkt steht dabei die Wasserstofferzeugung im ZnO/Zn Zyklus.

Sonnenenergie

Meteotest analysierte 2017 die für die solare Energiegewinnung in der Schweiz geeignete Dachfläche und Fassade und berechnete ein Jahrespotenzial von rund 10 kWh Sonnenwärme und 20 kWh Solarstrom zusammen oder allein 30 kWh Solarstrom. Hinzu kommen Neubauten von Dächern und anderen gut nutzbaren Bereichen an Lärmschutzwänden, Lawinenschutzwänden und Staumauern, die nicht einmal in diese Berechnung einbezogen werden.

Vor allem die großen Dach- und Fassadenflächen sollen ausgenutzt werden. Neue Gebäude sollen sonnenoptimiert errichtet werden und Platz für Photovoltaik (zur Stromerzeugung) und Solarwärme (zur Wärmeerzeugung) bieten. Es ist auch zweckmäßig, Bereiche auf und an Infrastrukturgebäuden wie Lärmschutzwände, zentrale Reservierung auf Schnellstraßen, Lawinenschutzwände und Parkplätze zu nutzen.

Gleiches trifft auf die Verwendung von nicht naturnahen Wasserflächen und zugezäunten Grünanlagen entlang von Autobahn oder Bahnstrecke zu. Diese Bereiche eröffnen Potenziale für große Einzelsysteme, mit denen Solarenergie kostengünstig erzeugt werden kann. Allerdings ist das Gesamtpotential im Verhältnis zu den leichter zu erschließenden Bereichen niedrig. Der Einsatz von Grünanlagen, besonders landwirtschaftlichen Nutzflächen, für Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen ist nicht zielführend.

Würden solche Gebiete jedoch zur Energieerzeugung genutzt, wäre die Fotovoltaik eine viel effektivere und vernünftigere Möglichkeit, sie zu nutzen als der Energiepflanzenanbau für die Stromerzeugung aus Biomasse.

Mehr zum Thema