Solarzellen Heizung

Sonnenzellen Heizung

K. Die Oberzig: Solarwärme - Heizen mit der Sonne. Solarzellen: Solarmodul: Struktur, Funktionsweise und Anwendung Die Solaranlage, auch Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solarpaneel oder Solaranlage genannt, ist das Herzstück der Photovoltaikanlage. Das Modul ist in Serie geschalten oder individuell zu betreiben und verwandelt Solarenergie in Gestalt von Sonnenschein in Elektrizität. Die kombinierten Solarmodule stellen bei der Installation in der Regelfall grössere Bereiche dar, die dann auf dem Dach oder auf Freiflächen installiert werden können.

Die Solaranlage ist in der Praxis in der Lage, aus mehreren Lagen zu bestehen.

Sie werden nicht nur zur Erzeugung und Wandlung der Leistung, sondern auch zum Schützen und Stabilisieren des Bauteils eingesetzt. Mit den Solarzellen entsteht die unterste Ebene. Er wandelt die Sonneneinstrahlung in nutzbare Elektroenergie um. In dem Modul sind mehrere Küvetten über Lötbändchen untereinander vernetzt. Ethylen-Vinylacetat oder Giessharz wird bei rund 150°C mit den Solarzellen verschweisst.

Meistens wird ein Glass eingesetzt, das Lichtschocks und Wettereinflüssen standhalten kann, aber mit einer Stärke von vier Millimetern schlank genug ist, um das Lämpchen nicht zu ballen. Je nach Produzent ist dies in der Regel entweder in Form von Metall oder einem anderen leichten Metall. Die Installation des Solarmoduls erfolgt an einem Platz, an dem es tagsüber so vielen Stunden Sonnenlicht wie möglich auszusetzen ist.

Grosse Solarpanels bestehen in der Praxis in der Regel aus fünfzig oder mehr Solarmodulen. Diese setzen sich ihrerseits aus vielen Einzelzellen zusammen. Gleichzeitig verfügt jede Solarzellen über eine Bypass-Diode, die die Lücke schließt, wenn eine Batterie versagt. Der Wechselstromtransformator ist erforderlich, um die Leistung des Solarmoduls nutzbar zu machen und weiterzugeben. Nur bei kleinen Taschenmodulen zum Aufladen eines mobilen Gerätes kann in der Praxis ein Verbindungskabel im Regelfall unmittelbar an das Solarmodul angekoppelt werden.

Bei Sonneneinstrahlung auf das Solarmodul stößt es zunächst auf eine n-dotierte Siliziumschicht zwischen Minus- und Pluselektroden, dann auf das p-dotierte Silicium. Dadurch werden die Partikel entlang der Zelle geführt und somit auf der atomaren Ebene stimuliert. Die Elektrizität kann nun in den Hausgebrauch eingespeist und genutzt werden. Im Solarmodul wird die Technologie kontinuierlich weiter entwickelt und für unterschiedliche Anwendungen oder Speicher optimier.

Für kleine Bereiche sind Solarmodule mit mono-kristallinen Solarzellen ausreichen. Dagegen sollten Solarmodule, die polykristalline Solarzellen beinhalten, nur auf großen Oberflächen installiert werden. Glasfolien-Designs sind in der Regel kurzfristiger, aber auch kostengünstiger. Die Solarmodule sind die wichtigsten Komponenten der Solar- oder Fotovoltaikanlage und wandeln die Solarenergie in Gleichstrom um.

Auch interessant

Mehr zum Thema