Solarthermie Speicher

Thermosolarspeicher

In einem solarthermischen Speicher wird die Wärmeenergie der Solarkollektoren gespeichert. Sonnenwärme nutzen, auch wenn die Sonne überhaupt nicht scheint? Bei einem Wärmespeicher ist es möglich! Die Pufferspeicher dienen als Zwischenspeicher für die gewonnene Solarenergie.

Lagerbehälter für Solaranlagen

Unabhängig davon, ob die Solaranlage nur zur Warmwasserbereitung oder auch zur Unterstützung der Kombiheizung eingesetzt wird, ist der Speicher ein wesentlicher Baustein der solarthermischen Anlage. Mit dem Speicher wird der nachteilige Einfluss der Sonnenenergie kompensiert, dass sie nur zu gewissen Zeitpunkten ("Tageslicht, gutes Wetter") verfügbar ist. Die Solarwärme kann mit dem richtigen Speicher auch bei Nacht oder bei Schlechtwetter eingesetzt werden.

Die Speicher sind über Pipelines (den so genannten Solarkreis) mit den Sonnenkollektoren auf dem Hausdach durchgeschaltet. Der Speichertank enthält Blei. Die Röhren des Solarkreiswärmetauschers sind mit dem Wärmeträgermedium im untersten, kälteren Speicherbereich gekoppelt. Dabei wird die Abwärme über die spiralig geförderten Schläuche des Wärmetauschers an das Kaltwasser übertragen. Das gekühlte Wärmeträgerfluid wird dann in die Sonnenkollektoren zurückgespeist.

Durch die geringere Dichtigkeit erhöht sich das erhitzte Trinkwasser im Speicher. Der Solarwärmetauscher befindet sich aus gutem Grunde im untersten, kälteren Speicherbereich. Dadurch soll eine Temperaturschichtungen im Speicher erzielt werden. Durch die schmale, hochgezogene Bauweise und die damit einhergehende Schichtenbildung wird sichergestellt, dass sich das Warmwasser im Oberteil des Speicherbehälters anreichert.

Durch die höhere Temperaturentwicklung ist die Übertragung der Solarwärme auf das Kaltwasser effektiver und zugleich gibt es im Oberteil des Speicher immer eine entsprechende Warmwasserversorgung. Zweiwertige Speicher sind Speicher, die durch zwei unterschiedliche Heizquellen beheizt werden können. Im Falle von zweiwertigen Solarspeichern wird die Heizung durch Solarthermie im Unterteil des Tanks realisiert.

Ist diese Beheizung nicht ausreichend, wird die " Nachheizung " durch das bestehende Heizsystem (Gas-, Öl- oder Pelletkessel etc.) über den Nachwärmewärmetauscher im obersten Speicherbereich durchgeführt. Dadurch ist gewährleistet, dass immer ausreichend Warmwasser zur Verfuegung steht. Zur Erzielung einer optimalen Schichtenbildung und auch zur Erfüllung der anderen Voraussetzungen für eine gleichmäßige Warmwasserbereitung werden spezielle Forderungen an Ringspeicher gestellt:

Design - ein schmales, hohes Design ist gängig, da durch dieses Design eine besonders gute Schichtbildung erzielt werden kann (Höhen-Durchmesser-Verhältnis mindestens 2,5:1). Wärmeisolierung - die Wärmeisolierung eines Wärmespeichers ist besonders stark (10 cm an den Wänden und 15 cm im obersten Warmbereich), um die Hitze im Speicher über einen längeren Zeitraum speichern zu können, z.B. bei schlechtem Wetter ohne Sonneneinstrahlung.

Grösse - ein gewöhnlicher Solarmodul ist immer grösser als ein gewöhnlicher Warmwasserbereiter. Temperaturbelastbarkeit - im Oberteil können manchmal sehr höhere Werte auftreten. Tipp: Der Ringspeicher sollte nicht nur rundum bestens isoliert sein. Es ist auch zweckmäßig, die Zuleitungen des Solarkreislaufs, die Zusatzheizung sowie die Warmwasser- und Heizungsleitungen gut zu isolieren.

Wenn nur die Warmwasserbereitung mit der Solaranlage durchgeführt wird oder wenn zwei separate Speicher für Brauchwasser und Heizkreis verwendet werden, ist der Speicher entsprechend kleiner. In Bezug auf die Schichtenbildung und Wärmeisolierung gelten weiterhin die oben beschriebenen Forderungen. In jedem Falle ist eine Nachheizung im Oberteil erforderlich. Die Erwärmung des Trinkwassers geschieht entweder über einen weiteren Wärmetauscher im Speicher nach dem Durchflussprinzip oder über eine externe Trinkwasserstation.

Bei Verwendung von Pufferspeichern zur Warmwasserbereitung und Nachheizung werden diese als Kombinationsspeicher bezeichnet. Wenn Sie nicht zwei Speicher nebeneinanderstellen möchten, wählen Sie einen kombinierten Speicher für eine Solaranlage zur Unterstützung von Brauchwasser und Heizung. Zum einen wird das Heizungswasser, das den überwiegenden Teil des Lagervolumens ausmacht, in einem Kombinationsspeicher aufbereitet. Es gibt drei Arten der Warmwasserbereitung:

Er ist im Oberdrittel eingebaut, da er sich hier durch die oben beschriebene Schichtenbildung wesentlich rascher aufheizt. Tank in Tank Kombi-Lagertanks sind vergleichsweise kostengünstig und vor allem sehr platzsparend im Vergleich zu zwei separaten Lagertanks. Durch die Erwärmung des Trinkwassers außerhalb des Speicherbehälters wird die Schichtenbildung im Speicher während der Entnahme sehr gut gehalten.

Mehr zum Thema