Solarthermie Kosten

Thermische Kosten

Ausschlaggebend für die Wirtschaftlichkeitsrechnung sind die Anschaffungskosten. Wir widmen uns auf dieser Seite der Frage nach dem Preis und den Kosten der Solarthermie. Vergleichen Sie die aktuellen Solarthermie-Preise für Heizungsunterstützung und Warmwassersysteme. Berechnen Sie jetzt die Solarthermiekosten & sparen Sie.

Der Preis der Solarthermie wird im Prinzip weitgehend durch den reinen Produktwert bestimmt.

Solarthermiekosten " Was die Anlage kosten soll

Gut, aber wie viel kostet es? Allerdings ist die in diesem Umschlagbild genannte Kostenspanne von 3000 bis 12000 EUR recht groß. Das zeigt aber auch auf die unterschiedlichen Aufwandspunkte. Je nach Ertrag, Technologie und Anlagengröße der Solaranlage fallen letztlich unterschiedliche Kosten an. Ausschlaggebend für den Kaufpreis ist vor allem die Frage, ob die Solarthermie "nur" zur Warmwasserbereitung oder auch zur Heizungsunterstützung genutzt werden soll.

Ein Solarthermie-System ist nicht kostenlos, erspart aber auch mehr als seine Kosten. Um die ungefähre Kosten einer solarthermischen Anlage zu ermitteln, können einige Faustformeln verwendet werden, um einen groben Gesamtüberblick zu haben. Zuerst sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie die Systeme nur zur Wassererwärmung oder auch zur Nachheizung einsetzen wollen.

Unbeheizt werden ca. 1 bis 1,5 qm Fläche pro Kopf benötigt. Das Fassungsvermögen des Solarspeichers sollte ca. 80 l pro Kopf betragen. Wird die Beheizung je nach Größe des Gebäudes deutlich stärker unterstützt, sollte sie dann etwa dreimal so groß sein. Der Preis für einen Flachkollektor beträgt etwa 300 EUR pro qm.

Dagegen sind die Kosten für Rohrkollektoren mit rund 600 EUR pro qm etwas größer. Der Aufwand für die Installation von Pumpe und Rohrleitung ist sehr unterschiedlich, im Durchschnitt kann jedoch von 1.500 EUR ausgegangen werden. Die Kosten richten sich jedoch vor allem danach, ob die Beheizung inbegriffen ist oder nicht. Nachfolgende Kostenrechnung basiert auf einer solarthermischen Anlage für einen 4-Personenhaushalt ohne Heizungsunterstützung.

Die Solarthermie dient in diesem Falle "nur" dazu, das Wasser für Bad, Kuche und bei Bedarf auch für die Reinigungsmaschine mit Solarstrom zu erwärmen. Diese Solaranlage benötigt aber auch weniger Strom und weniger Kollektorfläche. Falls die Dachflächen nicht ausreichen, um eine Solaranlage zur Unterstützung der Heizung zu installieren, kann jedoch in den meisten Anwendungsfällen eine Solaranlage zur Wassererwärmung installiert werden.

Hinweis: Die vielfältigen Fördermöglichkeiten von BAFA und KfW können die Kosten nochmals deutlich mindern. Bei der anschließenden Kostenkalkulation wird die Solaranlage auch zur Unterstützung der Heizung mitverwendet. Die Kosten werden sich wie bisher auch hier auf einen 4-Personenhaushalt beziehen. Der Heizungssupport macht das System grösser.

Mit zunehmender Anzahl der installierten Solarkollektoren kann mehr Solarwärme absorbiert und zur Heizungsunterstützung verwendet werden. So kann in der kälteren Jahreszeit die Beheizung mit Solarwärme untermauert werden. Dadurch sinkt der Öl- oder Erdgasverbrauch, Sie senken die Kosten für die Beheizung und schützen zugleich die Umgebung.

Hinweis: Die vielfältigen Fördermöglichkeiten von BAFA und KfW können die Kosten nochmals deutlich mindern. Kostenbeispiel einer Solarstromanlage für einen 4-Personen Haushalt. Hinweis: Die vielfältigen Fördermöglichkeiten von BAFA und KfW können die Kosten nochmals deutlich mindern. Solarthermieanlagen verwenden die thermische Energie der Sonnenenergie und haben daher vernachlässigbare Unterhaltskosten.

Nur die Kosten für die regelmässige Instandhaltung der Solaranlage sollten berücksichtigt werden, um eine funktionstüchtige Solaranlage dauerhaft zu erhalten. Hier sollten beispielsweise die Sammler auf Dichtheit und die Sonnenflüssigkeit auf Frost- und Rostschutz geprüft werden. Sie sollten auch den Abschluss einer Solarthermieversicherung in Betracht ziehen. 2. Das ist mit rund 40 EUR pro Jahr vergleichsweise günstig und Sie sind im Schadenfall versichert.

Mit einer solchen Solarthermieversicherung werden verschiedenste Schadensfälle (Hagelschäden, Sturmschäden, etc.) abgedeckt. Das Einsparpotential hängt entscheidend davon ab, wie hoch das Alter Ihres Hauses ist, wie gut es isoliert ist, wie Ihr individuelles Wärmeverhalten ist und wie hoch Ihr Wasserbedarf ist. Denn je mehr Sie im Süden Deutschlands wohnen, desto besser funktioniert auch die Solaranlage.

Im Schnitt sind jedoch jährliche Kosteneinsparungen von rund 600 EUR zu erwarten (basierend auf einer solarthermischen Anlage mit Heizung für ein 4-Personen-Einfamilienhaus). Allerdings beträgt die Nutzungsdauer einer Solaranlage etwa 20 bis 25 Jahre. Dadurch werden Sie in diesen zusätzlichen Jahren Heizungskosten einsparen, die Sie nun ohne die Solaranlage pro Jahr zahlen müssen.

Tatsächlich sind hier Fluktuationen möglich, da jede Solaranlage anders installiert ist und einen anderen Wirkungsgrad hat. Die beiliegende Graphik zeigt einen eventuellen Ablauf Ihrer Wärmekosten in unterschiedlichen Ausprägungen. Das Solarthermie-System zur Nachheizung ist zunächst das teuerste, rechnet sich aber aufgrund der hohen Einsparung nach ca. 11 Jahren, genau wie das System zur Brauchwasserbereitung.

Wem sich eine Solaranlage rechnet, den haben wir hier in dieser Berechnung auf unserem Weblog dargestellt. Solarthermie ist viel billiger, wenn sie direkt in die Neubauplanung integriert wird. Denn die Beheizung hat von Beginn an die richtigen (kleineren) Abmessungen und die Leitungen müssen nicht später und aufwändig installiert werden.

Für die Solarthermie in neuen Gebäuden werden jedoch niedrigere Zuschüsse ausbezahlt. Erstens: Die Kosten der Solarthermie werden bei Neubau oder Nichtnutzung zur Wassererwärmung nicht erstattet. Andernfalls sollten Sie auf die KfW- und BAFA-Förderung nicht verzichten: Fachfirmen für Solarthermie suchen! Mehr zu Solarthermie:

Mehr zum Thema