Solarstrom Selber Nutzen Kosten

Sonnenenergie Eigennutzkosten

Auf dem Dach haben Sie die Wahl: Sie können den selbst erzeugten Strom nutzen. Es wird für Hausbesitzer immer lukrativer, Solarstrom selbst zu verbrauchen. Selbst erzeugter Solarstrom kann so die Stromkosten deutlich senken. Wodurch lassen sich Kosten und Nutzen berechnen?

Eigenbedarf an Sonnenenergie 2015: So zahlt sich die Option auch aus steuerlicher Sicht aus.

Bislang war die Stromeinspeisung in das Netz ein überzeugendes Motiv für den Kauf einer Solarenergie. Doch nach und nach wird vor allem der Eigenbedarf für den Anlagenbetreiber immer interessanter. Gründe dafür sind neue Bedingungen für die solare Vergütung und gestiegene Energiepreise für die Konsumenten. Auch im Jahr 2015 werden wir Ihnen aufzeigen, wie Sie Ihr Sonnensystem bestmöglich nutzen können.

Derzeit fällt die Solarenergievergütung noch nur moderat um 0,25 vH. Im Gegensatz dazu liegt der Aufwand für die Stromproduktion für eine typische Dachanlage von der Größe eines Ein- oder Mehrfamilienhauses zwischen zehn und 14 Cents pro kWh. Mit den derzeitigen Verrechnungssätzen generieren Solaranlagenbetreiber daher Elektrizität zum selben oder nur zu geringfügig günstigeren Bedingungen, als Sie später an das Netz abgeben oder zurückspeisen können.

Mit dem Solartarif 2015 ist die Ausspeisung des produzierten Stromes daher keine Selbstverständlichkeit mehr. Ist es überhaupt sinnvoll, es selbst zu konsumieren? Alternativ kann die ungenutzte Leistung durch den Einsatz eines dementsprechend großen Solarspeichers gespeichert und während der verbrauchsintensiven Abend- und Vormittagsstunden genutzt werden. ¿Wie läuft der Selbstkonsum ab?

Die meisten Solaranlagenbetreiber sind sich nicht sicher, wie viel Solarstrom sie selbst verbrauchen werden. Der von einer Photovoltaikanlage produzierte Energiebedarf wird in das firmeneigene Versorgungsnetz eingespeist. Dabei wird der Energiebedarf der Photovoltaikanlage gedeckt. Steht mehr Elektrizität zur VerfÃ?gung, als konsumiert wird, flieÃ?t dieser Ã?berschuss in das öffentliche Netz. Reicht der vom Unternehmen selbst produzierte Solarstrom dagegen nicht aus, um den Eigenbedarf zu decken, wird die Fehlmenge aus dem Versorgungsnetz entnommen.

Anschließend wird der Eigenbedarf berechnet, indem die im Rückspeisezähler erfasste Einspeiseenergie von der durch den Photovoltaikzähler erzeugten Leistung subtrahiert wird. Größtes Problemfeld beim Eigenbedarf ist, dass der produzierte Elektrizität nicht immer zur Verfügung steht, wenn sie gebraucht wird, sondern wenn die Sonneneinstrahlung eintritt. In den verbrauchsreichen Abend- und Vormittagsstunden wird in der Praxis meist nicht viel aufbereitet.

Daher ist für die zielgerichtete Verwendung der selbst erzeugten Energien ein ausgeklügeltes Lagersystem erforderlich. Der verbleibende Teil der Restenergie kann entweder in das Stromnetz eingespeist werden oder geht an den Verbraucher unter. Eigenverbraucher, die sich für mehrwertsteuerpflichtig erklärt haben, können sich die beim Erwerb gezahlte Mehrwertsteuer vom Steueramt erstatten lassen. Damit wird die Photovoltaik-Anlage aus steuerlicher Sicht zu einem Betrieb und der private Solarstrom muss besteuert werden.

Für Unklarheiten sorgten im vergangenen Jahr eine vom Bundesministerium der Finanzen herausgegebene Verwaltungsrichtlinie zur Mehrwertsteuer auf den Eigenbedarf von Fotovoltaikanlagen. Bisher ist nicht klar ersichtlich, welche Veranlagungsgrundlage für die Berechnung der Mehrwertsteuer herangezogen wird. In den meisten Fällen wurden die Produktionskosten verwendet, die wesentlich niedriger waren als der Strompreis für die Netze. Wer selbst Solarstrom konsumiert und sich gegen eine Mehrwertsteuerbefreiung entscheidet, wird nach der jüngsten Antragsverordnung des Bundesministeriums der Finanzen seit Ende 2014 jedoch 19% Mehrwertsteuer auf den Strompreis aus dem Stromnetz zahlen.

Diejenigen, die den von einer Fotovoltaikanlage selbst produzierten Elektrizität nutzen wollen, sollten mit einem zukunftsweisenden und bedarfsgerechten System sowie einem ausgeklügelten Storagesystem vorgehen. Durch sinkende Einspeisevergütungen für Solarstrom und weiter steigende Strompreise wird der Eigenverbrauch zunehmend zu einem Kaufargument für die Konsumenten. In den meisten Fachbetrieben werden die meisten Bauherren von Anfang an über die besten und individuellsten Möglichkeiten zur Nutzung der eigenen Sonnenenergie informiert.

Mehr zum Thema